Judas Priest/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Judas Priest live (2010)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Metal-Musikgruppe Judas Priest.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1974 Rocka Rolla Erstveröffentlichung: 6. September 1974
1976 Sad Wings of Destiny Erstveröffentlichung: 26. März 1976
1977 Sin After Sin 23
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 1977
Verkäufe: + 500.000
1978 Stained Class 27
(5 Wo.)
173
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 1978
Verkäufe: + 500.000
1978 Killing Machine / Hell Bent for Leather 32
(9 Wo.)
128
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1978
Verkäufe: + 500.000
1980 British Steel 4
(18 Wo.)
34
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1980
Verkäufe: + 1.060.000
1981 Point of Entry 19
(16 Wo.)
14
(5 Wo.)
39
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1981
Verkäufe: + 560.000
1982 Screaming for Vengeance 23
(8 Wo.)
11
(9 Wo.)
17
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 1982
Verkäufe: + 2.000.000
1984 Defenders of the Faith 21
(12 Wo.)
12
(5 Wo.)
19
(5 Wo.)
18
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 1984
Verkäufe: + 1.000.000
1986 Turbo 28
(12 Wo.)
26
(1 Wo.)
33
(4 Wo.)
17
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1986
Verkäufe: + 1.000.000
1988 Ram It Down 9
(15 Wo.)
14
(8 Wo.)
8
(7 Wo.)
24
(5 Wo.)
31
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 1988
Verkäufe: + 500.000
1990 Painkiller 7
(14 Wo.)
22
(2 Wo.)
14
(9 Wo.)
26
(2 Wo.)
26
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 1990
Verkäufe: + 500.000
1997 Jugulator 9
(5 Wo.)
34
(3 Wo.)
43
(1 Wo.)
82
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1997
2001 Demolition 16
(5 Wo.)
50
(3 Wo.)
72
(2 Wo.)
165
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2001
2005 Angel of Retribution 5
(6 Wo.)
10
(5 Wo.)
19
(4 Wo.)
39
(2 Wo.)
13
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2005
2008 Nostradamus 5
(11 Wo.)
13
(8 Wo.)
12
(5 Wo.)
30
(1 Wo.)
11
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2008
2014 Redeemer of Souls 3
(… Wo.)
6
(… Wo.)
6
(… Wo.)
12
(… Wo.)
6
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2014

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1979 Unleashed/Rising/Priest in the East 71
(1 Wo.)
11
(7 Wo.)
70
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: ?. Oktober 1979
Verkäufe: + 1.000.000
1987 Priest…Live! 23
(14 Wo.)
22
(2 Wo.)
18
(2 Wo.)
47
(2 Wo.)
38
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 1987
Verkäufe: + 500.000
1998 ’98 Live Meltdown 63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1998
2003 Live in London 54
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2008
2009 A Touch of Evil: Live 87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2009
2010 British Steel – 30th Anniversary – Live 59
(1 Wo.)
92
(1 Wo.)
136
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2010

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1993 Metal Works ’73 - ’93 50
(8 Wo.)
40
(2 Wo.)
37
(1 Wo.)
155
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 1993
  • 1978: Best of Judas Priest
  • 1981: Hero, Hero
  • 1989: The Collection
  • 1995: Metal Gods - Best
  • 1997: Living After Midnight
  • 1998: Priest Live & Rare
  • 1999: Simply the Best / Breaking the Law
  • 2006: The Essential

Interview-Alben[Bearbeiten]

  • 1987: Interview Picture Disc

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1979 Take on the World
Killing Machine
14
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 1979
1978 Evening Star
Killing Machine
53
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 1978
1980 Living After Midnight
British Steel
12
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 1980
1980 Breaking the Law
British Steel
12
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1980
1980 United
British Steel
26
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 1980
1981 Don’t Go
Point of Entry
51
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 1981
1981 Hot Rockin’
Point of Entry
60
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 1981
1982 You’ve Got Another Thing Comin’
Screaming for Vengeance
66
(2 Wo.)
67
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 1982
1984 Freewheel Burning
Defenders of the Faith
42
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 1984
1984 Some Heads Are Gonna Roll
Defenders of the Faith
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 1984
1988 Johnny B. Good
Ram It Down
64
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. April 1988
1990 Painkiller
Painkiller
74
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 1990
1991 A Touch of Evil
Painkiller
58
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 1991
1992 Night Crawler
Painkiller
63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 1990
2001 Machine Man
Demolition
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2001

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1974: Rocka Rolla
  • 1976: The Ripper
  • 1977: Diamonds & Rust
  • 1978: Better by You, Better Than Me
  • 1979: Rock Forever
  • 1981: Heading Out to the Highway
  • 1982: (Take These) Chains
  • 1982: Electric Eye
  • 1984: Love Bites
  • 1986: Turbo Lover
  • 1986: Locked in
  • 1986: Parental Guidance
  • 1988: Ram It Down
  • 1997: Burn in Hell
  • 2005: Revolution
  • 2008: War
  • 2008: Visions

Videografie[Bearbeiten]

VHS[Bearbeiten]

  • 1983: Judas Priest Live
  • 1986: Fuel for Life
  • 1987: Priest…Live
  • 1991: Painkiller
  • 1993: Metal Works 73-93

DVDs[Bearbeiten]

  • 2001: British Steel
  • 2001: Live in London
  • 2003: Electric Eye (einschließlich des "Priest…Live" Videos)
  • 2005: Rising in the East
  • 2006: Live Vengeance '82 (DVD aus der Metalogy Box)
  • 2010: British Steel - 30th Anniversary DVD

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur
1980 Living After Midnight Julien Temple
1980 Breaking the Law
1981 Don’t Go
1981 Heading Out to the Highway
1981 Hot Rockin’
1982 You've Got Another Thing Comin’
1984 Freewheel Burning
1984 Love Bites Keith MacMillan
1986 Turbo Lover Wayne Isham
1986 Locked In
1988 Johnny B. Goode
1990 Painkiller
1990 A Touch of Evil
1997 Burn in Hell
2001 Lost and Found Aubrey Powell
2005 Revolution
2008 War Tony Luke

Box Sets[Bearbeiten]

  • 2004: Metalogy Box
  • 2008: Greatest Hits – Steel Box Collection
  • 2011: Single Cuts

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [2]

  • Großbritannien
    • 1980: für das Album „British Steel“
    • 1981: für das Album „Point of Entry“

Goldene Schallplatte [2]

  • USA
    • 1987: für die VHS „Fuel for Life“
    • 1988: für die VHS „Judas Priest Live“
    • 1988: für das Album „Ram It Down“
    • 1989: für das Album „Point of Entry“
    • 1989: für das Album „Sin After Sin“
    • 1989: für das Album „Hell Bent for Leather“
    • 1989: für das Album „Stained Class“
    • 1991: für das Album „Painkiller“
    • 2001: für das Album „Priest…Live!“
    • 2006: für die DVD „Rising in the East“

Platin-Schallplatte [2]

  • USA
    • 1988: für das Album „Defenders of the Faith“
    • 1989: für das Album „Turbo“
    • 1989: für das Album „British Steel“
    • 1989: für das Album „Unleashed in the East“
    • 2005: für die DVD „Electric Eye“

2x Platin-Schallplatte [2]

  • USA
    • 2001: für das Album „Screaming for Vengeance“
Land Silber Gold Platin
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 0 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 10 7

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US