Alpine Kombination

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die alpine Kombination ist ein Wettkampf im alpinen Skisport und im Grasskilauf. Sie verbindet als Mehrkampfsportart mit der Kraft und Ausdauer belastenden Abfahrt bzw. dem Super-G und dem technisch anspruchsvollen Slalom zwei sehr unterschiedliche Wettbewerbe. Die Skisportler beweisen in der Kombination ihre fahrerische Vielseitigkeit.

Alpiner Skisport[Bearbeiten]

Super-Kombination[Bearbeiten]

Die Super-Kombination ist der aktuelle Modus der Alpinen Kombination. Sie besteht aus nur einem Slalomdurchgang sowie einem Abfahrts- oder Super-G-Lauf und wird üblicherweise an einem Tag durchgeführt. Früher waren beide Läufe verkürzt, seit der Saison 2009/2010 wird aber in beiden Läufen über die volle Länge gefahren. Einzige Ausnahme bildet dabei die Lauberhornabfahrt, die längste aller Abfahrten des Skiweltcups.

Die Reihenfolge der beiden Durchgänge ist zwar nicht festgelegt, in den meisten Fällen wird jedoch mit Abfahrt bzw. Super-G begonnen. Zum zweiten Teil des Wettbewerbs dürfen nur Sportler starten, die den ersten Teil beendet haben. Bei den Herren gibt es derzeit nur zwei Super-Kombinations-Entscheidungen im Weltcup. Die Lauberhorn-Kombination setzt sich aus dem addierten Resultat von Abfahrt und Slalom zusammen. Die "neue" Hahnenkamm-Kombination (seit 2013/14) sieht eine getrennte Wertung des Super-G-Bewerbes vor, und außerdem eine Wertung der addierten Zeit aus diesem Super-G und dem Kombinations-Slalom.

Die Super-Kombination wurde am 14. Januar 2005 in Wengen erstmals im Weltcup veranstaltet. Sieger wurde Benjamin Raich. Die erste Super-Kombination der Damen am 27. Februar 2005 in San Sicario gewann Janica Kostelić.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste internationale Kombinations-Wettbewerb bestand aus einem Abfahrts- und einem Slalomrennen und fand 1928 bei der Premiere der Arlberg-Kandahar-Rennen statt. In den Anfangsjahren des Skisports hatten Kombinationswertungen einen sehr hohen Stellenwert bei den Athleten und dem Publikum. Sogar die Goldmedaille in der Weltmeisterschafts-Kombination hatte die höhere Anerkennung als jene im Einzelbewerb (dies steht praktisch im Gegensatz zur Jetztzeit). Zu erwähnen ist auch, dass in den 1930er-Jahren sogar (bei den Herren) sogenannte "Vierer-Kombinationen" ausgetragen wurden (Abfahrt, Slalom, Skispringen, Langlauf), wodurch für ihre Zeit wahrliche "Skikönige" gekürt wurden.

Bei allen Weltmeisterschaften, außer 1931, 1950 und 1952, wurden Weltmeister in der Kombination ermittelt. Von 1956 bis 1980 wurden zusätzlich zu Abfahrt und Slalom auch die Ergebnisse der Riesenslaloms einbezogen. Dieser Modus wird auch als Dreier-Kombination bezeichnet und heute noch bei den Junioren-Weltmeisterschaften angewendet.

Bei den Olympischen Winterspielen 1936, als der alpine Skisport erstmals auf dem Programm stand, war die Kombination der einzige alpine Wettbewerb. Von 1952 bis 1984 wiederum war diese Disziplin nicht im olympischen Programm. Da aber bis 1980 die Olympischen Winterspiele gleichzeitig auch als Ski-Weltmeisterschaft galten, wurden Kombinations-Weltmeisterschafts-Medaillen an die drei bestplatzierten der Dreier-Kombination aus den olympischen Bewerben Abfahrt, Riesenslalom und Slalom vergeben.

