Jean-Claude Duvalier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Claude Duvalier (* 3. Juli 1951 in Port-au-Prince), genannt Baby Doc, ist ein haitianischer Politiker. Er war von 1971 bis 1986 diktatorisch regierender Präsident seines Landes.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Duvalier wurde an den besten Schulen Haitis ausgebildet und ging nach erfolgreichem Abschluss der Schule an die Universität von Port-au-Prince, wo er Rechtswissenschaften studierte. Er zeigte wenig Interesse für Politik oder haitianische Belange.

Präsident[Bearbeiten]

Jean-Claude Duvalier folgte seinem Vater François Duvalier - genannt Papa Doc - im Alter von nur 19 Jahren in das Amt des Staatsoberhauptes nach. Sein Vater herrschte seit 1957 in Haiti als Diktator.

Nachdem sein Vater am 21. April 1971 gestorben war, ließ sich Jean-Claude Duvalier als Präsident auf Lebenszeit bestätigen. Er war damit der jüngste Präsident eines Landes. Die Staatsgeschäfte übergab er indirekt seiner älteren Schwester, Marie-Denise Duvalier, die zeremoniellen Aufgaben wurden für ihn oft von seiner Mutter, Simone Ovide Duvalier, wahrgenommen. Duvalier selbst lebte größtenteils das Leben eines Jetset-Playboys.

Anfangs brachte er zwar einige Reformen auf den Weg, so etwa eine Lockerung der Pressezensur, Amnestien für politische Gefangene und eine Justizreform, letztlich jedoch änderte sich nicht viel im Vergleich zur Diktatur seines Vaters. Auch er stützte sich auf die Tontons Macoutes, die haitianische Miliz.

Seine Haupteinkünfte bezog er aus den Einnahmen der Régie du Tabac, der Tabak-Administration, die das Tabakmonopol Haitis kontrollierte. Später kamen zu diesen steuerfreien Einnahmen noch weitere Einnahmen aus staatlichen und von ihm kontrollierten Unternehmen. Sein Einkommen lag jährlich bei über 100 Millionen US-Dollar.

Heirat[Bearbeiten]

Im Mai 1980 heiratete er Michèle Bennett, die aus der gehobenen Mulattenschicht Haitis kam. Ihr Vater wurde von François Duvalier wegen diverser Vergehen zwischenzeitlich eingesperrt, ebenso wie ihr erster Mann, da dieser Staatsstreichpläne hegte. Duvalier konzentrierte sich nach der Heirat auf die Stärkung der mulattischen Minderheit Haitis. Diese Politik stand im Gegensatz zu der seines Vaters, der die schwarze Bevölkerungsmehrheit als Machtpotential nutzte.

Die Kosten der opulenten Hochzeit des Präsidentenpaares betrugen etwa drei Millionen Dollar. Mit seiner Frau hat er die zwei gemeinsamen Kinder François Nicolas und Anya.

Ende der Präsidentschaft[Bearbeiten]

Mit dem Besuch des Papstes im März 1983 und dessen öffentlicher Kritik an den haitianischen Zuständen begann der Unmut der Bevölkerung zu steigen. Im Oktober 1985 starteten die Unruhen in den größten Städten Haitis. Duvalier reagierte mit einer zehnprozentigen Herabsetzung der Höchstpreise auf Grundnahrungsmittel, der Schließung unabhängiger Rundfunksender, Polizei- und Militäraktionen und einer Kabinettsumbildung. Diese Maßnahmen brachten jedoch keinerlei Erfolg und führten zur Verschärfung der allgemeinen Lage.

