John Greyson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Greyson (2013)

John Greyson (* 13. März 1960 in Nelson, British Columbia) ist ein kanadischer Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Seine Eltern heißen Richard I. und Dorothy F., mit Geburtsnamen Auterson. Greyson wuchs überwiegend in der kanadischen Stadt London, in Ontario, auf. In den 1970ern lebte er kurzzeitig in New York. Seit 1980 residiert er in Toronto und schrieb für The Body Politic und andere Magazine. 1990 besuchte er die Filmhochschule von Norman Jewison, das Norman Jewison Canadian Film Centre. Greyson brachte sich jedoch das Filmemachen überwiegend selbst bei. Er schuf einige Kurzfilme, schrieb Drehbücher, führte bei Fernsehserien und Kinofilmen Regie und wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Er beschäftigt sich oft mit homosexuellen Themen, zum Beispiel im Liebesdrama Lilies – Theater der Leidenschaft (1996). Als Professor an der York University lehrt er Filmproduktion und Filmschnitt.

Bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 1989 erhielt Greyson einen Teddy Award für Pissoir und im Jahr 1991 einen für den Kurzfilm The Making of Monsters. 1991 gewann er beim Toronto International Film Festival für The Making of Monsters und 1993 für Zero Patience – Null Geduld. 1996 wurde er für Lilies – Theater der Leidenschaft beim World Film Festival als bester kanadischer Film ausgezeichnet. 1994 wurde er bei den Genie Awards für Zero Patience – Null Geduld und 1996 für Lilies – Theater der Leidenschaft nominiert. 2002 folgte ein Gemini Award für die Regie in Made in Canada. Die Jury der Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg zeichnete 2009 John Greysons Film "Fig Trees" mit dem Jurypreis aus. Dieser Preis ist mit 5.000,- Euro der bestdotierte queere Filmpreis in Deutschland.

Haft in Ägypten[Bearbeiten]

Am 16. August 2013 wurde er zusammen mit Tarek Loubani in Kairo verhaftet und befindet sich seitdem ohne Anklage oder rechtlichen Beistand in Haft. Aus dem Gefängnis geschmuggelte Briefe berichten von 36 Inhaftierten, die sich eine Minizelle teilen müssen und von brutalen Misshandlungen durch Polizisten. Greyson wollte von Ägypten aus eigentlich in den Gazastreifen reisen, um zu filmen, wie Loubani die Mitarbeiter eines Krankenhauses dort weiterbildet. Verhaftet wurde er, als er und Loubani in einen Tumult gerieten und Polizisten an einer Straßensperre nach dem Weg zu ihrem Hotel fragten.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

Regisseur[Bearbeiten]

  • 1984: The Perils of Pedagogy
  • 1985: The Jungle Boy
  • 1985: Kipling Meets the Cowboy
  • 1986: Moscow Does Not Believe in Queers
  • 1987: A Moffie Called Simon
  • 1988: Pissoir
  • 1991: The Making of Monsters
  • 1993: Zero Patience – Null Geduld (Zero Patience)
  • 1994: You Taste American
  • 1995: After the Bath
  • 1996: Lilies – Theater der Leidenschaft (Lilies – Les feluettes)
  • 1997: Uncut
  • 2000: The Law of Enclosures
  • 2001: Paradise Falls (Fernsehserie)
  • 2001–2002: Queer as Folk (Fernsehserie)
  • 2001–2003: Made in Canada (Fernsehserie)
  • 2003: Proteus
  • 2008: Rex vs. Singh (mit Richard Fung und Ali Kazimi)
  • 2009: Fig Trees

Drehbuchautor[Bearbeiten]

  • 1988: Pissoir
  • 1991: The Making of Monsters
  • 1993: Zero Patience – Null Geduld (Zero Patience)
  • 1997: Uncut
  • 2000: The Law of Enclosures
  • 2003: Proteus
  • 2009: Fig Trees

Produzent[Bearbeiten]

  • 1997: Uncut
  • 2000: The Law of Enclosures
  • 2003: Proteus

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZEIT Online: Kairos Kerker, Artikel vom 5. Oktober 2013

Weblinks[Bearbeiten]