Jean-Pierre Vernant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Pierre Vernant, 2006

Jean-Pierre Vernant (* 4. Januar 1914 in Provins, Frankreich; † 9. Januar 2007 in Sèvres, Frankreich) war ein französischer Altphilologe, Religions- und Kulturhistoriker und Anthropologe.

Er lehrte an der École Pratique des Hautes Études in Paris und war Professeur honoraire am Collège de France. Sein Forschungsgebiet waren die griechische Mythologie und ihre anthropologischen Implikationen für die Religions- und Kulturgeschichte der Antike. Er war Schüler von Louis-Jules Gernet, dessen Hauptwerke er postum veröffentlichte, und der erste Altphilologe, der die strukturalistische Methode Claude Lévi-Strauss' systematisch auf das Studium der griechischen Mythologie anwandte. Zusammen mit Pierre Vidal-Naquet und Marcel Detienne gründete Vernant die genannte École de Paris der historischen Anthropologie, die die griechische Antike auf der Basis einer strukturanthropologischen und sozialwissenschaftlichen Gesamtgrundlage zu erfassen sucht. Mit seinen unkonventionellen interdisziplinären Arbeiten fand er international große Beachtung.

Jean-Pierre Vernant war Mitglied der Jeunesse communiste und später der Kommunistischen Partei Frankreichs (PCF). Er beteiligte sich als führendes Mitglied an der Résistance während des 2. Weltkriegs. Aus der PCF trat er im Jahr 1970 aus.

Schriften[Bearbeiten]

  • Problèmes de la guerre en Grèce ancienne, Paris, Mouton 1968
  • Mythe et pensée chez les Grecs: etudes de psychologie historique, Maspero, Paris 1974
  • La cuisine du sacrifice en pays grec (avec M. Detienne), Gallimard, Paris 1979
  • La mort, les morts dans les sociétés anciennes (avec G. Gnoli), Univ. Pr., Cambridge 1982
  • Travail et esclavage en Grèce ancienne (avec P. Vidal Naquet), Éd. Complexe, Bruxelles 1994
  • Mythe et tragédie en Grèce ancienne (avec P. Vidal Naquet), Éd. La Découverte, Paris 2004.
  • Passé et présent: contributions à une psychologie historique, Ed. di Storia e Letteratura, Roma 1995
  • Les ruses de l'intelligence: la mètis des Grecs (avec M. Detienne), Flammarion, Paris 1999
  • Mythe et société en Grèce ancienne, Éd. La Découverte, Paris 2004. [Mythos und Gesellschaft im alten Griechenland, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1987]
  • Les origines de la pensée grecque, Presse Univ. De France, Paris 2004 [Die Entstehung des griechischen Denkens, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1991]
  • La mort dans les yeux. Figures de l'autre en Grèce ancienne. Artémis, Gorgô, Éd. Hachette, Paris 1990 [Tod in den Augen: Figuren des Anderen im griechischen Altertum: Artemis und Gorgo (Fischer Wissenschaft Band 7401), Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt a. M. 1988, ISBN 3-596-27401-X]
  • Figures de l’Autre en Grèce ancienne: Artémis, Gorgo, Hachette, Paris 1985.
  • Mythe et religion en Grèce ancienne, Éd. du Seuil, Paris 1990 [Mythos und Religion im alten Griechenland, Campus, Frankfurt a. M. 1995]
  • L'Univers, les dieux, les hommes, Éd. du Seuil, Paris 2004 [Götter und Menschen ..., Dumont, Köln 2000 / Griechische Mythen neu erzählt, Dumont, Köln 2004]
  • Entre mythe et politique, Éd. du Seuil, Paris 1996 [Zwischen Mythos und Politik, Wagenbach, Berlin 1997]
  • L' homme grec (s. la dir. de J.-P. Vernant), Éd. du Seuil, Paris 1993 [Der Mensch der griechischen Antike (hrsg. von J.-P. Vernant), Campus, Frankfurt a. M. 1993]
  • Der maskierte Dionysos: Stadtplanung und Geschlechterrollen in der griechischen Antike (Kleine kulturwissenschaftliche Bibliothek, Band 55) Wagenbach, Berlin 1996
  • C. Lévi-Strauss, Mythos ohne Illusion (mit Beiträge von J.-P. Vernant), Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1984
  • Oeuvres. Religions, rationalités, politique Paris: Editions du Seuil 2007, 2 Bde. 2509 S. (enthält viele der oben genannten Titel)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Pierre Vernant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien