Karl Müller (Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Ferdinand Friedrich (später: von) Müller (* 3. September 1852 in Langenburg (Kreis Crailsheim) als Sohn eines Pfarrers; † 10. Februar 1940 in Tübingen) war ein evangelischer Theologe und Kirchenhistoriker.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte evangelische Theologie und Geschichte in Tübingen und Göttingen und war Mitglied der Tübinger Verbindung Normannia. Karl Müller wurde Professor für Kirchengeschichte 1882 in Berlin, 1884 in Halle (Saale), 1886 in Gießen, 1891 in Breslau und von 1903 bis 1922 an der Evangelisch-Theologischen Fakultät Tübingen.

Karl Müller war seit 1884 mit Bertha Weizsäcker (1864–1945) verheiratet, der Tochter von Julius Weizsäcker. Sie hatten zwei Kinder, Agnes (1886–1922), seit 1909 Ehefrau von Richard Siebeck (1883–1965), und Marie (1890–1963), seit etwa 1915 Ehefrau des Historikers Hermann Haering (1886–1967), dem Bruder von Theodor Haering.

Leistungen[Bearbeiten]

Sein Wirken stand unter dem Einfluss von Albrecht Ritschl (1822–1889) und Adolf von Harnack (1851–1930). Sein Hauptwerk war die Kirchengeschichte, die jedoch unvollendet blieb und bei „Pietismus und Aufklärung“ endet. Karl Müller vertrat eine positivistische Deutung der Kirchengeschichte und betrachtete sie als Teil der Geschichte von Staat, Wirtschaft und Recht. Er war Herausgeber des Sammelwerks Grundriß der theologischen Wissenschaften, J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), ab 1891, innerhalb dessen auch die Kirchengeschichte erschien.

Werke[Bearbeiten]

  • Der Kampf Ludwigs des Bayern mit der römischen Kurie, 2 Bde, Laupp, 1879/1880
  • Die Waldenser und ihre einzelnen Gruppen, 1886
  • Kirchengeschichte, J.C.B.Mohr (Paul Siebeck), 1.Bd.: 1892 (1.Halbbd.) / 1902(2.Halbbd.), 2.Bd.: 1919
  • Beiträge zur Verfassung der Alten Kirche; (= Abhandlungen der Preußischen Akademie der Wissenschaften 22, Phil.-hist. Klasse, 3); 1922
  • Die Forderung der Ehelosigkeit für alle Getauften in der Alten Kirche; 1927
  • Aus der akademischen Arbeit, 1930 (mit Selbstbiographie)

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Archiv der Verbindung Normannia (Tübingen)

Weblinks[Bearbeiten]