Uelzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Uelzen. Zum gleichnamigen Stadtteil von Unna siehe Uelzen (Unna).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Uelzen
Uelzen
Deutschlandkarte, Position der Stadt Uelzen hervorgehoben
52.96472222222210.56583333333343Koordinaten: 52° 58′ N, 10° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Uelzen
Höhe: 43 m ü. NHN
Fläche: 135,84 km²
Einwohner: 33.269 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 245 Einwohner je km²
Postleitzahl: 29525
Vorwahl: 0581
Kfz-Kennzeichen: UE
Gemeindeschlüssel: 03 3 60 025
Stadtgliederung: 18 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Herzogenplatz 2
29525 Uelzen
Webpräsenz: www.uelzen.de
Bürgermeister: Jürgen Markwardt (parteilos)
Lage der Stadt Uelzen im Landkreis Uelzen
Sachsen-Anhalt Landkreis Celle Landkreis Gifhorn Landkreis Harburg Landkreis Lüchow-Dannenberg Landkreis Lüneburg Wriedel Wriedel Landkreis Heidekreis Altenmedingen Bad Bevensen Bad Bodenteich Barum (Landkreis Uelzen) Bienenbüttel Ebstorf Ebstorf Gerdau Eimke Emmendorf Gerdau Gerdau Hanstedt (Landkreis Uelzen) Himbergen Jelmstorf Lüder (Lüneburger Heide) Natendorf Oetzen Rätzlingen (Niedersachsen) Römstedt Rosche Schwienau Soltendieck Wrestedt Stoetze Suderburg Suderburg Suhlendorf Uelzen Uelzen Weste (Niedersachsen) Wrestedt Wrestedt WriedelKarte
Über dieses Bild

Uelzen [ˈʏltsən] ist eine Stadt im nordöstlichen Niedersachsen (niederdeutsch Ülz’n).[2] Sie gehört zur Metropolregion Hamburg und ist die Kreisstadt des Landkreises Uelzen. Uelzen ist Mitglied im Sächsischen Hansebund[3] und eine selbständige Gemeinde.

Uelzen ist von Fachwerkarchitektur geprägt und weist zudem einige beachtliche Bauwerke der norddeutschen Backsteingotik auf. Weit über die regionalen Grenzen hinaus wurde die Kreisstadt bekannt, als Friedensreich Hundertwasser für die Umgestaltung des Bahnhofs gewonnen werden konnte. Das letzte Werk des Wiener Künstlers und Architekten wurde im Jahr 2000 als Hundertwasserbahnhof Uelzen eingeweiht und ist seitdem ein beliebtes Touristenziel.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Uelzen liegt am Rande der Lüneburger Heide und ist Mittelpunkt des Uelzener Beckens. Die Stadt liegt an den Verkehrsknotenpunkten der Nord-Süd-Achse Hamburg-Hannover sowie der West-Ost-Achse Bremen-Berlin. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist zudem die Lage am Elbe-Seitenkanal. Reizvoll ist die Lage der Stadt am Heidefluss Ilmenau mit grünen Ufern, kleinen Parks und Auen. In der Nachbarschaft wurden große Areale als Naturparks mit Mooren, Wäldern, Seen und Heideflächen gestaltet: Naturpark Elbufer-Drawehn, Naturpark Lüneburger Heide und Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Zur Stadt Uelzen gehören die Ortsteile Groß Liedern, Halligdorf, Hambrock, Hansen, Hanstedt II, Holdenstedt, Kirchweyhe, Klein Süstedt, Masendorf, Mehre, Molzen, Oldenstadt, Riestedt, Ripdorf, Tatern, Veerßen, Westerweyhe und Woltersburg.

Des Weiteren gibt es noch drei Orte im Stadtgebiet, die den Status „Sonstige Ortsteile“ haben: Borne, Klein Liedern, Pieperhöfen.

Nachbarstädte[Bearbeiten]

Buchholz in der Nordheide
80 km
Lüneburg, Hamburg
37 km, 92 km
Dannenberg
41 km
Munster, Soltau
37 km, 56 km
Nachbargemeinden Lüchow
43 km
Celle, Hannover
54 km, 95 km
Gifhorn, Wolfsburg
58 km, 82 km
Wittingen, Salzwedel
31 km, 45 km

Geschichte der Stadt[Bearbeiten]

Die ehemalige Klosterkirche Oldenstadt, ältestes Gebäude der Stadt

Die Wurzeln der heutigen Stadt liegen in Oldenstadt, einer Siedlung im Umfeld eines Klosters des 10. Jahrhunderts, von dem heute noch die ehemalige Klosterkirche Oldenstadt zeugt. Nach Unstimmigkeiten mit ihrem Grundherrn, dem Bischof von Verden, zog ein Teil der Einwohner um 1250 kurzerhand an das Westufer der Ilmenau und gründete dort planvoll eine eigene Stadt, die 1270 mit allen dazugehörigen Rechten ausgestattet wurde und seinerzeit den Namen Loewenwolde trug. Hiervon zeugt noch heute eine Inschrift am Portal des Alten Rathauses: „Am 13.Dezember 1270 verlieh Herzog Johann von Braunschweig dem Orte Loewenwolde (Ulessen) Stadtrechte.“ 1374 wurde Uelzen Mitglied der Hanse. Infolge vorhandener Traditionen aus der Klosterzeit in Oldenstadt entwickelte sich Uelzen schnell zu einer wichtigen Brauerstadt mit großem wirtschaftlichem Erfolg. Das Uelzener Bier war auch in den umliegenden Städten sehr beliebt, ganz zum Missfallen der konkurrierenden Bierbrauereien. 1611 wurden in Uelzen 25.000 Hektoliter Bier erzeugt. Im Jahre 1649 zählte die Stadt Uelzen 58 Brauhäuser. Auf Druck des Herzogs in Celle wurde 1662 in Uelzen das so genannte Riegebrauen eingeführt, was eine starke Reglementierung der Biermenge nach sich zog. Ungeachtet dessen waren die Brauer 1673 die größte Berufsgruppe in Uelzen und zahlten fast 50 % der Steuern aller Berufsstände. Die Bierbrauer stellten von 1509 bis 1787 in ununterbrochener Folge den Bürgermeister der Stadt Uelzen. Weite Teile der bis in das 17. Jahrhundert stetig florierenden Stadt wurden durch eine Brandkatastrophe im Jahre 1646 vollständig vernichtet. Zeugnis eines raschen und tatkräftigen Wiederaufbaus legen noch heute zahlreiche ansprechende Fachwerkfassaden dieser Zeit ab. 1826 zerstörte ein erneuter Stadtbrand Teile der östlichen Altstadt. Schmerzliche Lücken in das Stadtbild riss schließlich der Zweite Weltkrieg. Das heutige Nebeneinander gotischer Bauwerke, neuzeitlicher Fachwerkbauten und moderner Gebäude ist ein Spiegelbild dieser einschneidenden Entwicklungen.

Im Jahre 1847 wurde die durch Uelzen führende Bahnstrecke Hannover–Hamburg bis Harburg, damals noch eigenständige Stadt des Königreichs Hannover, eröffnet.[4]

Das goldene Schiff – Wahrzeichen der Stadt[Bearbeiten]

Das „Goldene Schiff“

In einer Wandnische im Eingangsbereich der St.-Marien-Kirche steht das „Goldene Schiff“, das wahrscheinlich zur Zeit der Hanse nach Uelzen gebracht worden war. Hinsichtlich seiner Herkunft, seines Alters und seiner einstigen Verwendung gibt es viele Erklärungsmodelle. Wahrscheinlich handelt es sich um ein ehemaliges Reliquiar. Ein nachgeahmtes Duplikat des Schiffs befindet sich im Uelzener Rathaus.

Satekrieg und Uelzisches Armenessen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Uelzisches Armenessen

Im Jahr 1396 besetzten die Celler Herzöge die Stadt Uelzen und begannen von hier aus den Satekrieg, um die durch den Lüneburger Erbfolgekrieg verlorene Macht wieder zu vergrößern. Erst nach mehr als anderthalbjähriger Besetzung gaben die Herzöge die Stadt wieder frei. Seit dem Jahr 1397 wird aus diesem Grund das Uelzische Armenessen gefeiert, das damit eine der ältesten karitativen Veranstaltungen der Welt ist.

Infrastruktur und Stadtentwicklung[Bearbeiten]

1924 wurde die Eisenbahnstrecke nach Dannenberg eingeweiht und Uelzen lag nun im Schnittpunkt der Linien Hamburg–Hannover und Bremen–Berlin, der so genannten Amerikalinie. Dieser Verkehrsknotenpunkt war Ende des Zweiten Weltkriegs Ziel von Bombenangriffen. 1947 erhielt der Hamburger Architekt Konstanty Gutschow den Auftrag, Pläne zur Sanierung der Stadt zu erarbeiten. Ihm ist es zu verdanken, dass die Kernstadt, die seit Gründung 1250 in den Grundzügen erhalten geblieben ist, nicht wesentlich verändert wurde. 1985 beschloss der Stadtrat die Sanierung der Innenstadt im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms mit dem Ziel, das historische Netz von Straßen und Plätzen zu erhalten, den Wohnwert zu verbessern und einen attraktiven Anziehungspunkt für Bewohner und Gäste zu bilden. Der Autoverkehr ist über einen innerstädtischen Ring geleitet worden und Uelzens „gute Stube“ ist nun Flaniermeile mit Boutiquen, Cafés, Restaurants und ein schöner Ort für Kultur- und Traditionsveranstaltungen. Als Bürger- und Verwaltungszentrum wurde 1996/97 das neue Rathaus am Herzogenplatz nach Plänen der Hamburger Architektengruppe Holthey, Körber und Schultz-Coulon errichtet. Bedeutend für die Infrastruktur ist der Elbe-Seitenkanal, der seit 1976 die Verbindung zwischen Elbe und Mittelkanal schafft. Uelzen ist mit einem Hafen an die Bundeswasserstraße angebunden. Als technische Sehenswürdigkeiten sind die Schleusen I und II attraktiv.

Die Uhlenköpersage[Bearbeiten]

Uelzen wird im regionalen Sprachgebrauch auch die Uhlenköperstadt genannt. Dies rührt von der Sage her, dass ein Uelzer Bürger von einem Bauern Eulen (Ulen, Uhlen) anstelle von Birkhähnen kaufte:

Die Sage berichtet, dass ein gewitzter Bauer vom Land in die Stadt Uelzen kam, im Gepäck einen Sack mit lebendem Inhalt. Dort traf er auf einen neugierigen Kaufmann, der ihn fragte, was er in dem Sack habe. Der Bauer antwortete Baarftgaans (Barfußgeher), was der Händler jedoch falsch als Barkhahns (Birkhähne) verstand und dem Bauern einen stattlichen Preis zahlte, ohne in den Sack zu schauen. Zu Hause angekommen, wollte er seiner Frau die soeben erworbenen Birkhähne zeigen, doch als er den Sack öffnete, flatterten drei Eulen hinaus und richteten allerlei Schaden in der Wohnung des Kaufmannes an. Der Kaufmann verklagte daraufhin den Bauern. Dieser sagte jedoch zu seiner Verteidigung, er habe eindeutig „Baarftgaans“ verkauft und die Tatsache, dass Eulen barfuß gingen, könne man ihm nicht abstreiten. Der Richter soll sich derart über die Schläue des Bauern amüsiert haben, dass er ihn freisprach.

Daher heißen die Uelzer bis zum heutigen Tag „Uhlenköper“, also Eulenkäufer.

Eine Bronze-Statue an der Marienkirche erinnert an diese Sage. Ein Reiben an der Münze der Statue und gleichzeitiges Klimpern des Kleingeldes in der Hosentasche soll dafür sorgen, dass man immer genug Geld hat. Die Münze ist daher hellblank gerieben.