Die US-amerikanische Regierung unter Ronald Reagan übte daraufhin auf Duvalier Druck aus, das Land zu verlassen. Schon vorher hatte man mit wirtschaftlichen Sanktionen auf Duvalier Druck ausüben wollen, um ihn zu stärkerer Demokratisierung zu bewegen, nachdem US-amerikanische Regierungen seinen Vater und ihn über Jahrzehnte mit Wirtschaftshilfen gestützt hatten. Duvalier ließ diese Aufforderung unbeachtet.[1]

Am 7. Februar 1986 wurde Duvalier abgesetzt. Er floh nach Frankreich ins Exil. Die siebenundzwanzigjährige Herrschaft beider Duvaliers hat das Land etwa 30.000 Menschenleben gekostet.[2]

Exil[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Die erste Zeit lebte das Ehepaar Duvalier im Luxus mit zwei Wohnungen in Paris, einer Villa in Cannes und einem Schloss. Zwischenzeitlich setzte ihn die französische Regierung temporär unter Hausarrest. Duvalier versuchte vergeblich die Ausreise in ein Land, das ihm Asyl gewährt hätte, aber die USA lehnten seine Einreise ebenso ab wie Gabun, Marokko, Italien, Spanien, Griechenland und die Seychellen.[3]

Versuche haitianischer Aktivisten und Exilanten, Duvalier vor ein Gericht zu stellen, wurden von der französischen Regierung schon in den 1990er Jahren unterbunden. Sie beriefen sich auf die Tatsache, dass Duvalier keinen offiziellen Asylstatus in Frankreich genießt. Nachdem 2004 die Regierung Aristide gestürzt worden war, erklärte Duvalier, dass er nach Haiti zurückkommen wolle, um an der Präsidentenwahl 2005 als Kandidat der Parti National Uni teilzunehmen. Dazu kam es jedoch nicht.

2007 erklärte er über einen haitianischen Rundfunksender, dass er nun nach Haiti zurückkehren wolle, da das Exil ihn „gebrochen“ habe. Der amtierende Präsident René Préval erlaubte daraufhin offiziell die Einreise Duvaliers.

Duvalier lebte bis Anfang 2011 in einem Ein-Zimmer-Apartment in Paris mit seiner Jugendfreundin Véronique Roy zusammen, deren Großvater, Paul Eugène Magloire, von 1950 bis 1956 Präsident Haitis war und sich in der Regierungszeit der Duvaliers im Exil befand. Inzwischen ist sie seine zweite Ehefrau geworden.[4]

Streit um sein Vermögen[Bearbeiten]

1993 verlor er den Großteil seines Vermögens, als er sich von seiner Frau scheiden ließ. Bis dahin hatte er zwischen 300 und 800 Millionen US-Dollar aus Haiti auf ausländische Bankkonten transferiert.[5] Davon sind seine in der Schweiz lagernden 7,6 Millionen Franken[6] seit 1986 ein Streitpunkt zwischen der haitianischen und der Schweizer Regierung. Seine Mutter Simone hatte das Geld dort ursprünglich angelegt.[7] Im Jahre 2002 fror die Schweizer Regierung das Konto ein.[8] Die Kontoinhaber der gesperrten Konten wurden aufgefordert, die rechtmäßige Herkunft der sich darauf befindenden Gelder bis 2008 zu beweisen.[9] Im Februar 2009 entschied das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement, dass die Gelder an Haiti zurückgegeben werden müssen, da die rechtmäßige Herkunft nicht bewiesen werden konnte.[10] Das Urteil wurde jedoch an das Bundesstrafgericht weitergezogen. Im August 2009 wies dieses die Beschwerde einer liechtensteinischen Stiftung gegen die Herausgabeverfügung zurück, da der Duvalier-Clan als kriminelle Organisation eingestuft wurde.[11][12]

Wenige Tage nach dem Erdbeben in Haiti im Januar 2010 meldete sich Duvalier über das britische Online-Magazin The Daily Beast wieder zu Wort. Nach seinem Bekunden wollte er die nicht mehr strittigen Millionen seines ehemaligen Schweizer Kontos über das Amerikanische Rote Kreuz der Bevölkerung Haitis spenden. Ironischerweise war er seit dem Berufungsurteil des Bundesstrafgerichtes nicht mehr der Eigentümer des Geldes; es wäre somit auch ohne sein Zutun an den haitianischen Staat gefallen.[13][14][15] In Frankreich sorgte die Spendenankündigung für heftige Empörung.[16]

