Julius (Braunschweig-Wolfenbüttel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzog Julius von Braunschweig-Lüneburg
Wappen von Wolfenbüttel 1570 (Beischrift: „Von Hertzog Julio zu Braun: und Lüneb: etc. Ist diese Feste Heinrichsstadt genent, unnd mit diesem Ingesiegell begnadet, Anno M.D.LXX.“)
Wandgemälde mit Herzog Julius an der Trinkhalle in Bad Harzburg

Julius (* 29. Juni 1528 in Wolfenbüttel; † 3. Mai 1589 ebenda), Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel, regierte von 1568 bis zu seinem Tode 1589 und gilt als einer der bedeutendsten Herrscher seines Fürstentums.

Jugend[Bearbeiten]

Julius kam als dritter Sohn Herzog Heinrichs des Jüngeren zur Welt. Durch einen Unfall in frühester Kindheit hatte er leicht verkrüppelte Füße. Auch erfüllte sein Charakter nicht die Kriterien, die sein draufgängerischer Vater für einen Herrscher als absolut notwendig erachtete. Aber er hatte zwei ältere Brüder, Karl Viktor (1525–1553) und Philipp Magnus (1527–1553). So wurde er für eine kirchliche Karriere ausgebildet.

Julius studierte erst in Köln, dann im flandrischen Löwen, ab 1550 bereiste er Frankreich. Ganz nebenbei kaufte er dort ein paar Ritterromane, die den Grundstock der später weltberühmten Wolfenbütteler Bibliothek bilden sollten.

Während einer der vielen kriegerischen Auseinandersetzungen der damaligen Zeit fielen seine beiden älteren Brüder in der blutigen Schlacht bei Sievershausen 1553. Julius war plötzlich Thronfolger, was seinem Vater missfiel. Julius besaß nicht die ritterlichen Fähigkeiten und die körperliche Tüchtigkeit, die damals für unverzichtbar gehalten wurden. Reiten und Jagen waren nicht das Seine. Stattdessen hatte er studiert und die französische Kultur kennengelernt. Julius liebäugelte mit dem Protestantismus, während sein Vater als letzter Fürst in Norddeutschland den Katholizismus verteidigte, sich deswegen mit dem Schmalkaldischen Bund anlegte, Niederlagen einstecken musste und von seinen Feinden eingekerkert wurde. Um dem Zwist aus dem Wege zu gehen, bezog Julius unweit der Residenz Wolfenbüttel das Schloss Hessen, wo mehrere seiner Kinder geboren wurden. Hier arbeitete er sich in Verwaltungsfragen und Wirtschaftstheorien ein und erprobte seine neu erworbenen Fähigkeiten in seinem Amt Hessen.

Regierung[Bearbeiten]

Schon zwei Monate nach seinem Regierungsantritt führte Herzog Julius in seinem Land die Reformation ein. Dazu kam eine Verwaltungsreform und eine vollkommen neue Wirtschaftspolitik, die sich am Merkantilismus orientierte. Bodenschätze wurden erschlossen und die Infrastruktur ausgebaut. Bergbau und Hüttenwesen im Harz wurden gefördert und die Oker (als Wasserweg zwischen Wolfenbüttel und dem Harz) schiffbar gemacht. So kamen die Erze auf dem schnellsten und sichersten Weg nach Wolfenbüttel, wo eine florierende Waffenindustrie entstand. So beherbergte sein Zeughaus eine Zeit lang die längsten Kanonen Deutschlands, mit denen er Probeschüsse von bis zu sechs Kilometern Weite realisieren konnte.

Im Jahr 1568 gründete Julius die Universität Helmstedt (Alma Julia) als seine Landesuniversität. Am 1. Januar 1569 erließ er eine Kirchenordnung, mit der er die Reformation in seinem Territorium durchsetzte.[1]

Im Jahre 1571 verlieh Herzog Julius der alten Handwerkersiedlung vor den Toren seines Schlosses den Namen „Heinrichstadt“ und baute sie zu einer modernen Stadt aus. (Der Name Wolfenbüttel blieb bis 1747 dem eigentlichen Schlossbezirk vorbehalten, heute ist die Heinrichstadt der Kern der Wolfenbütteler Altstadt.)

1571 wurden die Burg und der Ort Calvörde durch Herzog Julius von Braunschweig Teil des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg.

1572 wurde die Amtsverwaltung von Herzog Julius von der Harzburg nach Bündheim verlegt und ein neues Amtshaus errichtet, ebenso eine Messinghütte. Im selben Jahr erließ er für seine inzwischen stark gewachsene Büchersammlung eine Liberey-Ordnung, die als Gründungsurkunde der Wolfenbütteler Bibliothek gilt.

Das Hauptproblem, das viele Generationen seiner Dynastie beschäftigte, war die Überwindung der Selbstständigkeit der Stadt Braunschweig. Regelmäßig fanden kriegerische Auseinandersetzungen und gegenseitige Belagerungen statt. Die Braunschweiger Bürger wollten den Herzögen keine Untertanen sein. Julius plante einen eleganteren Weg. Er wollte die selbstbewusste Hansestadt Braunschweig wirtschaftlich austrocknen. Dazu wollte er eine große Handels- und Industriestadt mit Namen „Gotteslager“ vor den Toren der Heinrichstadt gründen – als Konkurrenz zu Braunschweig. Er plante eine Großstadt mit eigener Kirche, Universität und staatlichen Manufakturen. Auch die Heinrichstadt wurde massiv umgebaut und modernisiert, vor allem mit Hilfe landesfremder Berater. So legte der Niederländer Hans Vredeman de Vries zur Trockenlegung des Stadtgebiets von Wolfenbüttel ein Grachtensystem an, dessen Reste noch heute das pittoreske Stadtbild beleben.

