Karl Straube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Straube
Grabstätte Karl Straube auf dem Südfriedhof in Leipzig

Montgomery Rufus Karl Siegfried Straube (* 6. Januar 1873 in Berlin; † 27. April 1950 in Leipzig) war ein deutscher Organist und Leiter des Thomanerchors Leipzig.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Karl Straube erhielt eine erste Ausbildung bei seinem Vater, der Organist und Harmoniumbauer war. Danach bildete er sich autodidaktisch weiter; ein akademisches Studium absolvierte er nicht. Dennoch war er bald ein bekannter Orgelvirtuose. Im Jahr 1897 erhielt er eine Anstellung als Organist am Willibrordi-Dom in Wesel.

Im Januar 1903 wurde Straube Organist an der Thomaskirche in Leipzig. Im gleichen Jahr wurde er Chordirigent des Leipziger Bachvereins. 1907 wurde Straube Orgellehrer am Königlichen Konservatorium der Musik in Leipzig. Im Jahr 1908 wurde er hier zum Professor berufen. Straube spielte in dieser Funktion eine ähnliche Rolle wie Marcel Dupré in Paris - es gab bis in die 1970er Jahre kaum einen bedeutenden Organisten in Deutschland, der nicht durch seine Schule gegangen wäre. Der Verfasser eines Standardwerkes zur Orgelimprovisation Karl Ludwig Gerok (1906–1975) war einer seiner Schüler. Sein letzter prominenter Schüler war Karl Richter.

Zehn Jahre später, 1918 wurde Straube als Nachfolger von Gustav Schreck zum Leipziger Thomaskantor berufen. Das Amt des Organisten an der Thomaskirche übergab er Günther Ramin. 1919 gründete er das Kirchenmusikalische Institut am Konservatorium, das er bis 1941 und erneut von 1945 bis 1948 leitete. Schließlich vereinigte Straube 1920 den Chor des Leipziger Bachvereins mit dem Gewandhauschor, dessen Leiter er bis 1932 war. Straube war mit Hertha Johanna geb. Küchel (1876–1974) verheiratet, mit der er eine Tochter hatte (Elisabeth, 1904–1924).

Im Herbst 1920 begleitete Straube als Verantwortlicher die erste Auslandsreise des Thomanerchors, die nach Dänemark und Norwegen führte und den Grundstein dafür legte, dass der Chor zunehmend auch international ein hohes Ansehen erhielt.

Rolle im Nationalsozialismus[Bearbeiten]

Karl Straube war bereits 1926 Mitglied der NSDAP (Mitglieds-Nr. 27.070), der er erneut im Mai 1933 angehörte.[1] Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten unterzeichnete er im Mai 1933 die Erklärung Kirchenmusik im dritten Reich,[2] die im August 1933 in der Zeitschrift „Die Musik“ wie auch in der „Zeitschrift für Musik“ publiziert wurde: „Wir bekennen uns zur volkshaften Grundlage aller Kirchenmusik.[3] Im Oktober 1933 wurde Straube Ehrenvorstand des Reichsamts für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche, das dem „ReichsbischofLudwig Müller unterstand.[1] Seit 1934 gehörte er dem Verwaltungsausschuss der Reichsmusikkammer an.[2] Im Rahmen der Reichsmusiktage der Hitlerjugend im November 1937 in Stuttgart überführte er den Thomanerchor in die HJ (Thomanerchor der Hitlerjugend), wobei der Thomanerchor in HJ-Uniform auftrat.[1]

Zum Jahresende 1939 trat Straube als Thomaskantor zurück, lehrte aber weiter an der Leipziger Musikhochschule.[2] Sein Nachfolger im Thomaskantorat wurde 1940 sein Schüler Günther Ramin. Nach der Ausbombung seiner Wohnung lebte Straube kurzfristig in Tübingen, kehrte aber im Mai 1945 nach Leipzig zurück. Nach einer Überprüfung seiner politischen Tätigkeit während der NS-Zeit erklärte ihn der Antifaschistisch-Demokratische Block im Oktober desselben Jahres für rehabilitiert. Bis März 1949 gab Straube noch Orgelunterricht, wurde aber immer hinfälliger und litt an zunehmender Ertaubung.[2]

