The West Wing – Im Zentrum der Macht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel The West Wing – Im Zentrum der Macht
Originaltitel The West Wing
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1999–2006
Länge 42 Minuten
Episoden 154 in 7 Staffeln
Genre Drama
Idee Aaron Sorkin
Musik W. G. Snuffy Walden
Kamera Thomas Del Ruth (107 Folgen)
Erstausstrahlung 22. September 1999 (USA) auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
19. Mai 2008 auf FOX Channel
Besetzung

The West Wing – Im Zentrum der Macht (Originaltitel: The West Wing) ist eine zwischen 1999 und 2006 produzierte US-amerikanische Fernsehserie, die während der fiktiven Präsidentschaft von Josiah “Jed” Bartlet (Martin Sheen) spielt und den Alltag des US-Präsidenten sowie seines Beraterstabs darstellt. Erfinder der Serie ist Aaron Sorkin. Der Titel der Serie bezieht sich auf den West Wing, dieser ist der Gebäudeflügel des Weißen Hauses, in dem das Oval Office sowie die Büros der engsten Präsidentenberater und ihrer Mitarbeiter untergebracht sind.

NBC gab im Januar 2006 bekannt, dass die Serie wegen sinkender Einschaltquoten mit dem dramaturgisch ohnehin anstehenden Ausscheiden von Bartlet aus dem Amt eingestellt und nicht mit einem neuen Präsidenten fortgesetzt werde. Die letzte Folge Tomorrow, die die Ereignisse von Bartlets letztem Tag im Weißen Haus schildert, wurde in den USA am 14. Mai 2006 ausgestrahlt.

Im deutschen Sprachraum wurde die Serie erstmals ab dem 19. Mai 2008 auf dem Abo-Sender FOX Channel gezeigt.

Kritiker loben den Wortwitz der Drehbücher, die realistische Darstellung der Entscheidungswege einer – in diesem Fall von der Demokratischen Partei gestellten – amerikanischen Regierung sowie die aktuelle Relevanz und die filmische Umsetzung.

Handlung[Bearbeiten]

Die Serie handelt vom Alltag des amerikanischen Präsidenten Josiah „Jed“ Bartlet, seiner Familie und seines Beraterstabs. Sie setzt gegen Beginn des zweiten Jahres der ersten Amtszeit des Präsidenten ein. Neben der täglichen Arbeit des Führungsstabes behandelt die Serie unter anderem ein Attentat auf den Präsidenten, dessen MS-Erkrankung und den Umgang mit der Öffentlichkeit, sowie den Wahlkampf zu einer zweiten Amtszeit Bartletts. Gegen Ende der sechsten Staffel beginnt der Vorwahlkampf der demokratischen Partei zu Bartletts Nachfolger und dem anschließenden Präsidentschaftswahlkampf.

Figuren[Bearbeiten]

Hauptcharaktere sind der US-Präsident Josiah „Jed“ Bartlet, seine Ehefrau Abigail Bartlet und sein engster Beraterstab. Dieser besteht aus dem Stabschef Leo McGarry, dessen Stellvertreter Joshua „Josh“ Lyman, dem Kommunikationsdirektor Toby Ziegler und dessen Stellvertreter Samuel Norman "Sam" Seaborn, sowie der Pressesprecherin Claudia Jean „C.J.“ Cregg.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ursprung der Serie ist der Kinofilm Hallo, Mr. President (1995), für den Sorkin das Drehbuch geschrieben hatte. Viele Figuren und Motive sowie nicht verwendete Szenen wurden in die Serie übernommen. Auch einige Schauspieler aus dem Film (allen voran Martin Sheen, der dort den Stabschef verkörperte) traten in The West Wing auf. In Sorkins nächster Serie Studio 60 on the Sunset Strip, die nach einer Staffel eingestellt wurde, arbeiteten drei Schauspieler mit, die bereits in The West Wing zu sehen waren: Bradley Whitford, Matthew Perry und Timothy Busfield. Karl Malden (als Father Thomas Cavanaugh) und David Graf (als Colonel Chase) hatten in der Serie ihre letzten Auftritte als Schauspieler.

Das Oval-Office-Set wurde ursprünglich für den Film Dave (1993) gebaut und später auch in Hallo, Mr. President verwendet, bevor es zum Schauplatz von The West Wing wurde.

Episodenliste[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Serie gewann den Emmy-Award in der Kategorie Outstanding Drama Series in den Jahren 2000, 2001, 2002 und 2003. Insgesamt 20 Emmys gingen darüber hinaus an einzelne Schauspieler, Regisseure, Drehbuchautoren und Kameraleute. Mit insgesamt 9 Auszeichnungen in einem Jahr (2000) ist die erste Staffel die am häufigsten in einem Jahr geehrte Fernsehserie der amerikanischen Geschichte. Die Serie erhielt 2005 den Humanitas-Preis.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Versuch des ZDF, das Serienkonzept unter dem Titel Kanzleramt auf deutsche Verhältnisse zu übertragen, wurde nach wenigen Folgen eingestellt.
  • Bisher konnte man die Serie zwar nicht im deutschen Free-TV ansehen, dafür wurden aber alle sieben Staffeln bei dem Pay-TV-Sender Fox Channel ausgestrahlt, sodass die gesamte Serie in einer deutschen Synchronfassung vorhanden ist. Im Handel ist eine Sammelbox mit allen 7 Staffeln und einer Bonus-DVD in englischer Sprache erhältlich. Seit April 2010 kann man über iTunes die erste Staffel mit deutscher Sprachversion kaufen. Seit April 2012 sind auch die zweite bis siebente Staffel bei iTunes erhältlich.
  • Am 22. Oktober 2010 wurde die erste Staffel von Warner Home Video auf DVD in deutscher Sprache veröffentlicht.
  • Die Folge "Isaac and Ishmael" wurde als Reaktion auf die Terroranschläge am 11. September 2001 produziert und bereits am 3. Oktober 2001 ausgestrahlt. Sie ist losgelöst von der eigentlichen Seriengeschichte und thematisiert den Umgang mit Terrorismus und die Auswirkungen auf die bürgerliche Freiheit. In Deutschland wurde die Folge bisher nicht ausgestrahlt. Sie wurde aber dennoch synchronisiert und ist über iTunes verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten]