James W. McDill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James W. McDill

James Wilson McDill (* 4. März 1834 in Monroe, Ohio; † 28. Februar 1894 in Creston, Iowa) war ein US-amerikanischer Politiker (Republikanische Partei). Er vertrat den Bundesstaat Iowa in beiden Kammern des Kongresses.

Nach dem Besuch der öffentlichen Schulen setzte James McDill seine Ausbildung zunächst auf dem Hanover College und der South Salem Academy fort, ehe er 1853 an der Miami University in Oxford seinen Abschluss machte. Er studierte die Rechtswissenschaften in Columbus und wurde 1856 in die Anwaltskammer aufgenommen, woraufhin er nach Afton in Iowa zog, um dort als Jurist tätig zu werden.

Ab 1859 bekleidete er einen Posten in der Bezirksregierung des Union County; im folgenden Jahr wurde er dort zum Richter gewählt. Von 1862 bis 1865 war er als Beamter im US-Finanzministerium in Washington tätig, ehe er diesen Posten aufgab und nach Iowa zurückkehrte. Dort fungierte er als Richter am Kreisgericht sowie im 3. Gerichtskreis von Iowa.

Am 4. März 1873 zog James McDill nach erfolgreich verlaufener Wahl ins Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten ein, wo er bis zum 3. März 1877 verblieb. Zur Wiederwahl trat er 1876 nicht an; stattdessen arbeitete er wieder als Anwalt in Afton. Von 1878 bis 1881 gehörte er der Eisenbahnaufsichtsbehörde von Iowa an. Dieses Amt ließ er ruhen, nachdem er zum Nachfolger des als Innenminister ins Bundeskabinett berufenen US-Senators Samuel Jordan Kirkwood ernannt worden war. Er nahm sein Mandat im Senat ab dem 8. März 1881 wahr, entschied auch die Nachwahl für sich und verblieb somit bis zum 3. März 1883 im Kongress.

In der Folge nahm er seine Tätigkeit in Iowa wieder auf, der er bis 1885 nachging. 1892 berief ihn US-Präsident Benjamin Harrison in die Interstate Commerce Commission. Dieser Behörde gehörte er bis zu seinem Tod im Jahr 1894 an.

Weblinks[Bearbeiten]

  • James W. McDill im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)