Jānis Klovāns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jānis Klovāns bei der Schachweltmeisterschaft der Senioren 1996 in Bad Liebenzell

Jānis Klovāns (* 9. April 1935 in Ruba, Landkreis Saldus; † 5. Oktober 2010) war ein lettischer Schachgroßmeister.

Jānis Klovāns erlernte das Schachspiel im Alter von 14 Jahren. Später absolvierte er ein Studium der Wirtschaftswissenschaften und war viele Jahre in der Sowjetarmee, deren Schachmeisterschaft er mehrfach gewann. Als Militärangehöriger konnte er in dieser Zeit keine Turniere außerhalb der Staaten des Warschauer Paktes spielen.

Die lettische Landesmeisterschaft konnte er insgesamt neunmal für sich entscheiden (1954, 1962, 1967, 1968, 1970, 1971, 1975, 1979 und 1986). Außerdem nahm er an mehreren sowjetischen Meisterschaften teil.

Für Lettland spielte er bei zwei Schacholympiaden, nämlich 1992 am ersten Reservebrett in Manila (+0, −0, =2) und im Jahre 2000 am 3. Brett in Istanbul (+5, −4, =4).

Seine größten Erfolge feierte er allerdings bei den Senioren-Schachweltmeisterschaften. In den Jahren 1997, 1999 und 2001 wurde er jeweils Schachweltmeister der Senioren.[1]

Seinen IM-Titel errang er 1976.[2] Aufgrund des Gewinnes der Schachweltmeisterschaft der Senioren 1997 in Bad Liebenzell erhielt er 1998 den lange ersehnten GM-Titel.[3] Dazu bekam er 2001 den GM-Titel im Fernschach.

Von seinem Leben als Schachspieler erzählte Klovans in einem Interview[4] mit Harald Grafenhofer während der Seniorenweltmeisterschaft 1998 in Grießkirchen. Im Jahr darauf gewann er in Gladenbach die Schachweltmeisterschaft der Senioren 1999.

Seine beste Elo-Zahl war 2530 im Juli 1996; zum Zeitpunkt seines Todes betrug seine Elo-Zahl 2436. Er war mit der sechsfachen lettischen Frauenmeisterin Astra Klovāne verheiratet und hatte zwei Töchter.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Schachweltmeister der Senioren und Berichte hierzu
  2. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 93
  3. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 84
  4. Interview von Harald Grafenhofer mit Janis Klovans 1998 in Grießkirchen / Österreich

Weblinks[Bearbeiten]