Irinej (Patriarch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irinej

Seine Seligkeit Patriarch Irinej (Irenäus), auch Irinej von Niš, (serbisch-kyrillisch Иринеј; * 28. August 1930 in Vidova bei Čačak, Jugoslawien; geboren als Miroslav Gavrilović) ist seit 2010 Metropolit von Belgrad und Karlovci, Erzbischof von Peć und serbisch-orthodoxer Patriarch.

Leben[Bearbeiten]

Er besuchte das Gymnasium in Čačak, danach die theologische Schule in Prizren. Anschließend studierte er an der theologischen Fakultät in Belgrad. 1959 wurde er vom Patriarchen German zum Mönch mit dem Namen Irinej geweiht. Von 1959 bis 1968 lehrte Irinej als Professor an der theologischen Schule in Prizren. Nach seinen Studien in Athen wurde er zum Leiter der Mönchsschule im Kloster Ostrog, um von 1971 bis 1974 erneut als Professor in Prizren tätig zu sein. 1974 wurde er zum Bischof von Moravica und Vikar des Patriarchen German, 1975 zum Bischof von Niš. In Niš blieb er die nächsten 35 Jahre.

Am 22. Januar 2010 wurde Irinej als Nachfolger von Pavle zum Patriarchen der serbisch-orthodoxen Kirche gewählt bzw. mit der „apostolischen Art der Wahl“ gelost: Zuerst wird geheim so lange abgestimmt, bis sich die geistlichen Würdenträger auf drei Kandidaten einigen. Dann mischt ein Mönch die verschlossen Umschläge mit den Namen der Bischöfe und lost den Patriarchen aus. Zuvor wird der Heilige Geist herbeigerufen, der auf diese Weise für die Wahl des neuen Patriarchen mitverantwortlich ist. Dieses Wahlverfahren wurde eingeführt, um u.a. die Autonomie der Kirche bei der Patriarchenwahl zu erhalten und den Einfluss des Staates zu beschränken.

Die Inthronisation fand am 23. Januar 2010 in der Belgrader Kathedrale statt.

Quellen[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Pavle Patriarch der Serbisch-Orthodoxen Kirche
seit 2010
...