Michael Weiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Weiner 2011

Michael Weiner (* 21. März 1969 in Ottenstein) ist ein deutscher Fußballschiedsrichter.

Fußball[Bearbeiten]

Weiner pfeift für den TSV Ottenstein. Seit 1993 ist er DFB-Schiedsrichter, seit 1995 leitet er Spiele der Zweiten Fußball-Bundesliga und seit 1998 Spiele der Fußball-Bundesliga. Seine erste Bundesliga-Partie leitete Weiner am 6. November 1998 mit der Begegnung MSV Duisburg gegen den 1. FC Nürnberg.

Seit 2002 ist er FIFA-Schiedsrichter und nahm in dieser Funktion an der U-19-Fußball-Europameisterschaft 2003 in Liechtenstein teil.

Am 25. Oktober 2006 brach Weiner das DFB-Pokalspiel Stuttgarter Kickers gegen Hertha BSC ab, nachdem sein Assistent Kai Voss von einem Hartplastik-Becher getroffen worden war. Am 26. Mai 2007 leitete er das DFB-Pokalfinale zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Nürnberg (2:3 n. V.).

Weiner schied neben Knut Kircher zum Ende des Jahres 2012 freiwillig als FIFA-Schiedsrichter aus. Als Nachfolger für beide wurden Christian Dingert und Tobias Welz nominiert.[1]

Am 29. März 2014 erlitt er im Bundesligaspiel des VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund in der 75. Spielminute einen Achillessehnenriss im linken Bein.[2]

Privates[Bearbeiten]

Michael Weiner ist Polizeioberrat. Er leitet das Polizeikommissariat in Holzminden.[3] Er lebt mit seiner Familie in Hasede (Gemeinde Giesen) im Landkreis Hildesheim.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schiedsrichter Welz und Dingert neu auf FIFA-Liste, Die Welt, abgerufen am 17. August 2012
  2. Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 1. April 2014
  3. Polizei Niedersachsen: Polizeikommissariat Holzminden, abgerufen am 13. August 2012

Weblinks[Bearbeiten]