Karl Vorländer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Vorländer

Karl Vorländer (* 2. Januar 1860 in Marburg; † 6. Dezember 1928 in Münster) war ein Philosophiehistoriker, Kantforscher und Neukantianer der Marburger Schule. Er lehrte als Gymnasialprofessor in Solingen.

Leben[Bearbeiten]

Vorländers Vater war der Philosoph Franz Vorländer. Seine Mutter war die Tochter eines kurhessischen Oberfinanzrates. Er wuchs zusammen mit zwei Schwestern auf.

Vorländer studierte zuerst in Berlin Philosophie, deutsche Literatur und Geschichte, danach in Marburg nur noch Philosophie bei Hermann Cohen und Paul Natorp . 1883 promovierte er in Marburg mit Der Formalismus der Kantischen Ethik in seiner Notwendigkeit und Fruchtbarkeit. Er verteidigte darin Kant gegen den Vorwurf des Formalismus'. Ab 1883 lehrte er an Gymnasien in Neuwied und Mönchengladbach. 1887 wurde er Gymnasialprofessor und Schulinspekter am Humanistischen Gymnasium in Solingen. 1903 erschien die erste Ausgabe seiner Geschichte der Philosophie.[1] 1919 erhielt er eine Honorarprofessur in Münster. Vorländer wurde bekannt für seine hervorragenden Kantstudien. Er arbeitete erfolgreich auf dem Feld der Kant-Philologie. In den Jahren 1899–1906 gab er in Halle die meisten Schriften Kants mit Einleitungen und ausführlichen Sachregistern heraus. 1924 veröffentlichte er die damals erste und einzige Kantbiographie Immanuel Kant. Der Mann und das Werk., in der er detailliert und kenntnisreich Leben und Werk Kants darstellte.

Vorländer gehörte bis 1923 zu den philosophischen Stammautoren der sozialdemokratisch orientierten Die Neue Zeit. Vor 1918 schrieb er unter dem Pseudonym Akademikus. Ab 1924 wurde er Autor in der marxistischen Nachfolgezeitschrift Die Gesellschaft. Mit seinen nicht ausschließlich philosophischen Beiträgen in Die Gesellschaft galt er als 'einer der führenden Autoren für Sozialpädagogik'.[2]

Wirken in der Marburger Schule[Bearbeiten]

Vorländer stand unter den Marburger Neukantianern Cohen philosophisch nahe. Auch wenn er – wie Max Weber urteilte - "kein Gelehrter allerersten Ranges" gewesen ist, schätzten Cohen und Natorp seine Arbeitskraft und seine charakterliche Integrität. Die Sozialdemokratie war seine politische Heimat. Er ging wie die übrigen Marburger Neukantianer davon aus, dass sich auf der Grundlage der kantischen Ethik die Gemeinschaft freier, nur ihrem eigenen Willen verpflichteten Menschen aufbauen ließe, die von den Ideologen der sozialistischen Bewegung angestrebt wurde. Unter den Marburgern war man überzeugt, dass der Sozialismus "sittlich berechtigt" sei. Der Kapitalismus sei ungerecht und unmoralisch, weil der Arbeiter nicht für sich selbst handeln könne, sondern nur als Mittel gebraucht werde. Der von Kant vertretene kategorische Imperativ sei ein zeitloses Prinzip, in dem auch der Sozialismus gründe. Vorländer erläuterte diese Auffassung in einem Vortrag über Kant und Marx, den er am 8. April 1904 in Wien hielt. Zusammenfassend erklärte er, dass

Sozialphilosophen von heute, deren wissenschaftliche Methode durch die KANTsche Erkenntniskritik bestimmt ist … den historischen Materialismus als einen bedeutenden wissenschaftlichen Fortschritt anerkennen.

Zu diesen Sozialphilosophen rechnete Vorländer auch Natorp, Staudinger und Stammler.

Zu gemeinsamen theoretischen Konzeptentwicklungen kam es nicht mehr. 1914 hatten die Sozialdemokraten – entgegen ihrer Versprechungen – im Reichstag der Bewilligung einer Kriegsanleihe zugestimmt und so die Finanzierung des Krieges ermöglicht, was die sozialistische Bewegung spaltete. Vorländer war im Juni 1919 Delegierter der Solinger Mehrheitssozialdemokratie auf der Berliner Vereinigungkonferenz von MSPD und USPD. Unter den Marburger Neukantianern führte die sozialdemokratische Kriegspolitik ebenfalls zu Konflikten und Trennungen.[3]

Geschichte der Philosophie[Bearbeiten]

Vorländer entwarf seine zweibändige Geschichte der Philosophie für Studenten und gebildete Laien. Die ältesten Darstellungen, wie die des Engländers Stanley (London 1655) oder des Deutschen Brucker (1731 bis 1737 und 1742 bis 1744), hielt er für wertlos. Die diesen folgenden Darstellungen des 18./19. Jahrhunderts bezeichnete er als veraltet. Einige von ihnen hätten außerdem den Nachteil, dass ihre Autoren zur "Konstruktionssucht" neigten.

