Kaschmir-Gleithörnchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaschmir-Gleithörnchen
Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Tribus: Gleithörnchen (Pteromyini)
Gattung: Eoglaucomys
Art: Kaschmir-Gleithörnchen
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Eoglaucomys
A. H. Howell, 1915
Wissenschaftlicher Name der Art
Eoglaucomys fimbriatus
(Gray 1837)

Das Kaschmir-Gleithörnchen (Eoglaucomys fimbriatus) ist ein Gleithörnchen des Himalaya. Es wird vor allem im Kaschmir gefunden, aber auch in angrenzenden Teilen Afghanistans und Pakistans. Traditionell wird es meistens in die Gattung der Pfeilschwanz-Gleithörnchen gestellt. Thorington begründete 1996, warum das Kaschmir-Gleithörnchen die Stellung in einer eigenen Gattung verdiene. In diese Argumentation wurden die Bezahnung, der Penisknochen und die Handwurzelknochen wegen ihrer Andersartigkeiten einbezogen.

Das Kaschmir-Gleithörnchen hat eine Kopfrumpflänge von 30 cm, hinzu kommt ein etwa ebenso langer Schwanz. Das Fell ist oberseits dunkelgrau und unterseits weißlich gefärbt. Der Schwanz hat eine auffällige schwarze Spitze. Die Gestalt gleicht weitgehend einem Pfeilschwanz-Gleithörnchen.

Der Lebensraum des Kaschmir-Gleithörnchens sind Nadelwälder des nordwestlichen Himalaya in Höhen zwischen 1800 und 3600 m. Der wichtigste Feind dieses Hörnchens ist der Buntmarder, eine Marderart.

Eine weitere Spezies, Eoglaucomys baberi, wurde von Thorington nicht anerkannt und als Variante des Kaschmir-Gleithörnchens angesehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Richard W. Thorington Jr., Amy L. Musante, Charles G. Anderson, Karolyn Darrow: Validity of three genera of flying squirrels: Eoglaucomys, Glaucomys and Hylopetes. In: Journal of Mammalogy. Bd. 77, Nr. 1996, S. 69–83.

Weblink[Bearbeiten]

  • Eoglaucomys fimbriatus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Molur, S., 2008. Abgerufen am 20. Dezember 2013