Jochen Drees

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jochen Drees
Jochen Drees
Persönliches
Name Jochen Drees
Geburtstag 15. März 1970
Geburtsort Bad Kreuznach
Land Deutschland
Beruf Allgemeinmediziner
Vereinsinformationen
Verein SV Münster-Sarmsheim
Spiele nach Spielklasse
Jahre Spielklasse Spiele
2003 –
2005 –
2. Bundesliga
Bundesliga
74
110
Stand: 31. Januar 2014

Jochen Drees (* 15. März 1970 in Bad Kreuznach) ist ein deutscher Arzt und Fußballschiedsrichter.

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung und Medizin[Bearbeiten]

Drees machte 1989 sein Abitur am Stefan-George-Gymnasium in Bingen am Rhein. Von 1990 bis 1997 studierte er Medizin an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Seit Juni 2001 ist er in der Praxis seines Vaters, der 2003 ausschied, als Allgemeinmediziner tätig.

Schiedsrichter[Bearbeiten]

Jochen Drees 2009 am Millerntor

Seit 2001 ist Drees DFB-Schiedsrichter und pfeift für den SV Münster-Sarmsheim. Seit 2003 leitet er Spiele der 2. Fußball-Bundesliga. Zu Beginn der Saison 2005/2006 rückte er für Torsten Koop in den Kader der Bundesligaschiedsrichter auf und leitet seitdem Spiele in der Bundesliga. Die Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt am 24. September 2005 war das erste Bundesliga-Spiel, das unter seiner Leitung stand. Im DFB-Pokal-Finale 2006 Eintracht Frankfurt - FC Bayern München 0:1 gehörte er als vierter Offizieller dem Schiedsrichterteam um Herbert Fandel an.

Am 11. April 2008 brach Drees das Bundesligaspiel zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem VfL Wolfsburg wegen zu starken Regens ab. Es war der erste Bundesliga-Spielabbruch seit 1976 und der erste wegen Regens. In der Geschichte der Bundesliga war es der sechste Spielabbruch.[1]

Am letzten Spieltag der Saison 2012/13 leitete Drees die Begegnung zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim. Drees entschied zweimal auf Elfmeter für Hoffenheim, zeigte Torwart Roman Weidenfeller die Rote Karte und verwehrte Dortmund die Anerkennung eines möglichen Ausgleichstreffers aufgrund einer Abseitsstellung von Robert Lewandowski. Experten lobten Drees für seine mutigen und richtigen Entscheidungen, durch die Hoffenheim noch den Sprung auf den Relegationsplatz schaffte.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spielabbruch in Nürnberg, 11. April 2008
  2. Mutiger Drees: Schiedsrichter macht im Hexenkessel alles richtig auf transfermarkt.de (Online nicht mehr abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]