Jean-Jacques Grunenwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Jacques Grunenwald (* 2. Februar 1911 in Cran-Gevrier; † 19. Dezember 1982 in Paris), war ein französischer Organist, Komponist und Musikpädagoge.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Chapelle funéraire auf dem Pariser Friedhof Père-Lachaise

Jean-Jacques Grunenwald wurde 1911 in Cran-Gevrier bei Annecy geboren. Er studierte am Pariser Konservatorium, wo er erste Preise in Orgelspiel und Improvisation (1935, Marcel Dupré) sowie Komposition (1937, Henri Busser) erhielt. Zwei Jahre später wurde Grunenwald mit dem bedeutenden Zweiten Rompreis („Second Grand Prix du Rome“) für seine Kantate La farceu du Mari fondu ausgezeichnet.

Zusätzlich zu seiner musikalischen Ausbildung studierte Grunenwald an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris in Paris, die er 1941 als ausgebildeter Architekt verließ. 1955 wurde Grunenwald Titularorganist an St. Pierre-de-Montrouge in Paris. Zwei Jahre später begann er eine Gesamteinspielung der Orgelwerke Johann Sebastian Bachs auf 24 LPs (eine Weltersteinspielung), die er 1962 abschloss. Die Aufnahmen fanden an der Gonzales-Orgel der Kathedrale in Soissons statt.

Von 1957 bis 1961 war er Professor für Orgel an der Schola Cantorum in Paris; von 1961-1966 unterrichtete er Orgel am Konservatorium in Genf. Zu seinen Schülern zählten Jean-Pierre Decavèle, Raffi Ourgandijan und Louis Robilliard. Im Januar 1973 folgte Jean-Jacques Grunenwald seinem Lehrer Marcel Dupré als Titularorganist an Saint-Sulpice in Paris nach, eine Stelle, die er bis zu seinem Tode 1982 im Alter von 71 Jahren innehatte. Als Organist spielte er weltweit über 1500 Konzerte.

Der Komponist Jean-Jacques Grunenwald schrieb zahlreiche Orgel- und Klavierwerke, sowie Kammermusik, Orchesterwerke, Oratorien, und mehrere bedeutende Filmmusiken, etwa zu Monsieur Vincent (1947).

Grunenwald wurde in der Kapelle der Familie Fourgeaud Anruf Virenque Grunenwald auf dem Friedhof Père-Lachaise in Paris beigesetzt.

Kompositionen[Bearbeiten]

Orgel Solo[Bearbeiten]

  • Première Suite (1937)
  • Deuxième Suite (1938)
  • Berceuse (1939)
  • Quatre Élevations (1939)
  • Hymne aux Mémoires héroïques (1939)
  • Hymne à la Splendeur des Clartés (1940)
  • Variations brèves sur un Noël du XVIe Siècle Je me suis levé (1949)
  • Cinq Pièces pour l'Office Divin (1952)
  • Fugue sur les jeux d'anches (1954)
  • Diptyque liturgique (1956)
  • Hommage à Josquin des Près (1956)
  • Introduction et aria (1956)
  • Messe du Très Saint Sacrement (1960)
  • Adoratio (1964)
  • Sonate (1964)
  • Pièce en Mosaïque (Contrastes) (1966)
  • Pastorale mystique (1968)
  • Oppositions (1976)
  • Postlude alleluiatique (1977)

Klavier Solo[Bearbeiten]

  • Prélude (1936)
  • La melodie intérieure (1944)
  • Fantasmagorie (Scherzo) (1946)
  • Cahier pour Gérard: cinq pièces (1948)
  • Capriccio pour piano… (1958)
  • Partita (1971)

Klavier und Orchester[Bearbeiten]

  • Concerto (1940)
  • Concert d'été für Klavier und Streichorchester (1944)

Orchester[Bearbeiten]

  • Fêtes de la lumière (1937)
  • Ouverture pour un drame sacré (1954)

Verschiedene Werke[Bearbeiten]

  • Suite de danses für Cembalo oder Klavier (1948)
  • Fantaisie-arabesque für Cembalo (oder Klavier), Oboe, A-Klarinette und Fagott (1950)
  • Sardanapale: drame lyrique en trois actes (1950)
  • Variations sur un thème de Machaut für Cembalo (1957)
  • Henry Barraud (1900-1997): Te Deum für Orchester, eingerichtet für Chöre und Orgel von Jean-Jacques Grunenwald (1957)
  • Psaume CXXIX (De profundis) für gemischten Chor und Orchester (1961)
  • Tu es Petrus für Chor und zwei Orgeln (1965)
  • Fantaisie en dialogue für Orgel und Orchester (1965)
  • Sonate de concert für Trompete und Streichorchester oder Trompete und Orgel (1967)

Filmmusiken[Bearbeiten]

  • Les Anges du Péché (1943, Regisseur: Robert Bresson)
  • Falbalas (1945, Regisseur: Jacques Becker)
  • Les Dames du Bois de Boulogne (1945, Regisseur: Robert Bresson)
  • Dernier refuge (1947, Regisseur: Marc Maurette)
  • Antoine et Antoinette (1947, directed by Jacques Becker)
  • Monsieur Vincent (1947, Regisseur: Maurice Cloche)
  • Docteur Laennec (1949, Regisseur: Maurice Cloche)
  • La Route inconnue (1949, Regisseur: Léon Poirier)
  • Journal d′un Curé de Campagne – Tagebuch eines Landpfarrers, (1951, Regisseur: Robert Bresson)
  • Le Journal d'un curé de campagne (1951, Regisseur: Robert Bresson)
  • Édouard et Caroline (1951, Regisseur: Jacques Becker)
  • La Vérité sur Bébé Donge (1952, Regisseur: Henri Decoin)
  • La Demoiselle et son revenant (1952, Regisseur: Marc Allégret)
  • Mina de Vanghel (1953, Regisseure: Maurice Barry and Maurice Clavel)
  • L'Étrange désir de Monsieur Bard (1953, Regisseur: Géza von Radványi)
  • Les Amants de Tolède (1953, Regisseure: Henri Decoin and Fernando Palacios)
  • Le Rideau cramoisi (1953, Regisseure: Alexandre Astruc)
  • Navigation marchande atlantique (1954, Regisseur: Georges Franju)
  • Le Chevalier de la nuit (1954, Regisseur: Robert Darène)
  • Le Défroqué (1954, Regisseur: Léo Joannon)
  • L'Homme aux clefs d'or (1956, Regisseur: Léo Joannon)
  • S.O.S. Noronha (1957, Regisseur: Georges Rouquier)
  • Les Aventures d'Arsène Lupin (1957, Regisseur: Jacques Becker)
  • À cause, à cause d'une femme (1963, Regisseur: Michel Deville)

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Jean-Jacques Grunenwald: organiste, compositeur, architecte. L'Orgue: Cahiers et memoirs No. 36 (1986). Paris: Association des Amis de l'Orgue, 1986.
  • Xavier Darasse: Jean-Jacques Grunenwald, in Guide de la musique d’orgue, herausgegeben von Gilles Cantagrel. Fayard, Paris 1991: 417-419.
  • A. Machabey: Portraits de trente musiciens français. Paris, 1949: 93–96.
  • Gérard Serret (Hg.): Jean-Jacques Grunenwald. Paris, France: G. Serret, 1984.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Marcel Dupré Titularorganist der Kirche Saint-Sulpice
1973–1982
Daniel Roth