Justizzentrum Leoben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Gerichtsteil des Gebäudekomplexes in Leoben
Blick auf die Justizanstalt Leoben im hinteren Gebäudeteil

Das Justizzentrum Leoben ist ein Gerichts- und Gefängniskomplex in Leoben in der Steiermark. Neben dem Landesgericht Leoben ist in dem Gebäude auch das Bezirksgericht, das Gerichtliche Gefangenenhaus sowie die Staatsanwaltschaft untergebracht.

Die Gebäude entsprechen modernen architektonischen Anforderungen. Für die Planung des Justizzentrums wurde der Architekt Josef Hohensinn im Jahr 2004 sogar mit dem Architekturpreis des Landes Steiermark ausgezeichnet. Das Justizzentrum wurde im März 2005 offiziell eröffnet und gilt als europäisches Vorzeigeprojekt auf dem Justiz- und Strafvollzugssektor. Dennoch ist gerade die angeschlossene Justizanstalt aufgrund der modernen Führung der Anstalt nicht unumstritten. So wurde das Gefängnis auf einer georgischen Webseite als Urlaubsziel angepriesen, da man beim Vergleich mit georgischen Verhältnissen fast an paradiesische Zustände denken könnte.[1] Zudem war die Justizanstalt Leoben auch die erste Haftanstalt in Österreich, in der ein im Volksmund als „Kuschelzelle“ bezeichneter Langzeitbesucherraum eingerichtet wurde, was für zusätzlichen Unmut in der Bevölkerung sorgte.

Der Gefängnisteil des Gebäudes wurde für den Vollzug von Untersuchungshaft sowie Strafhaft bis zu 18 Monaten Gesamtdauer geschaffen. Mit 205 Häftlingen ist die Justizanstalt komplett belegt. Gelockerter Strafvollzug ist für jeweils 15 Häftlinge in einer der vier Wohngruppen möglich. Außerhalb der eigentlichen Justizanstalt befindet sich das so genannte Freigängerhaus mit einer Belagsfähigkeit von bis zu 30 Personen.

Auf dem Gelände der vormaligen, bis 2005 genutzten Justizanstalt Leoben befindet sich heute das Einkaufszentrum Leoben City Shopping.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Müller-Dietz: Die Justizanstalt Leoben im Kontext der Gefängnisarchitektur. In: Jahrbuch der Juristischen Zeitgeschichte. 9, 2007/2008, ISSN 1869-6899, S. 134–155.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel in der Kronen Zeitung vom 25. August 2006: „Georgier lobpreisen Leobener Gefängnis“

Weblinks[Bearbeiten]

47.377515.105277777778Koordinaten: 47° 22′ 39″ N, 15° 6′ 19″ O