Jana Bach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jana Bach (eigentlich Jana Bundfuss[1]; * 10. April 1979 in der Lutherstadt Eisleben) ist eine ehemalige deutsche Pornodarstellerin und jetziges Model und Moderatorin.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer abgebrochenen Ausbildung zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin (PTA) und einer abgeschlossenen Lehre zur Justizangestellten in Uelzen (Ebstorf, Weizenkamp) arbeitete Bach in einem privaten Krankenhaus als Schreibkraft.

Ihre Modeltätigkeit begann 2004 für die Erotik-Zeitschrift Coupé. Auf der Erotik-Messe Venus gelang ihr der Einstieg in die Pornobranche. Sie arbeitete überwiegend für das Berliner Label Inflagranti. Ab 2006 moderierte Jana Bach auf dem TV-Quiz-Sender 9Live die Late-Night-Quiz-Sendung „lanotte“; diesen Job hat sie allerdings laut Sat.1 24 Stunden gekündigt und moderiert nun bei dem Berliner Pay-TV-Sender Beate-Uhse.TV. Die Sat.1-Doku 24 Stunden hatte Bach mehrfach über einen gewissen Zeitraum begleitet und das in mehreren Reportagen verarbeitet.

Sie trägt auf dem Bauch eine Tätowierung mit dem Schriftzug 山羊 (shānyáng, chinesisch für Ziege). Im Juli 2008 ist sie zusammen mit Vivian Schmitt im Musikvideo zur Single Zeig mir Deine Karre (erschienen bei Sony/BMG) des Berliner Rappers Doa21 zu sehen. Ab Anfang 2009 verfasste sie für die Zeitschrift Praline eine Kolumne mit dem Titel Ins Visier genommen.

Sie entschied sich vorerst keine Hardcore-Filme mehr zu drehen.

2011 feierte sie ihr Comeback als Darstellerin und zum ersten Mal auch als Regisseurin und Drehbuchautorin bei Videorama. Aktuell arbeitet sie unter dem Künstlernamen Jana B. Ihr erstes eigenes Werk mit dem Titel A dirty Job ist im Herbst 2011 erschienen.

Bereits im März 2012 kündigte Bach einen erneuten Ausstieg aus der Pornobranche zum 1. Juli 2012 an.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2005: Eroticline Award – Beste Newcomerin National
  • 2006: Eroticline Award – Beste Darstellerin Deutschland
  • 2007: Eroticline Award – Best Sex TV Host
  • 2008: Eroticline Award – Best Cross Over Star 2008 Germany
  • 2009: Erotixxx Award – Pornstar of the Year

Filmografie[Bearbeiten]

  • 2005:
    • Sex & Lügen
    • Die Straßenficker: "Voll abgefahren!"
    • Fetish-Zone: Puppensex
    • Die Straßenficker: "Spritztour!"
    • Hard Sex Café
    • Jana von 0 auf 100
    • Die Straßenficker: "Sommersause"
    • Rocker Queens
    • Popp oder Hopp – Das Live-Sex-Spiel No. 10
    • Fetish-Zone: Fußorgasmen
    • Schwarze Flamme Silverline: Landzucht
    • Stahlhart: Gefangene der Lust
    • La Notte – Alles auf Rot(licht) (2005 bis 2011)
  • 2006:
    • Janas Sex-Fantasien
    • Fetish-Zone: Nylon – Knisternde Lust
    • Die Jana Bach Show
    • Jana Bach: Schlaflos in Berlin
    • Stahlhart: Verschlossene Schätze
    • Best of Jana Bach
    • Fetish-Zone: Füße – Hohe Hacken, nackte Sohlen
    • Zicken... jetzt seid ihr fällig! Folge 5
  • 2007:
    • Jana Bach: Der Star hautnah
    • Inflagranti HighLights – Best of SEX IM FREIEN
    • Jana Bach: Living Hardcore
    • Stars & Strips & Sexintrigen
    • Ooops! ...ich bin ein Porno-Girl!
  • 2008:
    • Jana Bach: SexParadies
    • Fetish-Zone: Latex – Latex-Deluxe
    • Inflagranti HighLights – Best of STAHLHART
    • Sinnliche Momente 1
    • Sinnliche Momente 2
    • Extrem versaute Toy Girls
    • Popp oder Hopp – Das Live-Sex-Spiel No. 25
    • Love & Sex – The Parade 2008
    • Fick & Fußgeil
    • Jana Bach's PRIVATE GANG-BANG PARTY
  • 2009:
    • Jana Bach: LATEX-SERVICE
    • Sekretärinnen... bereit zum Diktat!
    • Krankenschwestern: Nackt unterm Kittel – Koitus auf Rezept!
    • Popp oder Hopp – Das Live-Sex-Spiel No. 26
    • PVC – Eingeschweißt und durchgefickt
  • 2011:
    • A Dirty Job
  • 2012:
    • Berliner Lust
    • Lust-Kauf - Investitionen der geilen Art
    • Kanal Sex - eine Moderatorin fickt sich durch

Sonstige Auftritte[Bearbeiten]

  • 2008:
    • Im Musikvideo Zeig Mir Deine Karre des Berliner Rappers Doa21, zusammen mit Vivian Schmitt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebenslauf auf www.janab.tv (abgerufen am 7. Oktober 2012).