Julius Natterer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Natterer (* 5. Dezember 1938 in Neukirchen-Haggn) ist ein deutscher Ingenieur und Professor für Holzbau an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne.

Er studierte an der Technischen Universität München, wo er 1965 das Diplom erhielt. Anschließend verblieb er dort für weitere neun Jahre als Assistent. Während dieser Zeit gründete er sein eigenes Büro. 1978 wurde er an die Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne berufen. Dort leitete er das Institut für Holzkonstruktion, welches nach den Vorstellungen des Präsidenten der Hochschule, Maurice Cossandey, der Holzindustrie der Schweiz neue Impulse geben sollte. Er gilt heute als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten im Bereich des Holzbaues. Er ist der Entwickler zahlreicher neuartiger Holzbaukonstruktionen, so etwa der Brettstapeltechnik. Insbesondere ist er der bedeutendste Autor des Holzbauatlas, einem Standardwerk unter den Baukonstruktionsbüchern der Gegenwart.

Werke[Bearbeiten]

Beispiele der Bauten, die Natterer geplant hat bzw. an deren Planung er beteiligt war:

Weblinks[Bearbeiten]