Jimmy Heuga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jimmy Heuga Ski Alpin
Voller Name James Frederic Heuga
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 23. September 1943
Geburtsort San Francisco
Sterbedatum 8. Februar 2010
Sterbeort Louisville
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom, Kombination
Karriereende 1970
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze Innsbruck 1964 Slalom
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Bronze Innsbruck 1964 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1967
 Gesamtweltcup 6. (1967)
 Riesenslalomweltcup 3. (1967)
 Slalomweltcup 9. (1967)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 0 2 0
 Slalom 0 1 0
 

James Frederic „Jimmy“ Heuga (* 23. September 1943 in San Francisco, Kalifornien; † 8. Februar 2010 in Louisville, Colorado)[1] war ein US-amerikanischer Skirennläufer. Er war der erste Skirennläufer aus den USA, der eine olympische Medaille erringen konnte.

Heuga wurde als Sohn eines Sesselliftbetreibers geboren und wuchs im kalifornischen Wintersportort Squaw Valley auf. Noch bevor er als Skisportler Erfolge feiern konnte, wirkte er als Neunjähriger in einem Skifilm von Warren Miller mit.

Einen ersten großen Erfolg in den USA erzielte er 1961 mit dem Kombinationssieg im Harriman Cup in Sun Valley. Der Durchbruch zur internationalen Weltspitze gelang ihm 1962, als er bei der Alpinen Skiweltmeisterschaft im französischen Chamonix Fünfter in der Kombination wurde.

Zwei Jahre später feierte Heuga den größten Erfolg seiner Karriere. Bei den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck fuhr er im Slalom auf Platz Drei. Seine Bronzemedaille war zusammen mit der Silbermedaille von Billy Kidd im gleichen Rennen die erste Medaille überhaupt, die US-amerikanische Skirennläufer in den Männerwettbewerben bei Olympischen Spielen erringen konnten.

Seine sportliche Konstanz unterstrich Heuga bei der Skiweltmeisterschaft 1966 in Portillo. Dort belegte er in der Kombination den vierten und im Slalom den sechsten Rang.

1970 musste Heuga seine sportliche Laufbahn abrupt beenden, nachdem bei ihm Multiple Sklerose diagnostiziert worden war.

Aus der Erfahrung seiner Erkrankung gründete er 1984 in der Nähe von Vail das „Heuga Center“, eine gemeinnützige medizinische Einrichtung, in der Menschen mit chronischen Krankheiten lernen, ihren Gesundheitszustand durch körperliche Übungen und Ernährung positiv zu beeinflussen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. denverpost.com: „Olympic skiing star Jimmie Heuga dies in Louisville“, 8. Februar 2010

Weblinks[Bearbeiten]