Jackie Earle Haley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacky Earl Haley auf der WonderCon 2010

Jackie Earle Haley (* 14. Juli 1961 in Northridge, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Haleys Vater war ein bei einem Radiosender beschäftigter Schauspieler und Moderator. Jackie Earle Haley trat bereits als sechsjähriges Kind in der Fernsehwerbung auf. Im Jahr 1972 spielte er in der Fernsehserie Wait Till Your Father Gets Home. Im französisch-italienisch-US-amerikanischen Thriller Brutale Schatten (1972) trat er neben Jean-Louis Trintignant, Roy Scheider und Angie Dickinson auf. Im Science-Fiction-Thriller Straße der Verdammnis (1977) spielte er an der Seite von Jan-Michael Vincent und George Peppard eine der größeren Rollen. In den 1990er Jahren unterbrach er seine Karriere als Schauspieler und arbeitete als Produzent von Werbespots für das Fernsehen. Er besitzt ein eigenes Produktionsunternehmen, JEH Productions in San Antonio (Texas).

Haley gewann für seine Rolle eines Pädophilen im Filmdrama Little Children (2006) den New York Film Critics Circle Award, den Chicago Film Critics Association Award, den San Francisco Film Critics Circle Award, den Dallas-Fort Worth Film Critics Association Award und den Southeastern Film Critics Association Award. Er wurde für den Screen Actors Guild Award und den Oscar nominiert.

Im Jahr 2009 spielte Haley den gefürchteten Helden Rorschach in der Verfilmung der DC-Graphic Novel Watchmen. 2010 übernahm er die Rolle der Horror-Kultfigur Freddy Krueger im Remake des Films A Nightmare on Elm Street.[1] Von 2010 bis 2011 spielte er eine der Hauptrollen in der Serie Human Target. Im Science-Fiction-Film RoboCop wird er 2014 in der Rolle des Roboterausbilders Mattox zu sehen sein.[2]

Haley heiratete zweimal (nach einigen Angaben dreimal) und hat zwei Kinder.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jackie Earle Haley – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bloody-disgusting.com
  2. Interview mit Jackie Hayley
  3. Biografie in der Internet Movie Database