Weltcup: Dieser förderte mehr das Spezialistentum. Erst ab der Saison 1973/74 wurde kurzfristig eine "Aufwertung" der Kombination dahingehend eingeführt, dass eine Läuferin/ein Läufer eine Verdoppelung der errungenen Weltcuppunkte zuerkannt erhielt, wenn sie/er sich sowohl im Speed- als auch technischen Bewerb in den Weltcup-Rängen (also Top Ten) platzierte (Quelle: "Arbeiterzeitung Wien" vom 11. Dezember 1973, Seite 15, rechts, Titel: "Weltcupwertung"). Allerdings war dies äußerst selten der Fall, weil die besten Zehn einer Abfahrt sich meist nicht in den besten Zehn des Slaloms klassieren konnten oder recht oft auch am Slalom nicht teilnahmen (und umgekehrt). Erst ab der Saison 1974/1975 gab es mehrere Kombinationen pro Winter. Diese setzten sich meist aus Einzelergebnissen von Abfahrten und Slaloms, mitunter aber auch aus Abfahrt und Riesenslalom, später auch aus Super-G und Slalom, zusammen. Kombinationen aus 2 technischen Bewerben sind nicht evident, demhingegen gab es bis einschließlich der Saison 1985/86 einige Kombinationen aus Abfahrten und Super-Gs. (Erstmals geschah es 1982 bei den Herren, wobei der Schweizer Franz Heinzer diese Kombination aus dem am 12. Dezember gefahrenen Super-G in Val d'Isère und der am 19. Dezember stattgefundenen Abfahrt von Val Gardena/Gröden gewann. Erneut siegte 1983 Franz Heinzer - und wiederum in Val d'Isère - am 10. Dezember 1983, wo diesmal sowohl die Abfahrt als auch der Super-G gefahren wurden. Pirmin Zurbriggen, SUI, scheint als Sieger von Garmisch-Partenkirchen am 29. Januar 1984 auf. Peter Müller, SUI, war zweimal erfolgreich: Am 27. Januar 1985 gewann er in Garmisch-Partenkirchen und am 3. Februar 1986 in Crans Montana, wobei hier der Super-G im Zusammenhang mit der schon am 7. Dezember in Val d'Isère stattgefundenen Abfahrt stand. Letztlich gab es am 8. Februar 1986 den Sieg von Markus Wasmeier, GER, in Morzine. Bei den Damen siegte Gerry Sorenson, CAN, am 8. Januar 1984 in Puy St. Vincent.)

Ab 1982 war die Kombination bei Weltmeisterschaften und ab 1988 bei Olympischen Spielen ein eigenständiger Wettbewerb, der sich aus einem verkürzten Kombinations-Abfahrtslauf und zwei ebenfalls kürzeren Kombinations-Slalomläufen zusammensetzte. Im Gegensatz dazu bestanden die Kombinationen im Weltcup zunächst weiterhin aus zwei Einzelrennen.

Ab 1994 wurden die Ergebnisse nicht mehr nach einem Punktesystem ermittelt, sondern die Laufzeiten von Abfahrt und Slalom einfach addiert. Allerdings waren sowohl beim Punktesystem als auch bei diesem neuen Modus in der Regel die stärkeren Slalomläufer bevorzugt. Dieser Vorteil sollte erst ein Jahrzehnt später durch Einführung der Super-Kombination und die damit verbundene Reduktion auf nur einen (etwas längeren) Slalomlauf abgeschwächt werden. Auf alle Fälle kam der Modus mit nur einem Slalomlauf allen Athleten/Athletinnen mehr entgegen. Zur Abschaffung des Punktesystems: In den Anfangszeiten wurden die Sieger/innen des Abfahrtsbewerbs mit 100 Punkte bonifiziert, genauso die Sieger/innen des Slalombewerbs. Die Punkte für die Nach-Platzierten wurden durch ein kompliziertes Rechensystem, gewissermaßen aliquot zum Zeitrückstand, ermittelt. Dies änderte sich später. Nunmehr gab es für den/die jeweilige(n) Sieger/in null Punkte - wodurch bei Siegen sowohl in der Abfahrt als auch im Slalom (eventuell auch noch Riesenslalom) von der "Idealnote Null" gesprochen wurde. Toni Sailer (Cortina 1956) und Jean-Claude Killy (Grenoble 1968) gewannen die Weltmeisterschafts-Goldmedaille mit dieser Idealnote Null. Es mehrte sich aber der Ruf nach mehr Transparenz. Vor allem für die Zuseher der Skirennen waren diese Berechnungen nicht nachvollziehbar, während dies bei bloßer Addition der Laufzeiten kein Problem darstellt.


