Jon Kleinberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jon Kleinberg auf dem ICM in Madrid 2006

Jon Michal Kleinberg (* Oktober 1971 in Boston) ist Professor für Informatik an der Cornell University in Ithaca.

Kleinberg erhielt 1993 seinen Bachelor-Abschluss in Mathematik und Informatik an der Cornell University, seinen Master-Abschluss in Informatik 1994 am Massachusetts Institute of Technology, an dem er 1996 bei Michal Goemans promoviert wurde (Approximation algorithms for disjoint path problems).[1]

Seine Forschungsschwerpunkte sind Netzwerktheorie. Kleinberg ist unter Anderem Autor des hypertext-induced topic selection-Algorithmus (HITS), der mittels Berechnung von Hubs und Authorities für das Ranking von Webseiten im Internet verwendet werden kann. Er entwickelte den Algorithmus am Almaden Research Laboratory von IBM und veröffentlichte ihn 1999[2]. Sein Algorithmus ist eine Alternative zu PageRank der Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin, die diesen etwa gleichzeitig 1998 entwickelten (in ihrer Originalarbeit zitieren sie Kleinberg).[3]

2001 wurde Kleinberg mit dem NAS Award for Initiatives in Research ausgezeichnet. Im August 2006 wurde ihm der Nevanlinna-Preis für Fortschritte in der Informatik verliehen[4]. 2005 war er MacArthur Fellow. 2011 erhielt er den Frederick-W.-Lanchester-Preis[5] und 2013 den Harvey-Preis. Außerdem erhielt er den ACM-Infosys Foundation Award in Computer Science. 2006 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Madrid (Complex networks and decentralized search algorithms). Er ist Mitglied der National Academy of Sciences (2011), der National Academy of Engineering (2008) und der American Academy of Arts and Sciences (2007).

Er erhielt einen NSF Career Award, einen ONR Young Investigator Award, eine Packard Foundation Fellowship und er war Sloan Fellow.

Er ist Mitglied des Computer and Information Science and Engineering (CISE) Advisory Committee der National Science Foundation und des Computer Science and Telecommunications Board (CSTB) des National Research Council.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit D. Easley: Networks, Crowds, and Markets: Reasoning About a Highly Connected World, Cambridge University Press, 2010
  • mit Eva Tardos: Algorithm Design, Addison Wesley, 2005
  • Navigation in a small world, Nature, Band 406, 2000, S. 845
  • Authoritative sources in a hyperlinked environment, Journal of the American Chemical Society, Band 46, 1999, S. 604-632

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Jon Kleinberg im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. Jon Kleinberg: Authoritative sources in a hyperlinked environment. In: Journal of the ACM. 46, Nr. 5, 1999, S. 604-632
  3. Brin, Page The anatomy of a large-scale hypertextual Web search engine, Computer Networks and ISDN Systems, Band 30, 1998, 107–117
  4. http://www.zeit.de/online/2006/34/Fields-Medaille-Verleihung
  5. http://meetings2.informs.org/charlotte2011/socialevents.html