Vorländer wollte "die ganze Geschichte der Philosophie" und des Denkens in einer begrenzten Darstellung zusammenfassen und sich dabei auf das Allgemeine, bzw. das Generalisierbare beschränken. 1948 schrieb Hirschberger über die Probleme seiner begrenzten Darstellung, dass man ständig damit beschäftigt sei zu überlegen, was man weglassen solle.[4] Um den hohen Anspruch erfüllen zu können, muss Geschichtsschreibung 'die Tatsachen gewissenhaft erforschen' und dabei "nach den Grundsätzen kritisch-historischer Methode" vorgehen. Kulturgeschichtliche und wissenschaftsgeschichtliche Aspekte waren zu berücksichtigen, sowie systematische und biographische Faktoren. Ein Philosophiehistoriker musste Philosoph sein. Auf diese Weise sollte ein Höchstmaß an Objektivität erreicht werden. Die Subjektivität der Darstellung hielt er für unvermeidbar, sogar für erforderlich, um Geschichte lebendig zu machen. Damit entsprach seine Darstellung den wissenschaftlichen Standards seiner Zeit. Den Charakter seiner Philosophiegeschichte bezeichnete er als "vernunftgemäß" und die Philosophie als eine "vernunftgemäße Weltbetrachtung".

Dass ich Plato mit größerer Liebe als Aristoteles, Kant eingehender als Schelling oder Hegel behandelt, dass ich Hermann Cohen beinahe ebensoviel Seiten wie Wilhelm Wundt gewidmet habe, liegt an meiner philosophischen Auffassung, deren sich eben, bei allem Streben nach Objektivität, kein Philosophiehistoriker entschlagen kann und – soll.[5]

Vorländers Geschichte der Philosophie erschien bis 1919 in fünf Auflagen. Seit einiger Zeit wird sie von den verschiedensten Verlagen wieder neu oder als Nachdruck herausgebracht. 1924 veröffentlichte er für Laien eine Volkstümliche Geschichte der Philosophie, die auch als Nachdruck im Handel erhältlich ist.[6]

Ehrungen[Bearbeiten]

In Münster trägt eine Straße die Bezeichnung Vorländerweg, die an Karl Vorländer erinnert.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ausgaben von Werken Kants (Kritik der reinen Vernunft, mit Register, 1899, u.a.)
  • Die Kantsche Begründung des Moralprinzips, 1889
  • Der Formalismus der Kantschen Ethik in seiner Notwendigkeit und Fruchtbarkeit, Diss. phil. Marburg 1893
  • Goethes Verhältnis zu Kant (Kantstudien I ff.)
  • Kant und der Sozialismus, 1900
  • Die neukantische Bewegung im Sozialismus, 1902
  • Geschichte der Philosophie, 1. A. 1903 (Online bei textlog.de); 3. A. 1911; 5. A. 1919 (Online bei zeno.org)
  • Volkstümliche Geschichte der Philosophie. Hamburg 2012. Ausgabe 1924 im Gutenberg-Projekt.
  • Kant, Schiller, Goethe, 1907
  • Marx und Kant, 1904; 1911
  • Kant und Marx: ein Beitrag zur Philosophie des Sozialismus, 1911; 1926
  • Immanuel Kant. Der Mann und das Werk, Hamburg: Meiner, 1924 (bei textlog), 3. erw. Aufl. 1992
  • Von Machiavelli bis Lenin. Neuzeitliche Staats- und Gesellschaftstheorien. Leipzig 1926.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Eisler (1876-1927): Philosophen-Lexikon. Leben, Werke und Lehren der Denker, 1912
  • Biographisches Lexikon des Sozialismus Band I Verlag J.H.W. Dietz Nachf. GmbH Hannover S.320-321
  • McCarron, Kevin M.: The rise of the Marburg Phoenix: Karl Vorlaender's Kantian/Marxian synthesis as key in the debate over capitalism vs. economic democracy. University of Maine, 1996.
  • Walther Killy (Ed.) et al.: Vorlaender in: Dictionary of German Biography. Band I, Berlin/New York 2006.
  • Walter Kinkel: Karl Vorländer zum Gedächtnis. In: Kant-Studien. Band 34, Heft 1-4, Seiten 1–5, 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Digitale Version bei Zeno.Org.
  2. Christa Uhlig: Reformpädagogik und Schulreform: Diskurse in der sozialistischen Presse der Weimarer Republik ; Quellenauswahl aus den Zeitschriften Die Neue Zeit/Die Gesellschaft und Sozialistische Monatshefte (1919-1933) Bern 2008, S. 54.
  3. Vgl. Ulrich Sieg: Aufstieg und Niedergang des Marburger Neukantianismus: die Geschichte einer philosophischen Schulgemeinschaft, Band 1. Würzburg 1994. 233f. - Wolfgang Eichhorn: Wirkungen der praktischen Philosophie Kants – der Marburger Neukantianismus. Sitzungsberichte der Leibniz-Sozietät 69 (2004) 145-163. - Norbert Jegelka: Paul Natorp: Philosophie, Pädagogik, Politik. Würzburg 1992, S.152 f.
  4. Vgl. Johannes Hirschberger: Geschichte der Philosophie. Freiburg im Breisgau 1948, Vorwort. Nachdr. Frechen o. J., Seite V.
  5. Vorwort zur 2. Auflage der Geschichte der Philosophie, 7. Nov. 1907.
  6. Vgl. Vorländer: Vorwort zur 1. Auflage 1903 und Einleitung. - Matthias Neumann: Der deutsche Idealismus im Spiegel seiner Historiker: Genese und Protagonisten. Würzburg 2008, S. 86f.

Weblinks[Bearbeiten]