Notaufnahmelager Uelzen[Bearbeiten]

An der Straße Bohldamm befand sich ein Lager für die Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten. Nach Kriegsende bis zum 31. März 1963 wurde aus diesem Lager ein Notaufnahmelager für Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten nach der Grenzöffnung von der DDR und Ostberlin. Viele Ost-Berliner, die im Zuge des Mauerbaus 1961 die nun geteilte Stadt Berlin verließen, wurden in das Uelzener Lager gebracht.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1971 wurden die Gemeinden Halligdorf und Hambrock eingegliedert. Am 1. Juli 1972 kamen Groß Liedern, Hansen, Hanstedt II, Holdenstedt, Kirchweyhe, Klein Süstedt, Masendorf, Mehre, Molzen, Oldenstadt, Riestedt, Ripdorf, Tatern, Veerßen, Westerweyhe und Woltersburg hinzu.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

(1961 am 6. Juni, 1970 am 27. Mai, jeweils mit den später eingegliederten Orten[5]; ab 1998 jeweils am 31. Dezember)

  • 1961: 36.143
  • 1970: 37.181
  • 1998: 35.341
  • 1999: 35.169
  • 2000: 35.065
  • 2001: 35.215
  • 2002: 35.173
  • 2003: 35.082
  • 2004: 35.203
  • 2005: 35.005
  • 2006: 34.758
  • 2007: 34.691
  • 2008: 34.395
  • 2009: 34.302
  • 2010: 34.250
  • 2011: 34.055
  • 2012: 33.924

Religionen[Bearbeiten]

Zur evangelisch-lutherischen Kirche gehören die 1292 geweihte Stadtkirche St. Marien, die 1960 geweihte St.-Petri-Kirche an der Osterstraße und die 1960 erbaute St.-Johannis-Kirche am Hagenskamp. Zu den historischen Kirchen und weiteren Kapellen siehe Abschnitt Bauwerke. Das Alten- und Pflegeheim Wichern-Haus an der Niendorfer Straße verfügt über einen Andachtsraum.

Die katholische Kirche Zum göttlichen Erlöser wurde 1904/05 an der Alewinstraße erbaut, nach dem bereits seit 1866 katholische Gottesdienste in der evangelischen Gertrudenkapelle stattfanden. Heute gehören zur Pfarrgemeinde Zum göttlichen Erlöser sämtliche katholischen Kirchen im Landkreis Uelzen.

Zu den weiteren in Uelzen vertretenen Kirchen und Glaubensgemeinschaften gehören die 1903 gegründete neuapostolische Gemeinde mit der 1962 eingeweihten Kirche an der Alewinstraße, die 1949 gegründete Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten) mit der Friedenskirche an der Dieterichstraße, die Selbstständige evangelisch-lutherische Christus-Gemeinde Uelzen der SELK mit Sitz in der Oldenstädter Straße 26, die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen mit dem Gemeindehaus in der Oldenstädter Straße 15, die Freie evangelische Gemeinde (FeG) Uelzen mit ihrem Gemeindezentrum an der Lüneburger Straße, die zur Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten gehörende Adventgemeinde Uelzen Am Stadtwald mit der Kirche und dem benachbarten Altenheim an der Waldstraße, die im Jahr 2000 als zweite Adventgemeinde in Uelzen gegründete Gemeinde Uelzen-Stadt mit ihrem Gemeindezentrum am Kämpenweg, die zur Apostolischen Kirche Deutschland gehörende Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Uelzen mit dem Christus Zentrum Uelzen an der Ringstraße, die Freie Christengemeinde KRAFTSTROM Uelzen mit Sitz an der Luisenstraße und die Zeugen Jehovas mit dem Königreichssaal an der Scharnhorststraße.

Weitere Kirchen befinden sich in den Ortsteilen von Uelzen.

Politik[Bearbeiten]

Blick über den Herzogenplatz auf das neue Uelzener Rathaus

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Rat der Stadt Uelzen besteht aus 38 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Stadt mit einer Einwohnerzahl zwischen 30.001 und 40.000 Einwohnern.[7] Die 38 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2011 und endet am 31. Oktober 2016.

Stimmberechtigt im Rat der Samtgemeinde ist außerdem der hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister Jürgen Markwardt.

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2011 ergab das folgende Ergebnis:[8]

Ratsvorsitzender ist Hans-Jürgen Stöcks (CDU). CDU-GRÜNE bilden eine Gruppe (19 Mitglieder). SPD-UWG bilden eine Gruppe (15 Mitglieder). Im Juli 2014 trennten sich die beiden Ratsmitglieder der Wählergemeinschaft WIR für Uelzen.[9] Während das eine Mitglied in der Gruppe PIRATEN-Bündnis21-RRP (3 Mitglieder) blieb, verließ das andere Mitglied die Gruppe und ist seitdem fraktionslos.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Uelzen ist seit 2014 der parteilose Jürgen Markwardt. Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 wurde der bisherige Erste Stadtrat auf Wahlvorschlag der SPD mit 64,4 % der Stimmen in sein neues Amt gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,7 %.[10] Markwardt trat sein Amt am 1. November 2014 an. Stellvertretende Bürgermeister sind Karsten Jäkel (CDU) und Ariane Schmäschke (Grüne).

Vertreter im Bundestag[Bearbeiten]

Uelzen gehört zum Bundestagswahlkreis Celle – Uelzen. Direkt gewählt wurde 2009 und 2013 Henning Otte (CDU), der 2005 über die Landesliste (Platz 19) in den Bundestag einzog. Kirsten Lühmann (SPD) wurde 2009 und 2013 über die Landesliste gewählt. In den Jahren 1998, 2002 und 2005 wurde Peter Struck (SPD), ehemals Verteidigungsminister und Vorsitzender der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, direkt gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Stadt zeigt im silbernen Feld ein blaues bezinntes, silbern gefugtes Stadttor, beiderseits zwei Türme mit je drei Zinnen, rotem Spitzdach und drei Scharten in der Ordnung 2,1; davor die Türöffnung gänzlich verdeckend im silbernen Schild auf grünem Berg ein rotbezungter und rotbewehrter blauer aufgerichteter Löwe mit gespaltenem Schweif zwischen drei grünen Bäumen, sich mit der rechten Pranke auf den rechten Baum stützend.[11]