Julius unterzeichnete die Konkordienformel von 1577 und das Konkordienbuch von 1580[2].

Durch Erbschaft wurde das Land erweitert. 1582 fielen Teile der Grafschaft Hoya an, 1584 das Fürstentum Braunschweig-Calenberg. Julius hinterließ seinem Sohn und Nachfolger Heinrich Julius ein wohlgeordnetes und finanziell gesundes Fürstentum.

Im Jahr 1585 erfolgten erste Schürfungen nach Steinkohle im Osterwald in seinem Auftrag[3].

Bischof von Minden[Bearbeiten]

Julius, dessen Ausbildung auf eine Kirchenlaufbahn ausgerichtet war und der sich dazu als Kanoniker in Köln aufhielt, wurde am 23. April 1553 vom Mindener Domkapitel zum Bischof von Minden bestellt. Eine päpstliche Bestätigung blieb ihm verwehrt, so dass er Bischof-Elekt bzw. Administrator für das Bistum Minden und das Hochstift Minden blieb. Sein streng katholischer Vater versuchte zeitlebens eine Thronbesteigung des zur Reformation neigenden Julius zu verhindern. Daher wird angenommen, dass auch die Wahl zum Bischof in Minden Teil des väterlichen Plans war, Julius in eine kirchliche Laufbahn „abzuschieben“.[4] Nach dem Tod des Bischofs Franz von Waldeck, der in kriegerische Auseinandersetzungen mit den Welfen unterlegen war, hatten die Welfen gewissermaßen Anrecht auf die Besetzung des freigewordenen Bischofsamtes in Minden. Bereits im Februar 1554 resignierte Julius jedoch als Bischof-Elekt,[5] um sich auf die Regentschaft in Wolfenbüttel vorzubereiten, denn seit dem überraschenden Tod seiner beiden älteren Brüder 1553 war Julius Erbprinz. Als Bischof-Elekt neigte er der Reformation zu und stand so in der Reihe seines Vorgängers Franz von Waldeck, der in Minden der lutherischen Lehre Vorschub geleistet hatte. Seine Amtszeit war jedoch zu kurz um die Geschichte des Bistums maßgeblich zu beeinflussen. Um den Anspruch der Welfen auf das Bistum Minden zu unterstreichen, folgte Julius sein Onkel Georg von Braunschweig-Wolfenbüttel im Amt des Mindener Bischofs.[6]

Sein ihm als Herzog zu Braunschweig und Lüneburg und Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel in der Regierung nachfolgender Sohn Heinrich Julius war neben seinem bischöflichen Amt in Halberstadt von 1582 bis 1585 ebenfalls Bischof-Elekt in Minden.[7]

Nachkommen[Bearbeiten]

Herzog Julius von Braunschweig-Lüneburg, Bildnis von 1590

Julius heiratete 1560 Hedwig von Brandenburg (1540–1602), eine Tochter des Kurfürsten Joachim II. von Brandenburg. Sie hatte folgende Kinder:

∞ 1577 Herzog Ernst Ludwig von Pommern-Wolgast (1545–1592)
∞ 1. 1585 Prinzessin Dorothea von Sachsen (1563–1587)
∞ 2. 1590 Prinzessin Elisabeth von Dänemark (1573–1625)
∞ 1582 Herzog Franz II. von Sachsen-Lauenburg (1547–1619)
∞ 1. 1583 Graf Adolf XIII. von Holstein-Schauenburg († 1601)
∞ 2. 1604 Herzog Christoph von Braunschweig-Harburg († 1606)
∞ 1621 Herzog Otto III. von Braunschweig-Harburg (1572–1641)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Theologische Realenzyklopädie (TRE), Bd. 18, Berlin und New York 1989, S. 673 (Digitalisat auf Google-Books).
  2. Vgl. BSLK, S. 15 und S. 763.
  3. Steinkohleabbau im Osterwald, Calenberger Zeitung vom 13. Oktober 2006, S. 13.
  4. Vgl.  Inge Mager: Die Konkordienformel im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel: Entstehungsbeitrag, Rezeption, Geltung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1986, S. 22 (Digitalisat auf Google Books).
  5. Father Julius von Braunschweig-Lüneburg. In: catholic-hierarchy.org The Hierarchy of the Catholic Church Current and historical information about its bishops and dioceses. Abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch).
  6. Father Georg von Braunschweig-Lüneburg. In: catholic-hierarchy.org The Hierarchy of the Catholic Church Current and historical information about its bishops and dioceses. Abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch).
  7. Father Heinrich Julius von Braunschweig-Lüneburg. In: catholic-hierarchy.org The Hierarchy of the Catholic Church Current and historical information about its bishops and dioceses. Abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich II. Herzog zu Braunschweig und Lüneburg
Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel

15681589
Heinrich Julius
Erich II. Herzog zu Braunschweig und Lüneburg
Fürst von Calenberg
15841589
Heinrich Julius
Franz von Waldeck Bischof von Minden
1553–1554
Georg von Braunschweig-Wolfenbüttel