Nachgelassene Briefe von Karl Straube befinden sich im Bestand des Leipziger Musikverlages C. F. Peters im Staatsarchiv Leipzig. Auch die Zentralbibliothek Zürich verfügt über eine Sammlung an Straube gerichteter Briefe.[4]

Wirken als Thomaskantor[Bearbeiten]

Straube war seit Jahrhunderten der erste Thomaskantor, der nicht mehr selbst komponierte. Vielmehr widmete er sich der Arbeit mit dem Chor, der nach dem Ersten Weltkrieg faktisch wieder neu aufgebaut werden musste. Er erhöhte die Zahl der Konzerte u. a. dadurch, dass er die bisherige Hauptprobe am Freitag zur zweiten Motette (neben der ohnehin am Samstag aufgeführten) umgestaltete.

Nach und nach studierte Straube mit dem Thomanerchor sämtliche Kantaten Johann Sebastian Bachs ein, die er ab 1931 zuerst sonntags im Gottesdienst aufführte. Die auf vier Jahre angelegte Rundfunkübertragung aller Bachkantaten zog sich wegen verschiedener Schwierigkeiten bis 1937 hin. Die Rundfunkübertragungen, die auch teilweise ins Ausland und nach Übersee stattfanden, trugen dazu bei, den Thomanerchor über die Grenzen Leipzigs bekannt zu machen, was wiederum die Reisetätigkeit förderte.

Wirken im Orgelfach[Bearbeiten]

Straube wandte sich zunehmend von dem vorherrschenden spätromantischen Stil ab und suchte wieder das barocke Klang-Ideal, womit er die Orgelbewegung in Deutschland stark beeinflusste. Diese Stiländerung zeigt sich auch deutlich innerhalb der von ihm herausgegebenen Reihe von Notenausgaben „Alte Meister des Orgelspiels“.

Bedeutsam ist Straube auch als erster Interpret der Orgelmusik des gleichaltrigen, mit ihm befreundeten Max Reger, dessen Schaffen er sehr förderte und auch entscheidend beeinflusste (etwa beim Abbruch der Arbeit an Regers Lateinischem Requiem). 1901 übernahm er die Uraufführung von Regers Drei Choralfantasien. Die beiden standen in einem regen Gedankenaustausch und Briefkontakt.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Christopher Anderson: Max Reger and Karl Straube. Perspectives on an Organ Performing Tradition. Ashgate, Aldershot u. a. 2003, ISBN 0-7546-3075-7.
  • Anonym: Gaben der Freunde. Karl Straube zu seinem 70. Geburtstag. Koehler & Amelang, Leipzig 1943 (Festschrift).
  • Willibald Gurlitt, Hans-Olaf Hudemann (Hrsg.): Karl Straube. Briefe eines Thomaskantors. Koehler, Stuttgart 1952.
  • Christoph Held, Ingrid Held (Hrsg.): Karl Straube. Wirken und Wirkung. Evangelische Verlagsanstalt, Berlin (Ost) 1976.
  • Günter Hartmann: Karl Straube und seine Schule. „Das Ganze ist ein Mythos“ (= Orpheus-Schriftenreihe zu Grundfragen der Musik. Bd. 59). Verlag für Systematische Musikwissenschaft, Bonn 1991, ISBN 3-922626-59-9.
  • Günter Hartmann: Karl Straube. Ein „Altgardist der NSDAP“. Eigenverlag, Lahnstein 1994.
  • Bernhard HemmerleStraube, Montgomery Rufus Karl Siegfried. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 23, Bautz, Nordhausen 2004, ISBN 3-88309-155-3, Sp. 1445–1449.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039326-5, S. 597.
  2. a b c d Fred K. Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945. CD-Rom-Lexikon. Prieberg, Kiel 2004, S. 6.915.
  3. Zitat bei Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039326-5, S. 597.
  4. Nachlass Karl Straube auf der Website der Zentralbibliothek Zürich, abgerufen am 26. Dezember 2013.