Klaus Heuser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Musiker und Produzenten Klaus Heuser. Der gleichnamige Geliebte Thomas Manns ist eine Hauptperson in dem Roman Königsallee.
Klaus „Major“ Heuser (2006)

Klaus „Major“ Heuser (* 27. Januar 1957 in Leverkusen) ist ein deutscher Musiker und Produzent, der als Gitarrist und Songschreiber der Kölner Rockband BAP bekannt wurde.

Heusers Markenzeichen ist ein Lederhut. Er trägt ihn auf ärztlichen Rat nach einer Hautkrebs-Erkrankung, damit keine Ultraviolettstrahlung an seine Kopfhaut gelangen kann.[1] Sein Spitzname leitet sich von der Figur des Major Healey aus der Fernsehserie Bezaubernde Jeannie ab: anlässlich einer Diskussion über Vorabend-Fernsehserien aus den USA kam die Frage auf, wie die männliche Hauptfigur hieß. Als endlich der Name gefunden wurde, war Heuser so sehr davon amüsiert, dass ihm fortan der Major anhaftete.[2]

Heusers große musikalische Vorbilder sind vor allem die Rolling Stones und insbesondere deren Gitarrist Keith Richards sowie Eric Clapton, Rory Gallagher und die niederländische Formation Golden Earring.

Große Popularität erlangte Heuser als Gitarrist der Kölner Rockgruppe BAP, deren Mitglied er von 1980 bis 1999 war und deren musikalischen Stil er entscheidend prägte. Er schrieb u. a. die Musik zu den Songs Verdamp lang her, Frau ich freu mich und Alles em Lot. Die Gründe für seinen Ausstieg bei BAP beschrieb er im Juli 2013 in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung: Er habe sich seinerzeit selbst die Frage gestellt, ob er bis ins hohe Alter „in irgendwelchen Hallen oder Festzelten“ die immer gleichen BAP-Hits wie Verdamp lang her spielen wolle. „Die Antwort war: Ich habe nur ein Leben, und ich will auch noch mal etwas anderes ausprobieren.“[1]

1981 nahm Heuser u. a. mit Wolf Maahn unter dem Namen Neue Heimat Ich bau dir ein Schloss von Heintje im Stil der Neuen Deutschen Welle auf. Weder Maahn noch Heuser hatten Interesse das Projekt fortzuführen, und die Band entwickelte sich zur Begleitband von Purple Schulz.

Am 17. Februar 2006 erschien das Album Major & Suzan, das Heuser gemeinsam mit der Berliner Sängerin Susanne Werth aufgenommen hat.

Bei einer Talkshow in der Bonner Harmonie im Dezember 2008 traf er auf den Blues-Gitarristen Richard Bargel. Die spontane Jam-Session der beiden Musiker war zugleich auch die Geburtsstunde des gemeinsamen Projekts Men in Blues. Am 12. Dezember 2009 fand das erste geplante Konzert der beiden Musiker statt. Seitdem traten die beiden regelmäßig gemeinsam mit einer zweiköpfigen Begleitband auf. Am 3. Februar 2012 erschien die gemeinsame CD von Klaus „Major“ Heuser und Richard Bargel Men in Blues. Nachdem Richard Bargel im Herbst 2012 einen Hörsturz erlitt, mussten weitere Bandaktivitäten eingestellt werden.

Heuser gründete darauf die nach ihm benannte Klaus Major Heuser Band, welche im Mai 2013 ihr erstes Album Men in Trouble veröffentlichte. Neben Bandmitgliedern der Men in Blues stieß der Kölner Sänger Thomas Heinen zu der Band. Das zweite Album der Band trägt den Namen 57 und erschien im September 2014.

Zudem arbeitete Heuser mit dem Klassikgitarristen Hubert Käppel an einem gemeinsamen Projekt für eine Konzert- und Informationsreihe über Gitarrenmusik. Die Pläne scheiterten bislang, weil sich bei Heuser eine Nervenkrankheit im Mittelfinger der rechten Hand ausbildete, die ihn bis auf weiteres daran hindert, auf dem für eine solche Aktivität erforderlichen Niveau Gitarre zu spielen.[1]

Heuser ist seit 1986 verheiratet. Gemeinsam mit seiner Frau Marion, einer früheren Archäologin, lebt er in Köln. Das Paar hat einen erwachsenen Sohn.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d „Major“ Heuser: BAP ist „Verdamp lang her“, in: Online-Ausgabe der Neuen Osnabrücker Zeitung, abgerufen am 14. Juli 2013.
  2. Wolfgang Niedecken: Für 'ne Moment, S. 258