Karl-Heinz Petzinka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Heinz Petzinka (* 7. Januar 1956 in Bocholt) ist ein deutscher Architekt und Professor an der Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Baukunst.

Leben[Bearbeiten]

Karl-Heinz Petzinka studierte ab 1976 an der RWTH Aachen Architektur und schloss das Studium 1982 mit dem akademischen Grad „Diplom-Ingenieur“ ab. Nach seinen ersten Berufsjahren 1982–83 als freischaffender Architekt im Büro O. M. Ungers in Köln war er von 1983 bis 1985 als Assistent von Prof. W. Döring an der RWTH Aachen tätig. Von 1988 an lehrte Karl-Heinz Petzinka Entwurf an der Universität Gesamthochschule Wuppertal, im Jahr 1994 wurde er als Professor an den Lehrstuhl für Entwerfen und Gebäudetechnologie der TU Darmstadt berufen, wo er bis 2007 lehrte. In dieser Zeit nahm Petzinka auch Gastprofessuren an der Kunstakademie Düsseldorf und an der RWTH Aachen wahr. Gleichzeitig gründete er 1994 gemeinsam mit Thomas Pink das Büro „Petzinka Pink Architekten“ mit Standorten in Düsseldorf und Berlin. Mit „Petzinka Pink Technologische Architektur“ prägte er einen neuen Begriff in der Architektur. Für diese architektonische Stilrichtung stehen Gebäude wie das Düsseldorfer Stadttor, die CDU Bundesgeschäftsstelle in Berlin und die NRW Landesvertretung. Aus ihnen spricht die Überzeugung/ Sie belegen die These, dass „(d)as Voranschreiten in der Architektur (…) weit weniger auf der einzelnen Erfindung (basiert) als weit mehr auf der Abstimmung technischer Systeme“.[1]

Der Umbau der Jahrhunderthalle in Bochum 2002/ 2003 zählt ebenfalls zu diesen Projekten, demonstriert er doch überzeugend die Ergänzung der historischen Bausubstanz und Gebäudekonstruktion durch technologische und reaktivierende Elemente, die Erhalt und sinnvolle Weiternutzung überhaupt erst möglich machen. Zugleich markiert die Jahrhunderthalle im Schaffen Petzinkas die Eröffnung eines neuen Arbeitsfeldes mit dem Umbau oft auch denkmalgeschützter Bestandsgebäude im Sinne einer Transformationsarchitektur. 2002 übernahm er eine Gastprofessur an der Kunstakademie Düsseldorf, 2004 eine an der RWTH Aachen.

Im Oktober 2004 übernahm Karl-Heinz Petzinka als Vorsitzender die Geschäftsführung des Immobilienunternehmens THS-Konzern mit Hauptverwaltung in der umgebauten Zeche Nordstern in Gelsenkirchen. Im November 2011 ist Karl-Heinz Petzinka aus dem Unternehmen ausgeschieden. Am 27. Juli 2011 meldete die „Immobilien-Zeitung“: „Karl-Heinz Petzinka ist von seinem Posten als Geschäftsführer der Evonik Immobilien mit sofortiger Wirkung freigestellt worden. Dies bestätigte eine Sprecherin des Unternehmens. Über Gründe für den Vorgang wollte man sich nicht äußern.“[2]

Darüber hinaus wurde er 2007 von der RUHR.2010 GmbH, der Trägergesellschaft für das Kulturhauptstadtjahr 2010, als einer von vier Programmdirektoren berufen. Karl-Heinz Petzinka verantwortet das Themenfeld „Stadt der Möglichkeiten“ (Architektur, Stadtentwicklung und Bildende Künste). Seit 2008 hat er außerdem eine Professur an der Kunstakademie Düsseldorf, Klasse „Baukunst“, inne. Karl-Heinz Petzinka nimmt zudem Preisrichtertätigkeiten auf nationaler und internationaler Ebene wahr.

Werke[Bearbeiten]

Fassade des Gelben Haus in Düsseldorf
Das Gelbe Haus und die Rote Halle in Düsseldorf
CDU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin

Zu den bekanntesten architektonischen Projekten von Karl-Heinz Petzinka zählen das mit dem MIPIM-Award ausgezeichnete Düsseldorfer Stadttor, die CDU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin (Konrad-Adenauer-Haus), die Vertretung des Landes Nordrhein Westfalen beim Bund in Berlin sowie der Umbau der Jahrhunderthalle in Bochum zum Festspielort der RuhrTriennale.