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge zeigt in der Längsrichtung eine blaue und eine weiße Hälfte sowie im Mittelfeld das Stadtwappen.[11]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • 21 Kommunen im Norden und Osten von Rouen, mit dem Landkreis und den Gemeinden des Kreises, Frankreich
  • Barnstaple, Vereinigtes Königreich
  • Tikaré, Guibaré, Burkina Faso
  • Kobryn, Weißrussland

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

Das Theater an der Ilmenau besitzt derzeitig bei voller Bestuhlung 800 Sitzplätze und gehört damit zu den größten Gastspieltheatern der Region. In der Regel finden im „Theater an der Ilmenau“ Auftritte von Tourneetheatern oder Musikensembles des Herzog-Ernst-Gymnasiums statt, es waren aber auch schon zahlreiche aus Funk und Fernsehen bekannte Kabarettisten und Comedians zu Gast in der Stadt.
Das Hundertwasser-Musical von Rolf Rettberg mit Musik von Konstantin Wecker wurde 2004 im Theater an der Ilmenau aufgeführt. Insgesamt wurden die 71 Aufführungen von über 32.500 Zuschauern besucht.
In der Galerie des Theaters stellt der Kunstverein Uelzen e.V. jeweils in den Monaten von November bis April zeitgenössische Kunst aus.[12]

Die Uelzener Fußgängerzone am Sonntag

In der Innenstadt liegt das von Reinhard Schamuhn im Jahr 1987 gegründete, privat betriebene Theater an der Rosenmauer, auch Neues Schauspielhaus & Kreativer Speicher genannt. Schwerpunkte der Vorstellungen sind Kleinkunst und Kabarett, es finden aber auch musikalische Aufführungen statt. Im Juni 2006 schenkte die Besitzerin des Gebäudes, die Ärztin Dr. Anneliese Robby (* 1920, † 2013), Schamuhn das Anwesen im Beisein eines Notars sowie von Vertretern aus Kultur und Politik.

Museen[Bearbeiten]

Im Stadtteil Holdenstedt befindet sich das Museum Schloss Holdenstedt, das nach dem Erwerb durch die Stadt Uelzen zu Beginn der 1980er Jahre seit 1985 das Heimatmuseum beherbergt. Zu den Dauerausstellungen zählen Meublements vom Mittelalter bis zum Jugendstil, die Gläsersammlung des Uelzer Ehrenbürgers Fritz Röver, Werke des Tiermalers Georg Wolf (Düsseldorfer Schule), die Radio-Sammlung Pommerien sowie archäologische Funde aus Stadt und Land Uelzen.[13] Zusätzliche Ausstellungen, Konzerte und wiederkehrende Veranstaltungen wie der Kunst- und Handwerkermarkt und die weit über die Region hinaus bekannten Holdenstedter Schlosswochen gehören zum festen Programm des Schlossmuseums.

Das Schloss Holdenstedt ist ein ehemaliger Herrensitz, dessen Bau vom Beginn des 18. Jahrhunderts stammt und das durch Umbaumaßnahmen Mitte des 19. Jahrhunderts nunmehr eine stilisierte barocke Fassade schmückt. Zum Bauensemble gehören neben dem Haupthaus die sich am Südflügel anschließende Orangerie, in der heute das Schlosscafé untergebracht ist, in den Eingangsbereichen zum Schlossgelände die ehemaligen neuzeitlichen Stadttore Uelzens, ein Pavillon aus dem 19. Jahrhundert, der ursprünglich in einem bürgerlichen Garten in der Stadt Uelzen stand, sowie ein weitläufiger Englischer Park, durch den hinter dem Schloss das Flüsschen Hardau fließt.[14]

In der Wassermühle unweit des Museums Schloss Holdenstedt befinden sich die Ausstellungsräume für die archäologische Abteilung des Heimatmuseums Uelzen. Zudem werden in der Wassermühle Sonderausstellungen gezeigt.

Musik/Treffpunkte[Bearbeiten]

Die Stadt Uelzen veranstaltet alle zwei Jahre (in den ungeraden Jahren) den nach Friedrich Kuhlau benannten Internationalen Kuhlau-Wettbewerb für Nachwuchsflötisten. Der Wettbewerb wendet sich an Flötenensembles in verschiedener Zusammensetzung (zwei bis vier Flöten, Flöte/Klavier und zwei Flöten/Klavier), natürlich sind auch Soloflötisten/innen zugelassen.

Die jungen Teilnehmer – das Durchschnittsalter eines Ensembles darf 32 Jahre nicht überschreiten – spielen Werke verschiedener Komponisten vor einer internationalen Jury, wobei die Kompositionen des 1786 geborenen Friedrich Kuhlau den Schwerpunkt bilden.

Die Stadt besitzt eine Vielzahl von Musikkneipen und -cafés, darunter das Komma (am Schnellenmarkt), das Hofinger, den Hutladen, das Kocki's, sowie Schulles LIFE, das Mephisto, den Club Fachwerk & das Plan B. Im 2007 renovierten Stadtgarten am westlichen Teil der Altstadt befinden sich in einem Carée mehrere Restaurants und ein Café. In der Innenstadt grenzt das um 1360 erbaute „Restaurant Gildehaus“ an die St. Marien Kirche zu Uelzen.

Seit 2008 findet in Uelzen das Uelzen Open R Konzert statt. Im ersten Jahr spielten Bands wie Die Ärzte, Mando Diao oder Sportfreunde Stiller vor rund 30.000 Zuschauern. 2009 waren u. a. Silbermond, Jan Delay und Amy Macdonald zu Gast, 2010 standen u. a. Doll & The Kicks, Eisblume, Stanfour, Ich + Ich, Culcha Candela und Die Fantastischen Vier auf der Bühne. Während das Festival 2011 nicht stattfand, traten 2012 Herbert Grönemeyer und Die Orsons auf. Für das 5. Uelzen Open R, welches 2013 stattfindet, sind erneut Die Ärzte angekündigt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Frontansicht des Hundertwasser-Bahnhofs

Der ursprünglich wilhelminische Uelzener Bahnhof wurde im Rahmen der Weltausstellung Expo 2000 nach Vorstellungen und im Stil von Friedensreich Hundertwasser zum Hundertwasserbahnhof umgebaut. Im Jahr 2009 wurde der Bahnhof als „Bahnhof des Jahres“ in der Kategorie Kleinstadtbahnhöfe ausgezeichnet.[15]

