Eugen Kogon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kogon bei seiner Zeugenaussage am 16. April 1947 beim Buchenwald-Hauptprozess

Eugen Kogon (* 2. Februar 1903 in München; † 24. Dezember 1987 in Königstein im Taunus) war ein deutscher Publizist, Soziologe und Politikwissenschaftler. Der christlich geprägte Gegner des Nationalsozialismus gilt als einer der intellektuellen Väter der Bundesrepublik Deutschland und der europäischen Integration in Deutschland.

Leben[Bearbeiten]

Der SS-Staat (1946)

Kogon, Sohn eines jüdisch-russischen Diplomaten, verbrachte den größten Teil seiner Jugend in katholischen Klöstern. Nach dem Studium der Nationalökonomie und Soziologie in München, Florenz und Wien promovierte Kogon 1927 in Wien mit einer Arbeit Faschismus und Korporativstaat. Noch im selben Jahr bekam Kogon eine Anstellung als Redakteur bei der katholischen Zeitschrift Schönere Zukunft und blieb dies bis 1937. Durch seine Arbeit machte er die Bekanntschaft des Soziologen Othmar Spann, der ihn auch an die Zentralkommission der christlichen Gewerkschaften empfahl, wo Kogon einige Jahre als Berater tätig war. Im Jahr 1934, nach dem gescheiterten österreichischen Juliputsch der Nationalsozialisten, übernahm Kogon die Vermögensverwaltung des Hauses Sachsen-Coburg-Gotha.

Widerstand[Bearbeiten]

Als bekennender Gegner des Nationalsozialismus wurde Kogon 1936 und erneut im März 1937 von der Gestapo verhaftet, die ihm unter anderem die Arbeit für antinationalsozialistische Kräfte außerhalb des Reichgebiets vorwarf. Im März 1938 erfolgte die dritte Verhaftung und im September 1939 die Deportation in das KZ Buchenwald, in dem Kogon (Häftlingsnr. 9093) sechs Jahre seines Lebens verbrachte.

In Buchenwald wurde Kogon 1943 Arztschreiber des KZ-Arztes Erwin Ding-Schuler, der die Fleckfieberversuchsstation im KZ Buchenwald leitete. Eigenen Angaben zufolge konnte Kogon durch seine Tätigkeit zu Ding-Schuler eine fast vertrauensvolle Beziehung aufbauen. Mit der Zeit sollen sich sogar Gespräche über familiäre Belange, die politische Lage und den Frontverlauf ergeben haben. Durch seinen Einfluss auf Ding-Schuler konnte laut Kogon vielen Häftlingen das Leben gerettet werden, unter anderem Stéphane Hessel.[1] Anfang April 1945 erfuhren Kogon und Arthur Dietzsch, leitender Häftlingspfleger der Fleckfieberversuchsstation, von Ding-Schuler, dass sie auf einer Liste mit 46 namentlich genannten Häftlingen standen, welche die SS kurz vor der Befreiung des Lagers noch exekutieren wollte. Ding-Schuler rettete Kogon gegen Kriegsende das Leben, indem er ihn in einer Kiste aus Buchenwald herausschmuggelte.[2]

Nach Kriegsende[Bearbeiten]

Im Jahr 1945 wurde Kogon direkt nach seiner Befreiung wieder publizistisch tätig. Er war als freiwilliger Chronist für die US Army im Camp King tätig und begann im selben Jahr auch sein Buch Der SS-Staat: Das System der deutschen Konzentrationslager, das 1946 veröffentlicht wurde und noch heute als Standardwerk über die NS-Verbrechen gilt. Das Buch wurde in mehrere Sprachen übersetzt und allein in deutscher Sprache über 500.000 mal verkauft.

Kogon sagte als Zeuge der Anklage Anfang Januar 1947 im Nürnberger Ärzteprozess[3] und Ende April 1947 im Prozess Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt der SS[4] aus. Anfang April 1947 war er Zeuge der Anklage im Buchenwald-Hauptprozess, der im Rahmen der Dachauer Prozesse stattfand.[5]

Trotz dieser intensiven Auseinandersetzung mit der Vergangenheit richtete Kogon seinen Blick in erster Linie nach vorn, um am Aufbau einer neuen Gesellschaft mitzuwirken – einer Gesellschaft, die nach Kogons Überzeugung Christentum und Sozialismus verbinden sollte. Über diese Idee hatte er schon im KZ Buchenwald mit Kurt Schumacher gesprochen. Doch der schnelle Aufbau der SPD verhinderte die geplante Vereinigung von rechter Sozialdemokratie und Zentrum zu einer Partei der Arbeit nach dem Vorbild der britischen Labour-Partei.

