Hans-Joachim Rotzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Thomanerchor unter der Leitung von Hans-Joachim Rotzsch bei den 15. Arbeiterfestspielen in Erfurt (1974)

Hans-Joachim Rotzsch (* 25. April 1929 in Leipzig; † 25. September 2013 ebenda[1]) war ein deutscher Tenor, Chorleiter und Hochschullehrer. Von 1972 bis 1991 war er Thomaskantor.

Leben[Bearbeiten]

Grabstätte auf dem Südfriedhof in Leipzig

Rotzsch besuchte von 1940 bis 1945 das Musische Gymnasium Frankfurt, dessen künstlerischer Leiter Kurt Thomas war. Nach einer Lehre begann er 1949 ein Studium der Kirchenmusik an der Leipziger Musikhochschule, einer seiner Orgellehrer war hier Günther Ramin.

Rotzsch wurde zunächst als Oratorientenor bekannt, wurde Mitglied der Leipziger Bachsolisten und sprang auf einer Konzerttournee des Leipziger Thomanerchores in Basel 1954 kurzfristig als Tenorsolist ein. Von nun an trat er regelmäßig mit dem Thomanerchor auf und übernahm bald dessen Stimmbildung. 1963 wurde er Leiter des Leipziger Universitätschores, welchen er bis 1973 führte. Im Jahr 1972 folgte er Erhard Mauersberger auf dem Posten des Thomaskantors nach. Wenige Wochen zuvor wurde ihm der Titel eines Professors verliehen. Von 1974 bis 1979 war Rotzsch Leipziger CDU-Stadtverordneter.

Vom Amt des Thomaskantors trat Rotzsch 1991 zurück, um seiner Entlassung durch die Stadt Leipzig wegen seiner IM-Tätigkeit für das Ministerium für Staatssicherheit seit 1973 zuvorzukommen.[2] Sein Rücktritt war von zahlreichen Protesten Leipziger Bürger, aktiver und ehemaliger Thomaner sowie der Eltern von Thomanern begleitet, die sich vehement für ihn einsetzten. Sein Nachfolger wurde Georg Christoph Biller.

Rotzsch gründete 1990 die Kulturstiftung Leipzig. Im Oktober 1992 wurde Rotzsch als ordentlicher Gastprofessor für evangelische Kirchenmusik an das Mozarteum in Salzburg berufen, wo er bis 2000 wirkte.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Tonträger (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Sänger[Bearbeiten]

Als Dirigent[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Meyer: Der Fünfzehnte nach Bach. Thomaskantor Hans Joachim Rotzsch. Schkeuditzer Buchverlag, Schkeuditz 2002, ISBN 3980670546.
  • Werner Gosch: Hans-Joachim Rotzsch. Für Sie porträtiert, Deutscher Verlag für Musik Leipzig 1989, ISBN 3-370-00296-5

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ex-Thomaskantor Hans-Joachim Rotzsch ist 84-jährig gestorben bei lvz-online.de, abgerufen am 25. September 2013
  2. Leipziger Volkszeitung: „Wir Salzburger geben unseren Thomaskantor nicht wieder her“ In Leipzig wegen Stasi-Tätigkeit vor sieben Jahren gefeuert – in Österreich am Mozarteum gefeiert; Interview mit Hans-Joachim Rotzsch; Ausgabe vom 4. Juni 1998