Karl-Heinz Petzinka hat zudem Bauwerke aus den Bereichen Gewerbe, öffentliche Hand, Verwaltung sowie Privatresidenzen geplant und realisiert. In Gelsenkirchen war er am Bau des Herkules von Gelsenkirchen, des Nordstern Videokunstzentrum Sammlung Goetz/n.b.k. (neuer.berliner.kunstverein), der Planung des Stadtentwicklungsprojekt „Stadtquartier am Schloß Horst“, sowie an der Revitalisierung des Werkstattgebäudes der Zeche Nordstern beteiligt. Die Revitalisierung der roten Halle in Düsseldorf zählte auch zu seinen Aufgaben.

Projekte im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010[Bearbeiten]

Projekte im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010, die Prof. Petzinka als Künstlerischer Direktor für das Themenfeld „Stadt der Möglichkeiten“ verantwortet:

  • B1|A40 – Die Schönheit der großen Straße“– Künstlerische Intervention im Verbund mehrerer Städte
  • Dortmunder U“ – Baukulturprojekt, Dortmund[3]
  • „NT2, Umbau und Aufstockung Zeche Nordstern“ – Baukulturprojekt, Videokunstausstellung, künstlerische Plastik, Gelsenkirchen[4]
  • „Landesarchiv NRW – Das Gedächtnis des Landes“ – Baukulturprojekt, Duisburg
  • „Biennale Lichtkunst“[5]
  • „Charta Ruhr – Empfehlungen der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung für eine urbane Metropollandschaft Ruhr“ – interaktives Strategiekonzept
  • „Das schönste Museum der Welt. Das Museum Folkwang bis 1933“ – Ausstellung, Essen
  • EMSCHERKUNST.2010 – Eine Insel für die Kunst“ – Künstlerische Intervention[6]
  • Ruhrkunstmuseen (RKM)“ – Gemeinsame Ausstellungsprojekte von 20 Kunstmuseen des Ruhrgebiets[7]
  • 2-3 Straßen – Eine Ausstellung in Städten des Ruhrgebiets von Jochen Gerz“ – Künstlerische Intervention in Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr[8]
  • KulturKanal – Ereignisse, die Wellen schlagen“ – Künstlerische Intervention am und auf dem Rhein-Herne-Kanal von Duisburg bis Recklinghausen[9]
  • „Lippe+(Kunst@Aue)“ – Künstlerische Intervention und Landschaftsprojekt, Datteln
  • Parkautobahn A42“ – Baukulturprojekt, Bundesautobahn A 42 zwischen Castrop-Rauxel und Moers/Kamp-Lintfort
  • Route der Wohnkultur“ – Baukulturprojekt im Verbund mehrerer Ruhrgebietsstädte[10]
  • SchachtZeichen – Ein Bild für den Wandel in der Metropole Ruhr“ – 4.000 m² große Kunstinstallation als Gemeinschaftsprojekt der Region[11]
  • Starke Orte – Kunst im Revier. Ein Netzwerkprojekt der Künstlerbünde der Metropole Ruhr“ – Künstlerische Intervention, Verbund mehrerer Städte
  • „Temporäre Stadt an besonderen Orten. Dialog der Europäischen Kulturhauptstädte“ – Baukulturprojekt, Ruhrgebiet[12]
  • „Zwei Berge – Eine Kulturlandschaft. Venustas et utilitas – Ästhetische Gestaltung landwirtschaftlicher Flächen“ – Baukulturprojekt, Essen[13]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Petzinka, Bernhard Lenz, Jürgen Volkwein, Florian Lang: "Technische Gebäudeausstattung" In: Giebeler, Fisch, Krause, Musso, Petzinka, Rudolphi: "Atlas Sanierung. Instandhaltung, Umbau, Ergänzung" Birkhäuser, Basel 2008, ISBN 978-3-7643-8874-4.
  • Karl-Heinz Petzinka, Bernhard Lenz: "Planen und Bauen in Lebenszyklen" In: Energieatlas – Nachhaltige Architektur; Birkhäuser, Basel 2007, ISBN 3-7643-8385-2.
  • Jahrhunderthalle Bochum „Montagehalle für Kunst“; Verlag Müller + Busmann.
  • Karl-Heinz Petzinka, Thomas Pink, Johannes Busmann: "Technologische Architektur"; Birkhäuser, Basel 2004, ISBN 3-7643-0373-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Publikationen, „Technologische Architektur“, S. 7
  2. Petzinka freigestellt
  3. Dortmunder U
  4. NT2
  5. Biennale Lichtkunst
  6. EMSCHERKUNST.2010
  7. RuhrKunstMuseen
  8. Jochen Gerz: 2-3 Straßen
  9. KulturKanal
  10. Route der Wohnkultur
  11. Schachtzeichen
  12. Temporäre Stadt an besonderen Orten
  13. Zwei Berge – eine Kulturlandschaft

Weblinks[Bearbeiten]