Jan de Bont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Jan de Bont (* 22. Oktober 1943 in Eindhoven, Provinz Nordbrabant) ist ein niederländischer Kameramann, Filmregisseur und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Jan de Bont wurde in eine Großfamilie mit 14 Kindern hineingeboren und wuchs in Eindhoven auf. Schon als 12-jähriger Junge drehte er Super8-Filme und nahm Aufträge bei Hochzeitsveranstaltungen an.

Später studierte er an der Filmakademie von Amsterdam. Dort lernte er Paul Verhoeven kennen, mit dem er oft zusammenarbeitete. Zusammen drehten sie unter anderem 1970 den Kurzfilm De Worstelaar und 1971 den Kinofilm Was sehe ich…! Was sehe ich…!, wobei Verhoeven die Regie führte und de Bont als Kameramann arbeitete. Die beiden fassten in den frühen 1980ern Fuß in den USA und arbeiteten später auch dort erneut zusammen in den Filmen Flesh and Blood (1985) und Basic Instinct (1992). Jan de Bont arbeitete auch in einigen großen Hollywood-Produktionen als Kameramann mit: Stirb langsam (1988), Jagd auf Roter Oktober (1990), Wie ein Licht in dunkler Nacht (1992) und Brennpunkt L.A. – Die Profis sind zurück (1992), in dem er einen kurzen Cameo-Auftritt als niederländischer Kameramann hat. Als Kameramann wirkte er an mehr als 50 Produktionen mit.

1994 führte Jan de Bont erstmals Regie. Sein Actionfilm Speed mit Keanu Reeves und Sandra Bullock wurde ein großer Erfolg. Sein nächster Film, der Katastrophenfilm Twister (1996), spielte weltweit sogar 495,7 Millionen US-Dollar ein. Die Speed-Fortsetzung Speed 2 – Cruise Control, zu dem er auch das Drehbuch schrieb, sowie das Das Geisterschloss mit Catherine Zeta-Jones und Owen Wilson und Lara Croft: Tomb Raider – Die Wiege des Lebens mit Angelina Jolie, Gerard Butler, Ciarán Hinds, Djimon Hounsou und Til Schweiger waren dagegen Flops.

Jan de Bont war von 1973 bis 1988 mit der niederländischen Schauspielerin Monique van de Ven verheiratet. Mit seiner neuen Partnerin hat er zwei Kinder.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kamera
Regie
Produktion

Weblinks[Bearbeiten]