Jiří Veselý

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jiří Veselý Tennisspieler
Jiří Veselý
Nationalität: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 10. Juli 1993
Größe: 198 cm
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Links
Trainer: Jaroslav Navrátil,
Michal Navrátil
Preisgeld: 601.106 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 14:21
Höchste Platzierung: 66 (16. Juni 2014)
Aktuelle Platzierung: 70
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 3:4
Höchste Platzierung: 325 (15. April 2013)
Aktuelle Platzierung: 475
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 28. Juli 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jiří Veselý (* 10. Juli 1993 in Příbram) ist ein tschechischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Veselý spielt seit seinem fünften Lebensjahr Tennis und kann auf eine sehr erfolgreiche Juniorenkarriere zurückblicken. So gewann er 2011 im Einzel und im Doppel die Australian Open und stand darüber hinaus auch bei den US Open in beiden Wettbewerben im Finale. In Wimbledon konnte Jiří Veselý ein weiteres Mal das Finale erreichen, ebenfalls in der Saison 2011. Er führte zudem für längere Zeit die Weltrangliste der Junioren an.

2009 begann er mit den ersten Turnieren auf der ITF Future Tour, wovon er bisher neun Titel im Einzel und fünf Titel im Doppel gewinnen konnte. Seinen ersten Titel in der höheren Kategorie, der ATP Challenger Tour, gewann er am 14. April 2012 gegen den Deutschen Simon Greul in zwei Sätzen. Gut einen Monat später folgte bereits sein zweiter Titel in dieser Kategorie, als er im Finale der Prosperita Open in Ostrava den Belgier Steve Darcis besiegte.

Davis Cup[Bearbeiten]

Für die tschechische Davis-Cup-Mannschaft bestritt er im Februar 2013 seine erste Davis-Cup-Partie gegen die Schweiz. Er kam dabei im letzten, nicht mehr spielentscheidenden Einzel zum Einsatz. Die Partie gegen Henri Laaksonen ging für ihn mit 6:0, 3:6 und 1:6 verloren. Im Halbfinale gegen Argentinien bestritt die letzte Partie, er verlor gegen Leonardo Mayer in zwei Sätzen. Obschon er nicht im Finalkader stand, gewann er mit Tschechien den Davis Cup, nachdem die Mannschaft im Finale Serbien mit 3:2 besiegt hatte.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (5)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 14. April 2013 TurkeiTürkei Mersin Sand DeutschlandDeutschland Simon Greul 6:1, 6:1
2. 5. Mai 2013 TschechienTschechien Ostrava Sand BelgienBelgien Steve Darcis 6:4, 6:4
3. 4. August 2013 TschechienTschechien Liberec Sand ArgentinienArgentinien Federico del Bonis 6:72, 7:67, 6:4
4. 7. Juni 2014 TschechienTschechien Prostějov Sand SlowakeiSlowakei Norbert Gombos 6:2, 6:2

Doppel[Bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 14. Juni 2014 TschechienTschechien Prag Sand TschechienTschechien Roman Jebavý Chinese TaipeiChinese Taipei Lee Hsin-han
China VolksrepublikChina Zhang Ze
6:1, 6:3

Weblinks[Bearbeiten]