Publizistik[Bearbeiten]

Im September 1945 verfasste Kogon gemeinsam mit weiteren Persönlichkeiten, unter ihnen auch der Publizist und spätere Freund und Wegbegleiter Kogons Walter Dirks, die Frankfurter Leitsätze. In diesem Programm der Volkspartei forderten sie einen wirtschaftlichen Sozialismus auf demokratischer Grundlage und legten damit eine wichtige Grundlage für das christlich-sozialistische Gründungsprogramm der hessischen CDU und damit auch für die Ende 1946 beschlossene hessische Landesverfassung, die die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien vorsah. Im Jahr 1946 gründeten Kogon und Dirks die Frankfurter Hefte, eine linkskatholisch geprägte Zeitschrift für Kultur und Politik. Die Frankfurter Hefte erreichten schnell eine für damalige Verhältnisse sehr hohe Auflage von bis zu 75.000 Exemplaren und waren bis 1984 eine der einflussreichsten gesellschafts- und kulturpolitischen Zeitschriften der Nachkriegszeit. In der Gesellschaft Imshausen beteiligte sich Kogon an der Suche nach einem „Dritten Weg“ bei der Erneuerung Deutschlands. Kogon wandte sich schnell von der CDU Konrad Adenauers ab, die von Gemeineigentum und Verstaatlichung der Schlüsselindustrien nicht mehr viel wissen wollte, und setzte sich in zahlreichen Essays kritisch mit der Adenauer-Regierung auseinander. Er wandte sich unter anderem gegen die Wiederbewaffnung, Atomwaffen und den „Irrsinn der Überrüstung“.

Europapolitiker[Bearbeiten]

Als eine Lehre aus dem Nationalsozialismus forderte Kogon auch früh eine Abkehr vom klassischen Nationalstaat und setzte sich für den Aufbau einer europäischen Republik ein. Er engagierte sich unter anderem in der Union Europäischer Föderalisten (UEF) und in der Europa-Union Deutschland, deren erster Präsident er von 1949 bis 1954 war. In dieser Zeit initiierte Kogon die 1950 erfolgreich durchgeführten Probe-Volksabstimmungen in Breisach am Rhein und Castrop Rauxel für ein Bekenntnis zu einem politisch geeinten Europa.[6] Von 1951 bis 1953 war Kogon auch Präsident des Deutschen Rates der Europäischen Bewegung.[7]

Alfred Grosser zählte ihn, zusammen mit Henri Frenay und Altiero Spinelli, zu den drei eigentlichen „Schöpfern von Europa“.[8]

Spätere Jahre[Bearbeiten]

Im Jahr 1951 wurde Kogon auf den erstmals eingerichteten Lehrstuhl für Politikwissenschaft an der Technischen Hochschule Darmstadt zum Professor berufen. Er lehrte dort bis zu seiner Emeritierung 1968. Später bescheinigte ihm der Hochschulpräsident Johann-Dietrich Wörner: Er hat das moralische Gewissen der Universität bis heute geprägt. Von Januar 1964 bis Januar 1965 war Kogon Leiter des ARD-Politmagazins Panorama, seit März 1964 zudem dessen Moderator.

Später unterstützte Kogon die Ostpolitik der sozialliberalen Koalition und setzte sich aktiv für die Aussöhnung mit Polen und der Sowjetunion ein. Das Land Hessen ehrte Kogon 1982 mit dem neu geschaffenen Hessischen Kulturpreis. Die letzten Lebensjahre verbrachte er weitgehend zurückgezogen in Königstein im Taunus. Eugen Kogon starb an Heiligabend 1987 in Königstein im Taunus.

Die Stadt hat eine Straße nach ihm benannt und verleiht seit 2002 den Eugen-Kogon-Preis. Erster Preisträger war der frühere polnische Außenminister Władysław Bartoszewski.

Schriften[Bearbeiten]

Mitherausgeber[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Habicht (Hrsg.): Eugen Kogon – ein politischer Publizist in Hessen. Essays, Aufsätze und Reden zwischen 1946 und 1982. Insel Verlag, Frankfurt/M. 1982, ISBN 3-458-14046-8.
  • Karl Prümm: Walter Dirks und Eugen Kogon als katholische Publizisten der Weimarer Republik. Catholic Press, Heidelberg 1984, ISBN 3-533-03549-2.
  • Jürgen Mittag: Vom Honoratiorenkreis zum Europanetzwerk. Sechs Jahrzehnte Europäische Bewegung Deutschland. In: 60 Jahre Europäische Bewegung Deutschland. Berlin 2009; Seiten 12–28. Online

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eugen Kogon: Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager, 1974, S. 318 ff.
  2. Eugen Kogon: Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager, 1974, S. 338 f.
  3. Liste der Zeugen im Ärzteprozess auf www.nuremberg.law.harvard.edu
  4. Introduction to NMT Case 4 – U.S.A. v. Pohl et al. auf www. nuremberg.law.harvard.edu
  5. Eugen Kogon auf www.ushmm.org
  6. Vgl. Kempf, Volker: Einführung, in: ders./Rudolf Stettin (Hrsg.): Die Europäische Union. Perspektiven mit Zukunft? Bad Schussenried 2012, S. 11-13, hier S. 11 f.
  7. Mittag 2009: 16
  8. Ernst-Otto Czempiel: Demokrat und Europäer. Zum hundertsten Geburtstag des Publizisten Eugen Kogon. In: Neue Zürcher Zeitung, 1. Februar 2003.