Indikativ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Indikativ (aus lateinisch modus indicativus „zur Aussage, zur Anzeige geeigneter Modus“ zu lat. indicare „anzeigen, vorbringen“) ist einer der drei Modi des Verbs im Deutschen und Lateinischen (die anderen zwei sind der Imperativ und der Konjunktiv). Der Indikativ wird für die Darstellung der Wirklichkeit benutzt. „Er ist sozusagen der Normalmodus in allen Texten.“[1] Der Indikativ steht für ein tatsächliches Geschehen. Es gibt ihn im Aktiv und im Passiv. Er existiert im Gegensatz zu den beiden anderen Modi in allen menschlichen Sprachen und ist der Modus, der im Deutschen am meisten verwendet wird.

Beispiele für Indikativ:

  • Er läuft die Straße entlang. (Aktiv)
  • Es wurde festgestellt, dass sie sich bewährt hat. (Passiv)

Obwohl der Indikativ grammatikalisch gesehen für ein tatsächliches Geschehen steht, muss die Satzaussage nicht der Wirklichkeit entsprechen. Das zeigt sich zum Beispiel an Zukunftsaussagen:

  • Wenn ich zurückkomme, massiere ich sie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Indikativ – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden, Bd. 4: Die Grammatik. 4. Aufl. 1984, S. 155.