Kızılırmak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss in der Türkei. Zum türkischen Rennfahrer siehe Erkut Kızılırmak, zu der gleichnamigen Gemeinde siehe Kızılırmak (Çankırı).
Kızılırmak
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Taybi Ovasi Kızılırmak.jpg
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Türkei
Flusssystem Kızılırmak
Quellgebiet westlich des Kızıl-Dağ-Passes
39° 51′ 14″ N, 38° 24′ 24″ O39.85388888888938.4066666666672250
Quellhöhe 2250 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung nördlich von Bafra/Samsun in das Schwarze Meer41.73416666666735.9563888888890Koordinaten: 41° 44′ 3″ N, 35° 57′ 23″ O
41° 44′ 3″ N, 35° 57′ 23″ O41.73416666666735.9563888888890
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 2250 m
Länge 1355 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 78.180 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen NNQ
MQ
HHQ
18,4 m³/s
184 m³/s
1673 m³/s
Durchflossene Stauseen Yamula-Stausee
Hirfanlı-Stausee
Kesikköprü-Stausee
Altinkaya-Stausee
Derbent-Stausee
Boyabat-Talsperre
İskilip, Dedesli

İskilip, Dedesli

Mündungsdelta des Kızılırmak

Mündungsdelta des Kızılırmak

Der 1355 km lange Kızılırmak (kɯˈzɯlɯɾmak, altgriechisch Ἅλυς Halys) ist der längste ausschließlich durch die Türkei fließende Strom. Der heutige Name Kızılırmak bedeutet übersetzt „Roter Fluss“; die Farbe wird durch eisenhaltigen Ton hervorgerufen, den er mit sich führt.

Flusslauf[Bearbeiten]

Der Fluss entspringt im ostanatolischen Hochland etwa 150 km westlich vom Ursprung des Euphrats. Seine Quelle befindet sich etwa 120 km östlich von Sivas am Kızıl und Kumanlı Dağ. Zuerst in West- und Südwestrichtung fließend, wendet er sich im zentralen Anatolien nach Durchfließen des Hirfanlı-Stausees nach Norden bzw. Nordosten, durchbricht das Pontische Gebirge, in dem er durch den Altınkaya-Stausee fließt. Danach mündet der Kızılırmak in einem breiten Delta etwas nordwestlich von Samsun bzw. etwas nördlich von Bafra in das Schwarze Meer.

Das Delta des Flusses gilt im Sinne der Ramsar-Konvention als besonders schützenswertes Feuchtlandgebiet.

Der Kızılırmak ist auf Grund seiner saisonal sehr unterschiedlichen Wasserführung und seiner Stromschnellen nicht schiffbar.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hethiter nannten den Kızılırmak Marassanta. In der Antike hieß der Fluss Halys, was vom griechischen Wort für Salz stammt und damit „salziger Fluss“ bedeutete. Er bildete eine wichtige und oft umkämpfte Grenze zwischen verschiedenen Reichen. Der Halys bildete die Westgrenze des Reiches der Meder zur Zeit seiner größten Ausdehnung im 6. Jahrhundert vor Christus. Der doppelsinnige Spruch des Orakels von Delphi gegenüber dem Lyderkönig Krösus, er werde beim Überschreiten des Halys „ein großes Reich zerstören“, bezieht sich auf die Funktion des Flusses als Landesgrenze zwischen den Lydern und den Persern, die den Medern folgten: Krösus zerstörte schließlich sein eigenes Reich, als er gegen Kyros II. zu Felde zog.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kızılırmak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien