Sophienkathedrale (Kiew)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kiewer Sophienkathedrale)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glockenturm und Kuppeln der Sophienkathedrale

Die Sophienkathedrale (Софійський собор) in Kiew, Ukraine gilt als eines der herausragendsten Bauwerke europäisch-christlicher Kultur. Sie wurde Anfang des 11. Jahrhunderts begonnen, im Laufe der Jahrhunderte mehrfach zerstört, umgebaut und erweitert. Sie gehört seit 1990 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstbau und spätere Zerstörungen[Bearbeiten]

Modell des ursprünglichen Aussehens im 11. Jahrhundert

In den Überlieferungen wird der Baubeginn mit dem Jahr 1037 angegeben, nachdem der Kiewer Fürst Jaroslaw der Weise (Ярослав Мудрий) 1036 die Petschenegen besiegen konnte.

Die Kathedrale wurde als siebenkuppelige fünfschiffige Kreuzkirche mit offener Galerie nach byzantinischem Vorbild – speziell nach dem der Hagia Sophia in Konstantinopel – errichtet. Als Hauptkathedrale der Kiewer Rus war sie ihrer christlichen und kulturellen Bedeutung nach dazu berufen, von der Weisheit des Christentums und der Festigung der politischen Macht der Rus zu künden. Die Kathedrale war Mittelpunkt des kulturellen und politischen Lebens des altrussischen Staates. Hier fanden unter anderem die Thronbesteigungen der Kiewer Fürsten statt, hier tagte die Kiewer Volksversammlung (Veče), hier wurden Staatsgäste empfangen und Hofzeremonielle durchgeführt. Als Namenspatronin diente Sophia als Sinnbild der Weisheit.[1]

Die Ausmaße der Kathedrale – 37 Meter lang, 55 Meter breit und bis zur Zentralkuppel 29 Meter hoch – waren für die damalige Zeit beeindruckend. Die Kathedrale diente auch als Bestattungsort der Kiewer Fürsten. Als wichtiges Grabmal hat sich der Sarg von Jaroslaw dem Weisen bis heute erhalten, der hier 1054 beigesetzt wurde.

Nach dem Einfall der Mongolen in die Rus (Mitte des 13. Jahrhunderts) büßte nicht nur die Stadt Kiew ihre zentrale politische und kulturelle Funktion ein, auch die Sophienkathedrale verlor ihre kirchliche Bedeutung. Der Kirchenbau wurde teilweise zerstört, der Sitz des Metropoliten nach Nowgorod Velikij (und später nach Moskau) verlegt. In den folgenden zwei Jahrhunderten wurde die Kathedrale durch weitere Einfälle der Krimtataren in Kiew immer stärker zerstört.

Erster Wiederaufbau[Bearbeiten]

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts veranlasste der Metropolit Petro Mohyla schließlich einen Wiederaufbau. Dazu wurde der italienische Baumeister Octaviano Mancini eingeladen, unter dessen Leitung die Arbeiten um 1630 erfolgten. Hierbei wurde die Innenausstattung kaum verändert, sodass sich der großartige byzantinische Eindruck bis heute erhalten hat. Dagegen wurde der äußere Kirchenbau durch Schließung der Außengalerien vergrößert, jedoch blieben etliche Holzkonstruktionen erhalten.[1]

Zweiter Wiederaufbau und Stilllegung[Bearbeiten]

Hauptgebäude der Sophienkathedrale, 18. Jahrhundert

Nachdem im Jahr 1697 ein großer Brand die Kathedrale schwer beschädigt hatte, ließ Zar Peter I. die Kirche im ukrainischen Barockstil aus Stein vollkommen neu errichten. Das Gebäude wurde um ein Stockwerk erhöht und zusätzlich sechs Kuppeln in typischer Birnenform hinzugefügt. Das Gelände der Sophienkathedrale erhielt eine Umfassungsmauer und weitere Gebäude wie der Metropolitenpalast, das Südtor, das Refektorium (als beheizbare Kirche auch „Warme Sophie“ genannt) und das Geistliche Seminar wurden errichtet. Besonders dominant ist der neue Glockenturm, der über dem Hauptzugang am Sophienplatz 1699–1707 errichtet wurde. Nach einer Erhöhung um eine vierte Etage im Jahr 1851 ist er jetzt 76 Meter hoch.

1934, in der Zeit der Zugehörigkeit zur Sowjetunion wurde der Gebäudekomplex als kirchliche Einrichtung geschlossen und als „Staatliches Reservat Sophien-Museum“ eröffnet.

Versuch der Wiederbelebung einer kirchlichen Nutzung[Bearbeiten]

Erst mit der Trennung der Ukraine von der zerfallenden Sowjetunion im Jahr 1991 wurde die Sophienkathedrale wieder der orthodoxen Kirche übergeben. Aber in den folgenden Jahren gab es erhebliche Streitigkeiten innerhalb der orthodoxen Kirche über die Zugehörigkeit der Kathedrale: entweder zur orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats oder zum Moskauer Patriarchat. Es gab auch Ansprüche der ukrainisch-katholischen Kirche. Da diese Streitigkeiten nicht gelöst werden konnten, setzte sich der ukrainische Staat durch und schloss erneut die Sophienkathedrale für kirchliche und liturgische Zwecke. Sie ist seitdem wieder ein Museumskomplex, der auch zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.

Innenausstattung[Bearbeiten]

Mosaikbild der betenden Gottesmutter (Oranta)

Wandschmuck[Bearbeiten]

Die Innenausstattung erfolgte ebenfalls nach byzantinischem Vorbild vor allem durch Wandmalereien (etwa 3000 Quadratmeter Fresken) und zirka 260 Quadratmeter Mosaiken. Hervorzuheben sind das übergroße Mosaik der „Betenden Gottesmutter“ („Orans“) in der Altarapsis und das Mosaik des allherrschenden Christus („Pantokrator“) in der Zentralkuppel. Zählungen haben ergeben, dass für die Mosaike 177 verschiedene Farbschattierungen verwendet wurden. In der zweiten Etage sind heute Mosaiken und Fresken aus der Michaelskathedrale ausgestellt, im 12. Jahrhundert angefertigt.

Heute schmückt eine goldene Ikonenwand den Hauptraum, in der nur noch wenige Originale erhalten sind. Viele Ikonen verschwanden in den 1930er-Jahren.

Sarkophage[Bearbeiten]

In Nebenräumen der Kathedrale befinden sich die bereits im 8. Jahrhundert angefertigten weißen Marmor-Sarkophage von Jaroslaw dem Weisen und seiner Frau Irina

Glocke[Bearbeiten]

Im zweiten Geschoss der Kathedrale ist eine 13 Tonnen schwere Bronzeglocke aufgehängt, die aus dem Jahr 1705 stammt.[2]

Fußboden[Bearbeiten]

Der Fußboden der Kathedrale war mit bunten Malereien verziert, von denen einige Reste freigelegt werden konnten. Als dauerhaften Belag spendete ein russischer Unternehmer im 19. Jahrhundert gusseiserne Fliesen, deren Motive den byzantinischen Ursprung wieder aufnehmen.

Unterirdisches[Bearbeiten]

Nach unbestätigten Informationen und einer Veröffentlichung[3] sollen sich unter dem Dom Höhlen befinden. Darin vermuten Experten die bisher noch nicht wiederentdeckte umfangreiche Bibliothek von Jaroslaw dem Weisen. Im Jahr 1916 fanden erste Grabungen statt, die jedoch aufgrund der politischen Entwicklung nicht vollendet wurden.

Auswirkungen benachbarter Aktivitäten[Bearbeiten]

2002 sollten in unmittelbarer Nähe zum Gebäudeensemble der Sophienkathedrale in einem dichtbebauten Wohnkomplex eine Tiefgarage und ein Schwimmbad mit Fitnesszentrum eingebaut werden. Aufgrund des großen Erdaushubs und der umfangreichen Baumaßnahmen kam es zu Erdbewegungen, die die Bausubstanz des gesamten Ensembles der Sophienkathedrale gefährdeten. Der große Glockenturm, der über die Jahrhunderte bereits einen leichten Schrägstand erreicht hatte, neigte sich – zwar nicht sichtbar – etwas weiter und Mauerteile an den einzelnen Gebäuden bekamen Risse. Nachdem größere Schäden befürchtet wurden, mussten die Bauarbeiten schließlich eingestellt werden. Für die entstandenen Schäden konnte allerdings niemand verantwortlich gemacht werden.

Die Sophienkathedrale in der Kunst und in Medien[Bearbeiten]

Gemälde von Juri Chimich 1965 auf einer ukrainischen Briefmarke des Jahres 2005.

Auf einer aktuellen russischen Münze wurde die Kiewer Sophienkathedrale abgebildet. Auch auf der Rückseite des Zwei-Griwna-Scheines ist sie zu sehen. Bereits 1965 malte Juri Khimich das Gebäudeensemble, das 2005 auf einer ukrainischen Briefmarke wiedergegeben wurde.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kiewer Sophienkathedrale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Ukraine. Historische Orte...
  2. Kyjiw...
  3. Der Schatz von Jaroslaw dem Weisen. Zeitschrift "Around the world", № 6 (2657), Juni 1995

50.45285555555630.514377777778Koordinaten: 50° 27′ 10″ N, 30° 30′ 52″ O