Seit 2005 ist die Kombination in Form der Super-Kombination auch im Weltcup ein eigenständiger Wettbewerb. Von der Saison 2006/07 bis 2011/12 gab es für die Gewinner der Kombinations-Weltcupwertungen, so wie in den anderen Disziplinen, kleine Kristallkugeln.[1] Die letzte klassische Kombination fand bis 2013 einmal jährlich bei den Hahnenkammrennen in Kitzbühel statt. Sie setzt sich aus den Einzelergebnissen der Abfahrt am Samstag und des Slaloms am Sonntag zusammen und zählte ebenso wie die Super-Kombination zur Kombinations-Weltcupwertung.

Hinsichtlich der Startreihenfolge für den Kombinations-Slalom entscheidet das Resultat aus dem jeweiligen Speed-Bewerb, wobei die ersten Dreißig in gestürzter Reihenfolge starten und danach jene ab Rang 31. Um "taktische Finessen" zu vermeiden, die darin bestanden, dass ein Verband diverse (nicht aussichtsreich platzierte) Starter/innen für den Kombinationsslalom zurückzog, um damit einer/einem ansonsten hinter den ersten Dreißig platzierten Läufer/in zum Sprung in das günstige "Dreißiger-Feld" zu verhelfen, kam es zu einer Regeländerung. Dies war eine schon beschlossene Sache, geltend nach der Super-Kombi 2007 am Lauberhorn. Damit war der Österreicher Mario Matt letzter (großer) Nutznießer der bisherigen Regelung akkurat beim besagten Bewerb im Januar 2007: Nach der Abfahrt auf Rang 34 rückte er dank diverser Startverzichte exakt auf Rang 30 vor und durfte als erster ins Rennen gehen - und er gewann... Nach dem danach geltenden Reglement starten alle Läufer/innen, die nach dem Speedbewerb hinter Rang 30 aufscheinen - unabhängig von eventuellen Startverzichten - erst nach dem Start des/der bestplatzierten Läufers/Läuferin aus dem Speed-Bewerb. Für Diskussionen sorgte der Jury-Entscheid bei der Weltmeisterschaft 2015: Marcel Hirscher (vorerst nach der Abfahrt auf Rang 31) rückte durch die Disqualifikation des (gestürzten) Ondrej Bank, dem ein sogenannter Torfehler nachgewiesen wurde, einen Platz nach vor; als hervorragender Slalomfahrer nützte er diese Chance bestens und wurde Weltmeister.

Bei Weltmeisterschaften wird seit 2007 die Super-Kombination an Stelle der klassischen Kombination ausgetragen, seit 2010 auch bei den Olympischen Spielen.

Erfolgreiche Sportler[Bearbeiten]

Der Norweger Kjetil André Aamodt ist der erfolgreichste Medaillengewinner in der Kombination (WM: 3 Gold, 1 Silber, 1 Bronze; Olympia: 1 Gold, 1 Silber) und holte die meisten Siege im Disziplinenweltcup (5mal). Die meisten Einzelsiege in Weltcup-Kombinationen haben mit jeweils 11 Phil Mahre, Pirmin Zurbriggen und Marc Girardelli errungen.

Rekordhalterinnen bei den Damen sind Christl Cranz (5 Weltmeistertitel), Hanni Wenzel (8 Weltcup-Siege), Janica Kostelić und Maria Höfl-Riesch (Doppelolympiasiegerin und Weltmeisterin).

Grasski[Bearbeiten]

Die Kombination bestand zunächst aus Slalom und Riesenslalom. Ab der Einführung des Super-G im Jahr 1987 war die Kombination die Gesamtwertung aus einem Super-G-Rennen und einem Slalomrennen. Im Jahr 2007 wurde sie von der Super-Kombination abgelöst, bei der ein Super-G und nur ein Slalomdurchgang am selben Tag gefahren werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Disziplinenbeschreibung Ski Alpin. Österreichischer Skiverband. Abgerufen am 14. Mai 2013.