Imany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Musikkarriere, Erfolge, Bedeutung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Imany beim Benefizkonzert für SOS Racisme

Imany (bürgerlicher Name: Nadia Mladjao; * 5. April 1979[1] in Martigues[2]) ist eine franco-komorische Soulsängerin. Ihr Künstlername wurde von dem Swahili-Wort „imani“, das „Glaube“, „Vertrauen“ und „Aufrichtigkeit“ bedeutet[3], abgeleitet. Gegenwärtig lebt Imany in Paris.

Sie ging nach der Schule in Paris nach New York auf der Suche nach einem Job. Zunächst modelte sie und „eines Morgens wachte ich auf und wusste, dass ich jetzt Sängerin werde, was ich schon immer werden wollte, schon mit sechs oder sieben Jahren.“[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel
2011 The Shape of a Broken Heart
2014 Sous les jupes des filles

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
2010 You Will Never Know
2014 The Good, the Bad & the Crazy

Sonstiges[Bearbeiten]

Jahr Titel
2010 Acoustic Sessions (EP)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Biographie de Nadia MLADJAO auf African Success.org
  2. Une journée avec Imany auf Elle
  3. Höftmann, Herms, Langenscheidts Handwörterbuch Swahili - Deutsch, Berlin und München, 2000.
  4. Sendung Auftritt im morgenmagazin des ZDF am 2. November 2012 in der ZDFmediathek, abgerufen am 30. Januar 2014 (offline)

Weblinks[Bearbeiten]