Justiz (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Justiz
Produktionsland Deutschland, Schweiz
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Hans W. Geißendörfer
Drehbuch Friedrich Dürrenmatt,
Hans W. Geißendörfer
Produktion Maximilian Schell,
Rudolf Santschi,
Thomas Wommer
Musik Frank Loef
Kamera Hans-Günther Bücking
Schnitt Annette Dorn
Besetzung

Justiz ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Friedrich Dürrenmatt aus dem Jahr 1993.

Handlung[Bearbeiten]

Der Zürcher Regierungsrat Dr. h. c. Isaak Kohler (Maximilian Schell) erschießt im überfüllten Restaurant Du Theâtre öffentlich den Germanisten Prof. Winter (Hark Bohm) und lässt sich kurz darauf widerstandslos festnehmen. In einem Schauprozess wird er trotz einiger fehlender Beweismittel und ohne klares Motiv zu 20 Jahren Zuchthaus verurteilt, da kein Zweifel am Geschehen besteht. Kohler, sehr vermögend, einst hochangesehen und beliebt, beauftragt aus dem Gefängnis heraus den jungen Anwalt Spät (Thomas Heinze), seinen Fall erneut unter der Annahme, er sei nicht der Mörder gewesen, zu untersuchen – unter der Vorgabe wissenschaftlichen Interesses. Aus Geldmangel und in der Hoffnung auf einen Geschäftsaufschwung nimmt Spät schließlich an.

Ein von Spät beauftragter Privatdetektiv sammelt erneut Indizien zu dem Fall, seit dem inzwischen mehrere Monate vergangen sind. Es wird klar, dass der formal katastrophal geführte Prozess – keine aufgefundene Tatwaffe, weder ein klares Geständnis noch ein nachvollziehbares Motiv, keine Aufnahme von Zeugenaussagen – das Urteil juristisch unhaltbar macht. Mithilfe der Ermittlungen Späts und nach dem damit verbundenen erneut aufgerollten Prozess (den Spät jedoch aus Gewissensgründen nicht führt) wird Kohler freigesprochen. Da sich ohnehin von Anfang an niemand Kohlers Tat erklären konnte und seine sympathische Erscheinung jedermann in seinen Bann zieht, wird der Freispruch allgemein akzeptiert. Der Selbstmord eines anderen Verdächtigen (der ehemalige Schweizermeister im Pistolenschießen, Dr. Benno (Dietrich Siegl)) erscheint wie ein nicht weiter verfolgtes Schuldeingeständnis. Spät hat über diesen Auftrag seinen Ruf ruiniert und vollends seine Selbstachtung verloren, nennt sich einen „vergammelten Hurenspezialisten“ und sieht nur noch einen Weg, Gerechtigkeit wiederherzustellen: den Mord an Kohler mit anschließendem Selbstmord.

Mord und Selbstmord scheitern. Langsam wird klar: Regierungsrat Dr. h. c. Isaak Kohler inszenierte einen Mord, der nur ein Puzzleteil in einem komplex angelegten und durchdachten persönlichen Rachefeldzug war, indem er geschickt menschliche Schwächen und die Grenzen des modernen Justizapparates ausnutzte.

Sonstiges[Bearbeiten]

Justiz war für die Oscarverleihungen 1994 als deutscher Beitrag für den Besten fremdsprachigen Film im Rennen, wurde aber nicht nominiert. [1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Golden Globe Award 1994 [2]

nominiert als:

  • Bester fremdsprachiger Film

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.german-films.de/en/germanfilmsquaterly/previousissues/topicalsubjects/focuson/thetindrum-alonevictor/index.html
  2. http://www.imdb.com/title/tt0107296/awards