Joseph MacDonald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph MacDonald (* 15. Dezember 1906 in Mexiko-Stadt; † 26. Mai 1968 in Woodland Hills; eigentlich Joseph Patrick MacDonald) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

MacDonald besuchte die University of Southern California in Los Angeles, bevor er während der 1920er-Jahre zum Film kam. Dort arbeitete er zunächst als Hilfskraft, später als Kameraassistent, bis er in den 1940er- Jahren Chefkameramann wurde. Insgesamt dreimal wurde MacDonald für einen Oscar nominiert. 1958 erhielt er eine Nominierung für Die jungen Löwen, 1960 für Pepe - Was kann die Welt schon kosten und 1966 für Kanonenboot am Yangtse-Kiang.

MacDonald, der bis zu seinem Lebensende hinter der Kamera stand, arbeitete mit Regisseur Henry Hathaway bei Niagara, Kennwort 777, Feind im Dunkel und Vierzehn Stunden zusammen. Für Edward Dmytryk führte MacDonald die Kamera bei Filmen wie Die gebrochene Lanze, Warlock, Alvarez Kelly und Die 27. Etage. Mit Sam Fuller drehte MacDonald den Kriminalfilm Polizei greift ein, den U-Boot-Thriller Inferno, beide mit Richard Widmark in der Hauptrolle, und den Gangsterfilm Tokio-Story. Bei Elia Kazans Film Unter Geheimbefehl, 1950 führte MacDonald die Kamera, ebenso wie bei John Hustons Die Totenliste, 1963. Die letzte Kameraarbeit MacDonalds war der Western Mackenna's Gold. Mit dem Regisseur des Films, J. Lee Thompson, hatte MacDonald schon bei Taras Bulba 1962 und Könige der Sonne 1963 zusammengearbeitet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]