Der Entscheid des Bundesstrafgerichts wurde von der liechtensteinischen Stiftung an das Bundesgericht als letzte Instanz weitergezogen.[17] Das Bundesgericht entschied in einem Anfang Februar veröffentlichten Urteil vom 12. Januar 2010 anders als alle vorhergehenden Instanzen und erklärte, dass die Gelder an die Familie Duvalier zurückgegeben werden müssen, da die damit in Verbindung stehenden Straftaten verjährt seien.[18][19][20] Das Urteil erging wenige Stunden vor dem Erdbeben in Haiti, mit der Entscheidung wurde ein Antrag der haitianischen Regierung zurückgewiesen.[7] Als Reaktion auf das Urteil hat der Schweizer Bundesrat per Notrecht beschlossen, die Duvalier-Gelder erneut zu blockieren. Die Schweizer Regierung will damit verhindern, dass der Finanzplatz Schweiz als Zufluchtsort für unrechtmäßig erworbenes Vermögen gelte.[7][21] Nach Meldungen der Schweizer Nachrichtenagentur SDA will die Regierung das geltende Recht ändern, um das Geld beschlagnahmen und eine Auszahlung an die Duvalier-Angehörigen verhindern zu können.[22]

Rückkehr nach Haiti[Bearbeiten]

Am 16. Januar 2011 kehrte er nach nicht ganz 25 Jahren im Exil nach Haiti zurück, nach eigener Aussage, „um zu helfen“.[23][24] Begleitet wurde er von seiner Frau Veronique. In Haiti wurden die beiden von ehemaligen Mitarbeitern, Anhängern und Journalisten am Flughafen erwartet.[4][25] Zwei Tage später wurde er von der Polizei im Luxushotel „Karibe“ in Port-au-Prince festgenommen und zur Befragung zur Staatsanwaltschaft gebracht.[26] Er konnte jedoch die Staatsanwaltschaft als freier Mann verlassen, muss sich nur der Justiz zur Verfügung halten.[27] Nach Angaben eines seiner Anwälte ist eine Verhaftung Duvaliers nicht mit der haitianischen Verfassung vereinbar.[28]

Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren gegen Duvalier wegen Korruption, Veruntreuung und Diebstahls zu Lasten der haitianischen Staatskasse ein.[29] Derzeit steht er noch unter Hausarrest.[30]

