Ján Botto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit den im Jahr 1829 geborenen Dichter. Für den im Jahr 1876 geborenen Dichter, dessen Geburtsname ebenfalls Ján Botto war, siehe Ivan Krasko.
Ján Botto

Ján Botto (* 27. Januar 1829 in Vyšný Skálnik, Kaisertum Österreich, heute Slowakei; † 28. April 1881 in Neusohl, Österreich-Ungarn) war ein slowakischer romantischer Dichter, Schriftsteller der Štúr-Generation und Mitgründer des ersten slowakischen Gymnasiums in Revúca.

Leben[Bearbeiten]

Botto kam zur Welt in einer Bauernfamilie und war der zweite Sohn der Familie. Er besuchte eine Lateinschule in Ožďany und seit 1843 am evangelischen Lyzeum zu Leutschau, wo er zum ersten Mal ein Mitglied der slowakischen Nationalbewegung wurde und schrieb erste Werke. Danach entschied er sich für die Messkunde und kam nach Pest und blieb dort bis 1851.

Nach dem Abschluss seiner Studien arbeitete er als ein Landmesser in verschiedenen, damals oberungarischen, heute slowakischen Städte wie Martin, Schemnitz und Neusohl und ländlichen Regionen der heutigen Mittelslowakei. Daneben war er auch in der Literatur tätig und erreichte seinen Höhenpunkt mit der Herausgabe der Sammlung Spevy Jána Botta im Jahre 1880. Er starb am 28. April 1881 in Neusohl, wo sich auch sein Grabmal befindet.

Werk[Bearbeiten]

Sein Werk lässt sich in der Periode von Romantismus einordnen. Seine ersten Gedichte wurden in Leutschauer Zeitschriften, dann weitere Werke in verschiedenen slowakischen Literaturzeitschriften wie Sokol und Orol veröffentlicht. Der Hauptmotiv war die slowakische Volkskultur mit patriotischen Zeichen. Daneben schrieb er auch über aktuelle Themen seiner Zeit. Botto ist am meisten bekannt für seinen Gedicht Smrť Jánošíková (Jánošíks Tod), wo kommen alle vorher genannte Themen vor; des Weiteren sind auch Balladen in seinem Werk anwesend.

Seine Übersetzungen stammen überwiegend aus der slawischen (A. Mickiewicz, A. S. Chomjakow) und der ungarischen Literatur (S. Petőfi).

Allegorische Kompositionen
  • 1846 - Svetský víťaz (Weltlicher Sieger)
  • 1846 - Povesti slovenské (Slowakische Geschichten)
  • 1846 - Báj na Dunaji (Sage an der Donau)
  • 1847 - K mladosti (Zur Jugend)
  • Poklad Tatier (Der Schatz der Tatra)
  • Obraz Slovenska (Das Bild der Slowakei)
Balladen
  • Dva hroby (Zwei Graben)
  • Z vysokých javorov lístočky padajú (Die Blättern fallen von hohen Ahornbäumen)
  • Tajný šuhaj (Geheimer Bursche)
  • Práčka na Rimave
  • Rimavín
  • Žltá ľalia (Gelbe Lilie)
  • Ctibor
  • Margita a Besná
  • Lucijný stolček
Gelegentliche Gedichte
  • Vojenské piesne (Militärlieder)
  • Duma nad Dunajom (Gedicht über der Donau)
  • K holubici (Zur Taube)
  • Ohlas na „Hlas z Martina“, 6. lipeň (Ausruf auf „Hlas z Martina“, 6. Juni)
  • Ku dňu 6. jún (Zum 6. Juni [1861], Begrüßung des Memorandums von Martin)
  • 4. august 1863 (4. August 1863, Lobgedicht zur Entstehung der Matica slovenská)
  • Nad mohylou J. Kollára (Über dem Grabhügel von Jan Kollár)
  • Dumka na blahú pamäť Sládkovičovu (Gedicht zur Erinnerung an Sládkovič)
  • Nad hrobom Sládkovičovým pri sadení lipy (Über dem Grab von Sládkovič bei Pflanzung einer Linde)
  • K hodom Slávy
  • 12. január 1870
  • Vrahom
Kompositionen
  • 1846 - Pieseň Jánošíkova (Jánošíks Lied)
  • 1858 - Krížne cesty (Kreuzwege)
  • 1862 - Smrť Jánošíkova (Jánošíks Tod)
  • o Alžbete Báthoryčke (Über Elisabeth Báthory, Manuskript)

Würdigung[Bearbeiten]

Die mittelslowakische Gemeinde Bottovo, nur einige Kilometer vom Geburtsort entfernt, ist nach ihm benannt.

Im Jahr 1979 wurde sein Konterfei auf die 100 Kronenmünze gesetzt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tschechoslowakei - Czechoslovakia CSSR 1960-1990 - Jan Botto 100 Kronen 1979 prägefrisch abgerufen am 15. Mai 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ján Botto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien