J. August Richards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. August Richards (2012)
Richards gemeinsam mit Kollegin Amy Acker bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung

Jaime Augusto Richards III (* 28. August 1973 in Washington, D.C.) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, der in Deutschland vor allem durch seine Rolle als Charles Gunn in Angel – Jäger der Finsternis bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

J. August Richards wurde in Washington, D.C. geboren, wuchs aber in einem Vorort von Bladensburg, Maryland auf. Er entdeckte seine Liebe zur Schauspielerei bereits in jungen Jahren und besuchte eine High School für darstellende Künste, wo er in verschieden Theaterstücken im Jahr auftreten konnte.

Richards' Schauspielkarriere begann, nachdem er von einem Castingdirektor entdeckt wurde. Seinen ersten Gastauftritt hatte er in der Bill-Cosby-Show.

Richards nahm an einem Programm für bildende und darstellende Künste (Visual and Performing Arts) an der Suitland High School in Suitland, Maryland teil und machte dort 1991 seinen Abschluss. Nach seinem Abschluss bewarb er sich festentschlossen eine Schauspielkarriere zu starten und nach Los Angeles zu gehen nur an einem College. Er wurde nicht nur an der University of Southern California angenommen, sondern bekam auch einige Theaterstipendien und Zuschüsse angeboten.

In seiner Freizeit malt Richards gerne und hat seit seiner Arbeit am Theaterstück Space ein Interesse für die Astronomie entwickelt. Während verschiedener Produktionsarbeiten reiste er durch die Vereinigten Staaten und besucht sowohl das Heimatland seiner Eltern Panama als auch andere Länder in Mittelamerika gerne. Richards unterstützt außerdem die Make-A-Wish-Foundation. Derzeit lebt Richards in Los Angeles, Kalifornien.

In Interviews sagte Richards, dass er als Künstlernamen nur „J“ trägt, da sein Vorname Jáimé zwei Akzente trägt und so „Hai-mai“ anstatt „Hai-me“ ausgesprochen wird.

Filmografie[Bearbeiten]

Gastauftritte[Bearbeiten]

Zitate[Bearbeiten]

„It is kind of grandiose, isn't it? I changed my name at 14 because no one outside of my family could pronounce my first name correctly. My parents are from Panama, and so there's a primary AND a secondary stress on my first name, Jaime, so it sounds like HIGH-MAY. And my middle name is actually Augusto [Ah-GOOS-toe], so that's tough too. The funny thing is, I have so many nicknames that no one calls me by my given name anyway. Still, I have thought about changing it just to Jay Richards.“

in einem Interview mit EW über seinen „Künstlernamen“

Weblinks[Bearbeiten]