Die Zeitschrift Nachrichtenpool Lateinamerika e.V. ist der Auffassung, dass bezüglich der Strafverfolgung Duvaliers eine „gewisse Lethargie“ in der haitianischen Gesellschaft auszumachen sei. Diese Untätigkeit könnte die Opfer dazu zwingen, ihre Klagen erneut vorbringen zu müssen. Wenn die haitianische Justiz den „Fall Duvalier nicht normal" verhandeln könne, müssten die Opfer vor den Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte CoIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) ziehen[31]. Der amtierende Präsident Michel Martelly kündigte an, dass er mit den ehemaligen Präsidenten Aristide und Duvalier Gespräche zur Aufbauhilfe Haitis führen möchte.[32]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Claude Duvalier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. muz-online.de Menschen unserer Zeit e.V.: Haiti
  2. Süddeutsche Zeitung: Ganz der Vater: Jean-Claude Duvalier (Bilderstrecke)
  3. Holzer, Birgit: Die plötzliche Generosität des Jean-Claude Duvalier. In: Wiener Zeitung (19. Januar 2010, abgerufen am 7. November 2013)
  4. a b http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1097181 sueddeutsche.de, 17. Januar 2011
  5. Spang, Thomas: Wurzeln des Desaster. In: Salzburger Nachrichten (15. Januar 2010)
  6. swissinfo.org: Regierung Haitis gibt Duvalier-Millionen nicht auf (26. Mai 2007)
  7. a b c Keine Millionen für Diktator Baby Doc', Süddeutsche Zeitung Online vom 3. Februar 2010.
  8. Focus Online: Gesetzeslücke: Millionen-Regen für Ex-Diktator (21. Mai 2007)
  9. Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement: Duvalier-Gelder bleiben gesperrt: Konteninhaber müssen die rechtmässige Herkunft beweisen (2. Juli 2008)
  10. Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement: Herausgabe der Duvalier-Gelder an Haiti angeordnet: Rechtmässige Herkunft der Vermögenswerte konnte nicht bewiesen werden (12. Februar 2009)
  11. NZZ Online: Duvalier-Gelder gehören Haiti: Bundesstrafgericht weist Beschwerde der Kontoinhaberin ab (14. August 2009)
  12. Bundesstrafgerichtsurteil: RR.2009.94 (12. August 2009) (PDF; 122 kB)
  13. Holzer, Birgit: Die plötzliche Generosität des Jean-Claude Duvalier. In: www.wienerzeitung.at (20. Januar 2010), abgerufen am 22. November 2013
  14. Brändle, Stefan: Baby Doc gibt sich grosszügig. In: derstandard.at (20. Januar 2010)
  15. Holzer, Birgit: Haitis Ex-Diktator „Baby Doc“ gibt sich plötzlich spendabel. In: Sächsische Zeitung Online (20. Januar 2010)
  16. Wirbel um "Baby Doc" in Frankreich: Haitis Ex-Diktator wollte gestohlenes Vermögen spenden, tagesschau.de (18. Januar 2010)
  17. www.swissinfo.ch: Ex-Diktator "Baby Doc" will sein Geld zurück (25. August 2009)
  18. Bundesgericht verweigert Rückgabe der Duvalier-Gelder an Haiti Tagesanzeiger, 3. Februar 2010
  19. Bundesgerichtsurteil 12. Januar 2010 (franz.)
  20. Schweiz verweigert Rückgabe der Duvalier-Millionen Die Welt, 4. Februar 2010
  21. Haiti muss auf Duvalier-Millionen verzichten www.spiegel.de, 3. Februar 2010
  22. Keine Duvalier-Gelder für Haiti (Version vom 4. Februar 2010 im Internet Archive) tagesschau.de, 3. Februar 2010
  23. http://www.dradio.de/nachrichten/2011011701/1/
  24. http://www.bbc.co.uk/news/world-11943820
  25. http://www.bild.de/BILD/news/2011/01/17/haiti-ex-diktator-jean-claude-duvalier/kehrt-zurueck-in-seine-heimat.html Bild.de, 17. Januar 2011
  26. Polizei führt "Baby Doc" ab, Der Standard, 18. Januar 2011
  27. http://www.hannover-zeitung.net/aktuell/vermischtes/168757-haitis-justiz-ermittelt-gegen-ex-diktator-duvalier Hannover Zeitung, 19. Januar 2011
  28. Duvalier, trasladado a la Fiscalía para ser interrogado, EFE vom 18. Januar 2011
  29. Haitis Justiz leitet Korruptionsermittlung ein, Focus, 18. Januar 2011
  30. Tod, Gefängnis oder Exil, Augsburger Allgemeine, 20. Oktober 2011
  31. Ex-Präsident Duvalier: Anklage wegen Korruption statt Menschenrechtsverbrechen
  32. UN bei Wiederaufbau in Haiti Planlose Helfer, umstrittene Besatzer, sueddeutsche.de, 16. Oktober 2011
Vorgänger Amt Nachfolger
François Duvalier Präsident von Haiti
21. April 1971–6. Februar 1986
Henri Namphy