Bemerkenswert sind außerdem die zahlreichen mittelalterlichen Kirchen und Kapellen im Stadtbereich. Neben dem ältesten Gebäude, der ehemaligen Klosterkirche Oldenstadt (romanische Feldsteinbasilika aus dem 12. Jahrhundert), sind hier vor allem die gotische Stadtkirche St. Marien (Weihe 1292), die ihr gegenüberstehende Propstei mit ihrem gotischen Stufengiebel, die der St.-Marien-Kirche angebaute Apostelkapelle, auch Ellerndorf-Kapelle genannt (1357), und Dreikönigs-Kapelle (1439), die St. Marien-Kirche in Veerßen sowie die Heiligen-Geist-Kapelle (Anfang 14. Jahrhundert), die Gertrudenkapelle (um 1511–13), die St.-Viti-Kapelle (1406/1412) sowie die Georgskapelle Groß Liedern (nach 1350) zu nennen.

Probstei gegenüber der Marienkirche

Nennenswerte Profanbauten aus dem Mittelalter sind das alte Rathaus (erbaut 1347; 1789/90 völlig umgestaltet) sowie die heutige Ratsweinhandlung, die um 1500 als Tanzsaal hinter dem Rathaus errichtet wurde und welche die wohl älteste bis heute bestehende Weinhandlung Mitteleuropas ist; sie trägt auf ihrer Rückseite noch den mittelalterlichen, gotischen Stufengiebel. In der Veerßer Straße steht das aus dem Mittelalter erhaltene gotische Gebäude Gildehaus.

Insbesondere in der Lüneburger Straße stehen beachtliche Fachwerkhäuser; ebenfalls dort zu finden ist das Hotel Stadt Hamburg, errichtet durch den Architekten Georg Ludwig Friedrich Laves, in dem die hannöversch-englischen Könige auf ihrem Weg zur Jagd in die Göhrde übernachteten.

Qualitätvolle Bauten der Jahrhundertwende und des frühen 20. Jahrhunderts sind das wilhelminische Postamt (erbaut nach 1892) und die expressionistisch beeinflusste Schaumann'sche Villa in der Mühlenstraße (Architekt Adolf Wendhut). 1905 entstand die katholische Kirche Zum Göttlichen Erlöser nach Plänen von Richard Herzig. In seiner Geschlossenheit eindrucksvoll ist das Wohn-Ensemble in der Friedrich-Ebert-Straße, das sich um den Friedrich-Ebert-Brunnen gruppiert (errichtet 1928). In der Gudesstraße befindet sich das ehemalige Kaufhaus Klappenbach, dessen am Neuen Bauen orientierte Fassade in den 1990er Jahren wiederhergestellt wurde.

Die St.-Petri-Kirche wurde 1960 erbaut.

Ratsteich (Aufstau der Ilmenau zur Verstärkung der städtischen Befestigung am Gudestor; erbaut 1643)

Uelzener Filmtage[Bearbeiten]

Die Uelzener Filmtage sind ein Kurzfilmfestival, das alle zwei Jahre ausgetragen wird und an dem Jugendliche und junge Erwachsene bis zum Alter von 21 Jahren teilnehmen dürfen. Der Hauptpreis ist die Goldene Filmrolle.[16]

Kunst[Bearbeiten]

Seit 2008 säumen vom Hundertwasserbahnhof bis ins Zentrum und im gesamten Innen- und Altstadtbereich Steinskulpturen der deutsch-schwedischen Künstlerin Dagmar Glemme den Weg. Im Abstand von etwa 50 bis 100 Metern sind auf dem Weg der Steine Granitblöcke aufgestellt, die die Künstlerin Glemme mit mythischen Motiven in auffallender Farbenfroheit bemalt hat. Die Steine sind dabei bestimmten Themen gewidmet. Die angesprochenen Themen reichen von Natur und Träumen über Glück und Freiheit bis hin zu Liebe, Weisheit und den Naturelementen.

Jüdischer Friedhof[Bearbeiten]

Auf dem Jüdischen Friedhof, der an der Niendorfer Straße liegt, befinden sich 37 Grabsteine für Juden aus Uelzen und Umgebung, die in den Jahren 1850 bis 1940 verstorben sind. Der Friedhof ist ein geschütztes Kulturdenkmal.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Blick auf die Zuckerfabrik

Die Kreisstadt mit etwa 34.000 Einwohnern ist Zentrum eines Umlandes mit rund 100.000 Bewohnern. Sie ist Teil der Metropolregion Hamburg. Als Zentrum eines Anbaugebietes agrarischer Produkte hat Uelzen eine herausragende Stellung im Bereich der Lebensmittelindustrie und des Dienstleistungsbereichs. Um diesen Kern haben sich weitere Branchen angesiedelt. Die Wirtschaftsstruktur wird von mittelständischen und kleinen Unternehmen dominiert und von Groß- und Zweigbetrieben von Konzernen ergänzt.

