Klaus Mikoleit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Mikoleit (* 15. April 1945 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler. Klaus Mikoleit ist verheiratet mit der Autorin Renate Kampmann und hat eine Tochter Vanessa Mikoleit aus erster Ehe mit Birgit Frey.

Klaus Mikoleit studierte Schauspiel an der renommierten Max-Reinhardt-Schule in Berlin. Es folgten Engagements am Badisches Staats-Theater Karlsruhe (1965–1967), am Nationaltheater Mannheim (1967–1969), am Schauspielhaus in Bochum (1969–1976), am Hamburger Thalia Theater (1976–1980) und den Staatlichen Schauspielbühnen in Berlin (1980–1986). Mikoleit spielte unter Peter Zadek, Hans Neuenfels, Boy Gobert, Michael Verhoeven und Boleslaw Barlog.

1981 begann seine Film- und Fernsehkarriere mit der Rolle des Nazi-Lehrers Vogelsang in Die Geschwister Oppermann (Regie: Egon Monk) und als Freier in Die flambierte Frau (1982, Regie: Robert van Ackeren). Zahlreiche TV-und Filmauftritte im In- und Ausland folgten.

TV-Serien (Auswahl)[Bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1978: St. Pauli-Landungsbrücken: Kurzurlaub
  • 1981: Das Ende vom Anfang (Kino-Film, Regie: Christian Görlitz)
  • 1982: Die Geschwister Oppermann (Zwei-Teiler, Regie: Egon Monk)
  • 1982: Die Hamburger Krankheit (Kino-Film, Regie: Peter Fleischmann)
  • 1983: Das Geschenk (FS-Spiel, Regie: Marcus Scholz)
  • 1986: Killing Cars (Kino-Film, Regie: Michael Verhoeven)
  • 1986: Tatort – Die kleine Kanaille (FS-Spiel, Regie: Rolf von Sydow)
  • 1986: Tatort – Schuldlos schuldig (FS-Spiel, Regie: Thomas Engel)
  • 1986: Wilder Westen inklusive (FS-Spiel in 3 Teilen, Regie: Dieter Wedel)
  • 1987: Der gläserne Himmel (Kino-Film, Regie: Nina Grosse)
  • 1988: Die Hexe von Köln (FS-Spiel, Regie: Hagen Mueller-Stahl)
  • 1989: Marleneken (FS-Spiel, Regie: Karin Brandauer)
  • 1990: Leo und Charlotte (FS-Spiel, Regie: Kaspar Heidelbach)
  • 1990: Der Strohmann (Kino-Film, Regie: Ulrich Stark)
  • 1991: Die Lok (Kino-Film, Regie: Gerd Haag)
  • 1991: Endstation Harembar (FS-Spiel, Regie: Rainer Wolffhardt)
  • 1992: Negerküsse (FS-Spiel, Regie: Maria Theresia Wagner)
  • 1993: Silvesterparty (Lefteris) (Kino-Film, Regie: Perikles Hoursoglou)
  • 1994: Tatort – Endstation (FS-Spiel, Regie: Hagen Mueller-Stahl)
  • 1995: Die Grube (Doku-Spiel, Regie: Karl Fruchtmann)
  • 1995: Allein in der Welt (Les Allumettes Suédoises), (FS-Spiel in 3 Teilen, Regie: Jacques Ertaud)
  • 1996: Frauen morden leichter (FS-Spiel, Regie: Thorsten Näther)
  • 1996: Entre terre et mer (FS-Spiel in 6 Teilen, Regie: Hervé Basle)
  • 1996: Eine Kindheit auf dem Montmartre
  • 1997: Zur Zeit zu zweit (FS-Spiel, Regie: Hanno Saul)
  • 1998: Abgehauen (FS-Spiel, Regie: Frank Beyer)
  • 1998: Bella Block – Geflüsterte Morde (FS-Spiel, Regie: Christian Görlitz)
  • 1998: Die Sternbergs (FS-Spiel, Regie: Gloria Behrens)
  • 1999: Zum Glück verrückt – Eine unschlagbare Familie (FS-Spiel, Regie: Klaus Rumpf)
  • 2000: Die Meute der Erben (FS-Spiel, Regie: Ulrich König)
  • 2001: Der Verleger (FS-Spiel in 2 Teilen, Regie: Bernd Böhlich)
  • 2001: Der letzte Zeuge (FS-Episode, Regie: Bernhard Stephan)
  • 2003/04: Auschwitz & The Nazis (Doku-Drama, Regie: Detlef Siebert)
  • 2014: Sternstunde ihres Lebens (FS-Spiel, Regie: Erica von Moeller)

Weblinks[Bearbeiten]