Knut Kircher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Knut Kircher (* 2. Februar 1969) ist ein deutscher Fußballschiedsrichter.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Kircher studierte nach dem Abitur an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Maschinenbau. Der Diplomingenieur lebt in Rottenburg, ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Hauptberuflich arbeitet er bei der Daimler AG,[1] nebenbei hält er Vorträge[2].

Fußball[Bearbeiten]

Kircher ist Schiedsrichter des TSV Hirschau und seit 1997 DFB-Schiedsrichter, ab 1998 leitete er Spiele der 2. Liga.

Seit der Saison 2001/02 ist er Bundesliga-Schiedsrichter, 2004 wurde er FIFA-Schiedsrichter. Seine Bundesliga-Premiere feierte er am 8. September 2001 beim Heimspiel des TSV 1860 München gegen den 1. FC Nürnberg. Das erste A-Länderspiel unter seiner Leitung war das WM-Qualifikationsspiel zwischen Andorra und Rumänien. Der bisherige Höhepunkt seiner Schiedsrichterkarriere war das DFB-Pokal-Finale 2008 zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (1:2 n.V.). Am 23. Juli 2011 leitete er auch das Spiel in der Gelsenkirchener Veltins-Arena um den Supercup zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund.

2012 wurde Kircher zum Schiedsrichter des Jahres gewählt.

Am 17. August 2012 wurde bekannt, dass Kircher neben Michael Weiner zum Ende des Jahres 2012 freiwillig als FIFA-Schiedsrichter ausscheidet. Als Nachfolger wurden Christian Dingert und Tobias Welz nominiert.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Das Daimler Blog: Knut Kircher. Daimler AG, abgerufen am 8. Dezember 2011.
  2. Knut Kircher. 5 Sterne Team, abgerufen am 8. Dezember 2011.
  3. Schiedsrichter Welz und Dingert neu auf FIFA-Liste, Die Welt, abgerufen am 17. August 2012