KZ-Kommandant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der KZ-Kommandant, auch Lagerkommandant, war die oberste befehlende Dienststellung innerhalb eines Konzentrationslagers der SS.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Grundlagen der Dienstregeln für einen Lagerkommandanten ergeben sich aus einer Anordnung der SS Aufgabengebiete in einem Konzentrationslager. Der Status eines Lagerkommandanten wurde wie folgt bezeichnet:

Der Kommandant eines Konzentrations-Lagers ist in allen, die einzelnen Abteilungen betreffenden dienstlichen Angelegenheiten, die höchste Instanz in personeller und sachlicher Hinsicht.

Folgerichtig verfügte der Lagerkommandant in seiner Befehlsgewalt über alle disziplinarischen Angelegenheiten, die das SS-Personal der KZ betrafen (im Schriftverkehr der SS wurde Konzentrationslager mit KL angegeben). Dem Lagerkommandanten war ein Adjutant zugeordnet, der für die unmittelbare, vollständige und genaue Ausführung der Kommandanturbefehle verantwortlich war. Weiterhin war der Adjutant für den Schriftverkehr zuständig und hatte die dienstlichen Personalangelegenheiten (Führerangelegenheiten bei der SS genannt) für den Lagerkommandanten vorzubereiten. Auch der Besucherverkehr zu persönlichen Gesprächen des SS-Personals mit dem Lagerkommandanten wurde vom Adjutant vereinbart.

Die einzelnen Abteilungen im KZ unterstanden ihrerseits der Inspektion der Konzentrationslager (IKL), aber es gab Ausnahmeregelungen.[1] Eine direkte Unterstellung unter die IKL bestand für die Abteilungen der Wachtruppe, der Adjutantur und des Schutzhaftlagers.

Hierarchien[Bearbeiten]

Der Dienstgrad der Lagerkommandanten richtete sich nach der Größe der KZ. Kleinere Lager und Außenkommandos unterstanden oft einem SS-Scharführer, große Lager (Hauptlager) führte ein SS-Hauptsturmführer oder SS-Obersturmbannführer.

Anzahl und Struktur der Abteilungen richteten sich ebenfalls nach der Größe der KZ. Beispiel:

  • Abteilung I: Kommandantur-Stab
    • Lagerkommandant
    • Adjutant
    • Gerichtsoffizier
    • Fahrbereitschaft
    • Schreibstuben
    • Fernschreibstelle
    • Ausweisstelle
    • SS-Arrest
    • Poststelle
  • Abteilung II: Politische Abteilung (auch: Lager-Gestapo)
    • Leiter der Abteilung
    • Aufnahmestelle der Häftlinge
    • Häftlingsangelegenheiten
    • Erkennungsdienst
    • Ermittlungen und Vernehmungen
    • Standesamt
  • Abteilung III: Schutzhaftlager (auch: Häftlingslager)
    • Schutzhaftlagerführer
    • Arbeitsdienstführer
    • Kommandoführer
    • Rapportführer
    • Blockführer
  • Abteilung III3a (im KZ Auschwitz): Arbeitseinsatz
    • Arbeitseinsatzführer
    • Arbeitsdienstführer
  • Abteilung IV: Standortverwaltung
    • Verwaltungsführer (Leiter der Standortverwaltung)
    • Lager-Ingenieur
    • Gefangenen-Eigentumsverwaltung
    • Verpflegung
    • Bekleidung
    • Geräte
    • Gebäude
    • Effekten
  • Abteilung V: Sanitätswesen
    • Standortarzt
    • Truppenärzte
    • Lagerärzte
    • SS-Krankenrevier
    • Apotheke
    • Häftlingskrankenbauten
  • Abteilung VI: Truppenbetreuung und Schulung
    • Leiter der Truppenbetreuung

Einsatzorte und Namen der KZ-Kommandanten[Bearbeiten]

Konzentrationslager KZ-Kommandant Beginn Ende
KZ Arbeitsdorf Martin Gottfried Weiß April 1942 Juli 1942
Wilhelm Schitli Juli 1942 Oktober 1942
KZ Auschwitz Rudolf Höß 4. Mai 1940 10. November 1943
KZ Auschwitz I (Stammlager) Arthur Liebehenschel 11. November 1943 8. Mai 1944
Richard Baer 11. Mai 1944 27. Januar 1945
KZ Auschwitz II (Birkenau) Friedrich Hartjenstein 22. November 1943 8. Mai 1944
Josef Kramer 8. Mai 1944 25. November 1944
KZ Auschwitz III (Monowitz) Heinrich Schwarz 11. November 1943 17. Januar 1945
KZ Bergen-Belsen Adolf Haas April 1943 2. Dezember 1944
Josef Kramer 2. Dezember 1944 15. April 1945
KZ Buchenwald Karl Otto Koch Juli 1937 Dezember 1941
Hermann Pister Dezember 1941 13. April 1945
KZ Dachau Hilmar Wäckerle 19. April 1933 25. Juni 1933
Theodor Eicke 28. Juni 1933 10. Dezember 1934
Heinrich Deubel 10. Dezember 1934 1. April 1936
Hans Loritz 1. April 1936 19. Februar 1940
Alexander Piorkowski 19. Februar 1940 1. September 1942
Martin Gottfried Weiß 1. September 1942 31. Oktober 1943
Eduard Weiter 1. Oktober 1943 26. April 1945
KZ Flossenbürg Jacob Weiseborn Mai 1938 20. Januar 1939
Karl Künstler 20. Januar 1939 10. August 1942
Karl Fritzsch 10. August 1942 September 1942
Egon Zill September 1942 29. April 1943
Max Koegel 29. April 1943 23. April 1945
KZ Groß-Rosen Arthur Rödl 1. Mai 1941 15. September 1942
Wilhelm Gideon 15. September 1942 10. Oktober 1943
Johannes Hassebroek 11. Oktober 1943 Februar 1945
KZ Herzogenbusch Karl Chmielewski 5. Januar 1943 Oktober 1943
Adam Grünewald Oktober 1943 Januar 1944
Hans Hüttig Februar 1944 September 1944
KZ Kauen Wilhelm Göcke September 1943 Juli 1944 (wahrscheinlich)
KZ Majdanek Karl Otto Koch September 1941 August 1942
Max Koegel August 1942 November 1942
Hermann Florstedt November 1942 Oktober 1943
Martin Gottfried Weiß November 1943 Mai 1944
Arthur Liebehenschel Mai 1944 22. Juli 1944
KZ Mauthausen Albert Sauer 8. August 1938 17. Februar 1939
Franz Ziereis 17. Februar 1939 5. Mai 1945
KZ Mittelbau Otto Förschner Oktober 1944 Januar 1945
Richard Baer Februar 1945 April 1945
KZ Natzweiler-Struthof Hans Hüttig April 1941 März 1942
Egon Zill Mai 1942 25. Oktober 1942
Josef Kramer 25. Oktober 1942 4. Mai 1944
Friedrich Hartjenstein 9. Mai 1944 Januar 1945
Heinrich Schwarz Februar 1945 April 1945
KZ Neuengamme Walter Eisfeld Februar 1940 März 1940
Martin Gottfried Weiß April 1940 August 1942
Max Pauly September 1942 4. Mai 1945
KZ Plaszow Amon Leopold Göth Februar 1943 13. September 1944
Arnold Büscher September 1944 Januar 1945 (wahrscheinlich)
KZ Ravensbrück Günther Tamaschke Mai 1939 August 1939
Max Koegel Januar 1940 August 1942
Fritz Suhren 1. September 1942 30. April 1945
KZ Riga-Kaiserwald Eduard Roschmann April 1943 September 1944
KZ Sachsenhausen Michael Lippert Juli 1936 Oktober 1936
Karl Otto Koch Oktober 1936 Juli 1937
Hans Helwig 1. August 1937 April 1938
Hermann Baranowski 1. Mai 1938 September 1939
Walter Eisfeld September 1939 Januar 1940
Hans Loritz 1. April 1940 September 1942
Anton Kaindl September 1942 22. April 1945
KZ Stutthof Max Pauly Oktober 1939 August 1942
Paul Werner Hoppe August 1942 April 1945
KZ Vaivara Hans Aumeier September 1943 Juni 1944
KZ Warschau Wilhelm Göcke Juni 1943 September 1943
Nikolaus Herbet September 1943 Juli 1944 (wahrscheinlich)

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Karl Kaul, Joachim Noak (Hrsg.): Angeklagter Nr. 6 - Eine Auschwitzdokumentation. Akademie-Verlag, Berlin 1966.
  • Martin Weinmann (Hrsg.): Das nationalsozialistische Lagersystem (CCP). Zweitausendeins, Frankfurt am Main 1990.
  • Wolfgang Sofsky: Die Ordnung des Terrors. Das Konzentrationslager. S. Fischer, Frankfurt am Main 1993 ISBN 3-10-072704-5.
  • Karin Orth: Die Konzentrationslager-SS. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2004, ISBN 3-423-34085-1.
  • Karin Orth: Das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Pendo-Verlag, Zürich 202, ISBN 3-85842-450-1
  • Peter Neitzke (Hrsg.): Konzentrationslager Dokument F 321 für den Internationalen Militärgerichtshof Nürnberg. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 2005, S. 334
  • Tom Segev: Die Soldaten des Bösen. Zur Geschichte der KZ-Kommandanten. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1995, ISBN 3-499-18826-0.
  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-16048-0.
  • Eugen Kogon: Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager, Alber, München 1946, zuletzt: Heyne, München 1995, ISBN 3-453-02978-X

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Die doppelte Struktur der Befehlslinien der Unterstellung des SS-Personals im KZ nennt Wolfgang Sofsky Mehrliniensystem.