Von den 13.178 Beschäftigten (Stand Juni 2006) sind 6.062 im Dienstleistungsbereich, 3.295 im produzierenden Gewerbe und 3.426 im Handel, Verkehr und Gastgewerbe tätig. Der Landkreis Uelzen ist von der Europäischen Union zur Ziel-1-Region erklärt worden, um die Ansiedlung und die Entwicklung von Wirtschaftsunternehmen zu erleichtern. Kreis und Stadt Uelzen sind Teil der Metropolregion Hamburg. Im Rahmen der Wirtschaftsförderung arbeiten Ballungsgebiet und ländliche Region eng zusammen, um Infrastruktur und Informationsfluss zu verbessern, Unternehmensansiedlungen zu fördern und gemeinsam Märkte zu erschließen.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • Uelzen ist Standort einer der größten Zuckerfabriken Deutschlands. Sie ist ein Werk der Nordzucker AG, dem zweitgrößten deutschen Unternehmen der Branche.
  • Die Uelzena eG ist ein überregional bedeutender Hersteller von Milch- und Getränkepulvern, Butter, Butterfetten und Spezialprodukten wie Kondensmilch.
  • Nestlé Schöller betreibt in Uelzen ein Werk mit knapp 500 Beschäftigten zur Produktion von Becher- und Stieleis sowie Tiefkühlbackwaren.
  • Als Verarbeiter von Honig ist das Unternehmen Dreyer deutschlandweit bekannt.
  • Ebenso haben Hersteller von Büroartikeln, Baustoffen oder Thermosystemen ihre Werke und Filialen im Raum Uelzen angesiedelt.
  • C. Hasse und Sohn ist führender Hersteller von Abdichtungssystemen für flache Dächer und Bauwerksabdichtung. Bis 2013 wurden auch Gussasphaltestricharbeiten ausgeführt.
  • metronom hat seit 2003 ihren Firmensitz und ihr Betriebswerk in Uelzen und ist mittlerweile die größte Privatbahn in Deutschland
  • Neben dem produzierenden Gewerbe haben sich Anbieter von Dienstleistungen – zum Beispiel Transportunternehmen (Kobernuss, Süßmilch etc.), Finanzdienstleister (zum Beispiel Uelzener Versicherungen) und Handelsunternehmen – angesiedelt.
  • Zu den alteingesessenen Unternehmen der Stadt zählen die Ratsweinhandlung, die bereits um 1500 errichtet wurde und damit zu den ältesten Weinhandlungen Mitteleuropas gehören dürfte, das Schuhhaus Höber (seit 1670) und die Spedition L. König (seit 1886), die zu den ältesten Speditionen Deutschlands gehört.
  • Im Ortsteil Klein Süstedt ist eine United Parcel Service Niederlassung mit Kundencenter und Packstation.
  • Die Uelzener Versicherungen ist deutschlandweit als Tierversicherung und erster Anbieter der Tierkrankenversicherung für Hunde, Katzen und Pferde bekannt.
  • Die Stadtwerke Uelzen liefern ausschließlich Naturstrom für die gesamte Region. Sie betreiben ebenfalls das Badeland (BADUE) und die ÖPNV.
  • Die Heiligen-Geist-Stiftung ist die älteste Stiftung der Stadt und betreibt ein Pflegeheim in Uelzen.

Medien[Bearbeiten]

  • Die Allgemeine Zeitung der Lüneburger Heide – kurz AZ – ist die einzige Tageszeitung in Uelzen mit einer verbreiteten Auflage von mehr als 20.000 Exemplaren (erstes Quartal 2005). Sie wird von etwa 54.000 Personen gelesen. Die AZ erscheint in der C. Beckers Buchdruckerei GmbH & Co KG. Im Verlag erscheinen ebenfalls die „Altmark Zeitung“ und das „Isenhagener Kreisblatt“.
  • Anzeigenblätter in der Region: Uelzener Anzeiger (Erscheinungstermine: mittwochs und sonntags) und der General Anzeiger (sonntags)
  • Anstoß – Arbeitslosenzeitung für Uelzen (erscheint alle drei Monate)
  • Der nichtkommerzielle Sender Radio ZuSa, der über die Sender Uelzen (88,0 MHz), Lüneburg (95,5 MHz) und Zernien (89,7 MHz) ausgestrahlt wird, hat seinen Firmensitz in Uelzen. Die Redaktion bringt Informationen über Uelzen, Lüneburg und Umgebung sowie Pop- und Rockmusik. Die Nachrichten wurden früher von NDR 2 übernommen, seit 2002 von DeutschlandRadio Kultur aus Berlin.
  • Das Kreismedienzentrum im umfangreichen Archiv bietet Lehrgänge für Jugendliche und Erwachsene.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Uelzen ist Standort

  • eines Finanzamts
  • der Bundesagentur für Arbeit
  • aller großen Krankenkassen
  • der Landwirtschaftskammer
  • der Bundespolizei
  • des Mahngerichts
  • des Wasser- und Schifffahrtsamts
  • einer Justizvollzugsanstalt.

Verkehr[Bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Die Stadt ist historischer Verkehrsknotenpunkt für den Eisenbahnverkehr und seit 2003 Firmensitz der größten Privatbahn Deutschlands, Metronom. Der Bahnhof Uelzen ist Haltepunkt der InterCity-Linien Karlsruhe–Hannover–Celle–Uelzen–Lüneburg–Hamburg(–Rostock-Binz) sowie in Tagesrandlage der ICE von/nach Frankfurt am Main, München und Hamburg. Einmal täglich halten hier außerdem ein EuroCity-Zugpaar Hamburg–Uelzen–Stendal–Berlin–Breslau und ein Interregio-Express-Zugpaar Berlin–Stendal–Uelzen–Hamburg.

Ferner gibt es Verbindungen im Regionalverkehr über Soltau nach Bremen (Bahnstrecke Uelzen–Langwedel), über Gifhorn nach Braunschweig (Bahnstrecke Braunschweig–Wieren) und nach Magdeburg über Stendal (Bahnstrecke Stendal–Uelzen). Letztere wurde wieder möglich, nachdem das nach der deutschen Teilung stillgelegte Teilstück Salzwedel–Nienbergen wieder aufgebaut wurde. Diese Neubaustrecke wird auch von einigen Zügen zwischen Hamburg und Berlin benutzt. Von Uelzen aus werden mit dem metronom die Strecken Uelzen – LüneburgHamburg und Uelzen – HannoverGöttingen jeweils im Stundentakt betrieben. Durch den Umbau des Bahnhofs zum Hundertwasserbahnhof aus Anlass der EXPO 2000 wurde der Eisenbahnknotenpunkt auch international weit bekannt.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Uelzen liegt in der Mitte eines der größten nicht von Autobahnen erschlossenen Gebiete in Deutschland. Die A 39 ist seit vielen Jahren geplant; mit einer Realisierung vor 2015 wird jedoch nicht gerechnet. In der Region Uelzen gibt es sowohl Befürworter als auch Kritiker des Autobahnbaus.

Von Uelzen führt die Bundesstraße 4 über Gifhorn und Braunschweig nach Bad Harzburg und weiter nach Süden über den Harz nach Nordhausen. In der Gegenrichtung führt die Bundesstraße 4 über Bad Bevensen und Lüneburg nach Norden nach Hamburg. Ende 2003 wurde eine weiträumige Umgehungsstraße fertiggestellt, die von der alten Streckenführung südlich von Holdenstedt abzweigt, zwischen dem Stadtgebiet und dem Stadtteil Oldenstadt am Elbe-Seitenkanal entlangführt und im Norden der Stadt wieder auf die alte Trasse trifft. Aufgrund der hohen LKW-Belastung (Abkürzung zwischen den Wirtschaftsräumen Hamburg und Braunschweig-Wolfsburg-Magdeburg) war kurzzeitig die Einführung einer Mautpflicht im Gespräch. Seit dem Sommer 2006 ist die B4 für den Transitverkehr über 12 Tonnen gesperrt.

Nach Südwesten führt die Bundesstraße 191 über Eschede nach Celle. Nach Nordosten führt sie quer durch den Norden des Hannoverschen Wendlands nach Dannenberg, überquert auf der Dömitzer Elbbrücke die Elbe und verläuft weiter über Ludwigslust und Parchim bis nach Plau am See. Nach Osten führt die Bundesstraße 493 über Lüchow (Wendland) nach Schnackenburg (Elbe). Nach Westen führt die Bundesstraße 71 über Munster nach Soltau. Bei der BAB-Anschlussstelle Soltau-Ost kreuzt die B71 die Bundesautobahn A7. In der Gegenrichtung führt die B71 nach Salzwedel und weiter über Gardelegen und Haldensleben nach Magdeburg.

Luftverkehr[Bearbeiten]

Uelzen besitzt in dem westlich gelegenen Dorf Barnsen einen Flugplatz. Neben der privaten Sportfliegerei wird der Platz auch von Geschäftsfliegern genutzt. Die nächstgelegenen Verkehrsflughäfen sind der Flughafen Hannover (rund 80 km) und der Flughafen Hamburg (rund 90 km).

Schiffsverkehr[Bearbeiten]

Von Bedeutung ist der Hafen Uelzen am Elbe-Seitenkanal mit einem Umschlag von mehr als 200.000 Tonnen pro Jahr. Die „Schleuse Uelzen II“ südöstlich der Stadt bei Esterholz wurde bis 2006 für 122 Millionen Euro erbaut und ist mit einer Hubhöhe von 23 Metern und einer Kammerlänge von 190 Metern eine der größten Sparschleusen Deutschlands. Sie kann im 24-Stunden-Betrieb von der Berufsschifffahrt genutzt werden. Auch die parallel bestehende „Schleuse Uelzen I“ mit 185 Metern Kammerlänge ist aufgrund des zeitweise hohen Verkehrsaufkommens weiterhin in Betrieb.

ÖPNV[Bearbeiten]

Die Stadtwerke Uelzen betreiben im Stadtgebiet ein aus vier Linien bestehendes Stadtbusnetz. Über eine mögliche Eingliederung in den Hamburger Verkehrsverbund wurde mehrfach nachgedacht, aufgrund der hohen Kosten wurde dies aber nicht realisiert. Neben Einstiegskosten in Höhe von über einer Million Euro wären jährliche Kosten von 500.000 bis 700.000 Euro aufzubringen (Stand: 2007/08). Planungen, Uelzen an das Netz der Regio-Stadtbahn Braunschweig anzuschließen, wurden 2010 eingestellt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen[Bearbeiten]

  • Thorben Albrecht (* 1970), beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales; machte am HEG sein Abitur.
  • Lucas Bacmeister (1672–1748), Propst und Superintendent von Uelzen, Namensgeber der örtlichen Lucas-Bacmeister-Schule
  • Herzogin Apollonia von Braunschweig-Lüneburg (1499–1571), Schwester von Herzog Ernst dem Bekenner, residierte nach der Konversion zum evangelisch-lutherischen Glauben im Fürstenhaus zu Uelzen
  • Werner Bergengruen (1892–1964), deutschbaltischer Schriftsteller. Uelzen ist seit 2007 Sitz der Werner-Bergengruen-Gesellschaft, die seit 2009 in Uelzen den Werner-Bergengruen-Preis verleiht.
  • Hans-Alexander Drechsler (1923-2002), 1979 bis 1981 Bürgermeister von Uelzen
  • Jan Görnemann (* 1971), deutscher Bahn-Manager, seit 2011 Geschäftsführer von metronom , der nach Fahrgastzahlen größten deutschen Privatbahn
  • Johann Peter Eckermann (1792–1854), Amtschreiber und Steuergehilfe in Uelzen, später vertrauter Mitarbeiter Johann Wolfgang von Goethes
  • Christian Hoburg (1607–1675), bedeutender evangelischer Kontroverstheologe und mystischer Spiritualist, war 1635 bis 1640 Subkonrektor und Prädikant in Uelzen.
  • Dietrich H. Hoppenstedt (* 1940), 1977 bis 1979 Oberkreisdirektor in Uelzen und vom 1. Oktober 1998 bis zum 30. April 2006 Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes
  • Christa Meves (* 1924), christliche Therapeutin, Autorin, Mitherausgeberin des Rheinischen Merkur
  • Raimund Nowak (* 1955), Landesvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen, war 1986–2001 als Kommunalpolitiker im Landkreis tätig und Fraktionsvorsitzender der Grünen-Fraktion im Stadtrat
  • Ruth Schaumann (1899–1975), Bildhauerin und Dichterin, verbrachte Teile ihrer Kindheit bei ihren Großeltern in der Mühle an der Ilmenau.
  • Peter Struck (1943–2012), bis zum 22. November 2005 Bundesminister der Verteidigung unter der Regierung Gerhard Schröder, dann SPD-Fraktionsvorsitzender; wohnte in Uelzen (November 2008)
  • Georg Wolf (1882–1962), Landschafts- und Tiermaler der Düsseldorfer Schule. Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Straßburg und der Düsseldorfer Akademie; seit 1944 wohnhaft in Uelzen, seit 1960 dort verheiratet mit der Heidedichterin Grete Schlemm. Bis heute international auf Auktionen gehandelte Werke. Eine Dauerausstellung befindet sich im Museum Schloss Holdenstedt bei Uelzen.
  • Rainer Zobel (* 1948), Fußballspieler (unter anderem FC Bayern München), mehrfacher Deutscher Fußballmeister und heutiger Trainer, spielte zu Beginn seiner Karriere für SC 09 Uelzen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietrich Banse, Hrsg.: gedemütigt, vertrieben, ermordet – Uelzener Bürgerinnen und Bürger jüdischen Glaubens zwischen 1933 und 1945. Im Auftrag des Geschichtsvereins Uelzen, Uelzen 2008. . Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung am 9. November 2006 in Foyer des Rathauses Uelzen. Das Buch ist beim Geschichtsverein Uelzen käuflich.
  • Jens Büttler (Hrsg.): Der Weg der Steine. Dagmar Glemmes Steinskulpturen in Uelzen. Uelzen: Verlag Jens Büttler 2008. ISBN 3-9808955-5-6
  • Ralf Busch: Uelzen. In: Herbert Obenaus (Hrsg. in Zusammenarbeit mit David Bankier und Daniel Fraenkel): Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen und Bremen, Band 1 und 2 (1668 S.), Göttingen 2005, Seite 1486–1491; ISBN 3-89244-753-5
  • Reimer Egge: Der Umgang mit der Deutschen Einheit und Demokratie : Uelzen seit der Wiedervereinigung 1990 bis 2010. Uelzen: Stadt Uelzen 2011. ISBN 978-3-9809676-9-3
  • Reimer Egge: Kommunistische Bewegung und Aktivitäten in der Region Uelzen seit den 20er Jahren bis zur Auflösung der DDR. Uelzen in den 20er Jahren bis 1989. Uelzen: Stadt Uelzen 2011. ISBN 978-3-9809676-7-9
  • Reimer Egge: Vom Stresemann zum Braunhemd – Uelzen von 1918 bis 1945. Im Auftrag der Stadt Uelzen, Becker Verlag, Uelzen 1985. Nachdruck im Auftrag der Stadt Uelzen, K+R Druck, Uelzen 2004
  • Stephan Heinemann: Jüdisches Leben in den nordostniedersächsischen Kleinstädten Walsrode und Uelzen. Walsrode 2001. ISBN 3-9803242-6-5
  • Horst Hoffmann: Uelzen. Gesicht einer Stadt. Mit Fotos von Peter Siegmund und Texten von Horst Hoffmann. Uelzen: Becker 1989. ISBN 3-920079-26-4
  • Horst Hoffmann: Uelzener ABC. Uelzen: Beckers 2001 [Schriften zur Uelzener Heimatkunde, Heft 15] ISBN 3-920079-44-2
  • Lothar Kasper, Heinrich Priesterjahn, Klaus-Dieter Tröger: Uelzen und die Eisenbahn. Suhlendorf: Bahn Media Verlag 2009. ISBN 978-3-940189-08-0
  • Stadt Uelzen (Hrsg.): Uelzen im Bild. Uelzen: Stadt Uelzen 2000.
  • Ernst Straßer: Die St. Marienkirche zu Uelzen. Uelzen: Becker 1958.
  • Thomas Vogtherr: Uelzen. Geschichte einer Stadt im Mittelalter, mit einem Beitrag von Hans-Jürgen Vogtherr. Uelzen: Becker 1997. ISBN 3-920079-42-6
  • Thomas Vogtherr (Hrsg.): Urkundenbuch der Stadt Uelzen. Hildesheim: August Lax 1988 [Lüneburger Urkundenbuch, 14. Abteilung] ISBN 3-7848-3018-8
  • Hans von der Ohe: Brauer, Bier und Bürger. Ein Beitrag zur Geschichte der Stadt Uelzen. Uelzen: Becker 1972.
  • Angelika Weber: Uelzen-Bibliographie. Das Schrifttum über die Stadt und den Landkreis von den Anfängen bis zum Jahr 2000, herausgegeben vom Museums- und Heimatverein des Kreises Uelzen e.V. anlässlich seines 75-jährigen Bestehens im Jahre 2004. Uelzen: Museums- und Heimatverein des Kreises Uelzen e.V. 2004. ISBN 3-929864-04-7 (formal falsche ISBN)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Uelzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Uelzen – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Eduard Kück: Lüneburger Wörterbuch. Wortschatz der Lüneburger Heide und ihrer Randgebiete, seit 1900 zusammen mit vielen Mitarbeitern gesammelt und sprachwissenschaftlich sowie volkskundlich erläutert von Professor Dr. Eduard Kück. Dritter Band: S–Z. Neumünster: Karl Wachholtz 1967.
  3. Uelzen ist im Sächsischen Hansebund, Stadt Uelzen, 31. Oktober 2012
  4. Vgl. Matthias Blazek: „Uelzen und die Eisenbahn – Die Bahnstrecke Harburg–Celle wurde im Jahre 1847 in Betrieb genommen“, in: Der Heidewanderer, Heimatbeilage der Allgemeinen Zeitung, Uelzen, 87. Jahrg. (2011) – Nr. 30, S. 117 ff.
  5. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 236.
  6. http://www.uelzen.de/desktopdefault.aspx/tabid-3616/7863_read-30704/
  7. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 1. Dezember 2014
  8. Rat der Stadt Uelzen, abgerufen am 1. Dezember 2014
  9. Streitpunkt Schulschließung, abgerufen am 1. Dezember 2014
  10. Einzelergebnisse der Direktwahlen am 25. Mai 2014 in Niedersachsen, abgerufen am 1. Dezember 2014
  11. a b Hauptsatzung der Stadt Uelzen, abgerufen am 1. Dezember 2014
  12. Ausstellungsorte des Kunstvereins Uelzen
  13. Geschichte und Sammlungen des Museums Schloss Holdenstedt auf den offiziellen Webseiten des Museums (abgerufen am 17. Dezember 2011).
  14. Geschichte von Schloss Holdenstedt auf den offiziellen Webseiten des Museums (abgerufen am 17. Dezember 2011).
  15. Erfurt und Uelzen sind Bahnhöfe des Jahres. www.welt.de. Abgerufen am 22. Februar 2011.
  16. Bericht von der Preisvergabe der Uelzener Filmtage des NDR