Kolja Afriyie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolja Afriyie
Spielerinformationen
Geburtstag 6. April 1982
Geburtsort FlensburgDeutschland
Größe 188 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
0000–1998
1998–2000
DGF Flensborg
Hamburger SV
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2000
2000–2004
2004–2006
2006–2010
2010–2011
2011–2014
Hamburger SV II
AC Horsens
Esbjerg fB
FC Midtjylland
Energie Cottbus
FC Midtjylland


54 (4)
46 (2)
15 (0)
51 (0)
Nationalmannschaft
2002–2003 Deutschland U 21 4 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 6. Oktober 2013

Kolja Afriyie (* 6. April 1982 in Flensburg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er kam vor allem als rechter Außenverteidiger zum Einsatz. Den Großteil seiner aktiven Karriere verbrachte er in Dänemark. Ferner kam er zu vier Einsätzen für die deutsche U-21-Nationalmannschaft.

Biographie[Bearbeiten]

Anfänge in Flensburg und beim Hamburger SV (bis 2000)[Bearbeiten]

Kolja Afriyie wurde als Sohn eines ghanaischen Vaters und einer deutschen Mutter in Flensburg geboren und wuchs auch in seiner Geburtsstadt auf. Er besuchte einen Kindergarten und eine Schule der dänischen Minderheit in Deutschland.[1] Er begann mit dem Fußballspielen bei der DGF Flensborg, einem Sportverein der dänischen Minderheit. 1998 wechselte er in die Jugend des Hamburger SV, jedoch wurde der Vertrag im Jahre 2000 „aus Leistungsgründen“ und aufgrund schulischer Probleme aufgelöst.[2]

zehn Jahre Dänemark (2000 bis 2010)[Bearbeiten]

Daraufhin wechselte Afriyie nach Dänemark zu AC Horsens. Zunächst gehörte er der Reservemannschaft an, stieg nach kurzer Zeit jedoch in die erste Mannschaft auf und wurde zum Leistungsträger.[2] Im Sommer 2004 wechselte er zu Esbjerg fB und schied mit dem Klub im UI-Cup gegen den FC Schalke 04 aus. In der Liga belegte der Klub Tabellenplatz fünf, qualifizierte sich dennoch für die Teilnahme an der Qualifikation zum UEFA-Pokal. In der folgenden Spielzeit schied Afriyie mit dem Klub in der zweiten Qualifikationsrunde an Tromsø IL aus. In der Liga belegte der Klub den sechsten Tabellenplatz und im dänischen Pokalwettbewerb erreichte Esbjerg fB das Endspiel, dass man mit 0:1 gegen Randers FC verlor. In der neuen Spielzeit spielte Afriyie noch viermal für den Klub und wechselte kurz nach Beginn der Spielzeit zum FC Midtjylland. Dort erkämpfte sich er sich einen Stammplatz und kam in 25 Spielen zum Einsatz. An Ende der Spielzeit wurde er mit dem Klub Vizemeister und qualifizierte sich für die Teilnahme an der Qualifikation zum UEFA-Pokal und erreichte den Hauptwettbewerb. In der ersten Runde schied die Mannschaft gegen Lokomotiv Moskau aus. Wie bereits in der vorangegangenen Spielzeit belegte der FC Midtjylland zum Ende der Spielzeit den zweiten Tabellenplatz in der Liga; Afriyie kam im Punktspielbetrieb zu 29 Einsätzen und zwei Toren.

In der Qualifikation zum UEFA-Pokal in der folgenden Spielzeit traf der FC Midtjylland in der zweiten Qualifikationsrunde auf Manchester City und schied im Elfmeterschießen aus; Afriyie vergab dabei seinen Elfmeter. In der Liga kam Afriyie zu 25 Einsätzen. Der FC Midtjylland belegte zum Ende der Spielzeit den vierten Platz. In der folgenden Spielzeit kam Afriyie zu 21 Einsätzen und zwei Toren zum Punktspielbetrieb. In dieser Spielzeit erreichte Afriyie zum zweiten Mal in seiner Karriere das Endspiel des dänischen Pokalwettbewerbs; das Endspiel wurde gegen den FC Nordsjælland nach Verlängerung verloren. Afriyie kam im Endspiel in den gesamten 120 Minuten zum Einsatz.

Energie Cottbus (2010 bis 2011)[Bearbeiten]

Im Sommer 2010 kehrte Afriyie nach Deutschland zurück und wechselte zum Zweitligisten Energie Cottbus, bei dem er einen Vertrag bis 2013 unterschrieb.[3] Am 15. August 2010 absolvierte er seinen Einstand im Trikot der Cottbuser in der ersten Pokalrunde gegen die TuS Heeslingen. Am 22. August 2010 gab er sein Debut im deutschen Profifußball am ersten Spieltag der Zweitliga-Spielzeit 2010/11 gegen Fortuna Düsseldorf. Er kam für die Lausitzer in 15 Spielen im Punktspielbetrieb zum Einsatz. Mit dem FC Energie erreichte er das Halbfinal des DFB-Pokals, wobei er einzig im Achtelfinale gegen den VfL Wolfsburg einen weiteren Einsatz hatte. Im Juli 2011 löste er seinen Vertrag bei Energie Cottbus wieder auf.[4]

Rückkehr nach Dänemark und Karriereende (2011 bis 2014)[Bearbeiten]

Afriyie kehrte daraufhin zum FC Midtjylland zurück und absolvierte sein Comeback am 25. Juli 2011 beim 3:2-Sieg am zweiten Spieltag der Superligæn-Spielzeit 2011/12 gegen HB Køge. Am Ende der Spielzeit belegte der FC Midtjylland den dritten Tabellenplatz und qualifizierte sich für die Teilnahme an den Play-offs zur Europa League. In der folgenden Spielzeit kam Afriyie auch aufgrund eines Bandscheibenvorfalls nur zu 18 Einsätzen. In den Play-offs zur Europa League schied man gegen den BSC Young Boys aus, Afriyie kam bei der 0:3-Niederlage im Hinspiel zum Einsatz und stand beim Rückspiel nicht im Kader. Im Ligabetrieb belegte der FC Midtjylland den fünften Tabellenplatz. In der folgenden Spielzeit kam er im Punktspielbetrieb zu lediglich neun Einsätzen und einer Torvorlage. Am 5. April 2014 machte er sein letztes Spiel bei einer 2:3-Niederlage am 25. Spieltag gegen den späteren Meister Aalborg BK, als er zur zweiten Halbzeit für Francis Dickoh eingewechselt wurde. Im Mai 2014 beendete Afriyie im Alter von 32 Jahren seine Karriere.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Afriyie spielte für die Schleswig-Holstein-Auswahl und wurde 2002 während eines Länderturnieres von Jürgen Kohler entdeckt.[2] Am 12. August 2002 wurde er von Kohler in für das Freundschaftsspiel der deutschen U-21-Nationalmannschaft in Grosseto gegen die italienischen Altersgenossen am 20. August 2002 nominiert[6] und wurde in der 88. Minute für Andreas Hinkel eingewechselt.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tipsbladet ApS/DFM Holding A/S(Hrsg.): Grænsemanden Afriyie er både tysk og dansk. In: TIPSBLADET. 17. Januar 2013, abgerufen am 18. Januar 2015 (dänisch).
  2. a b c Thiemo Müller: Afriyie über Dänemark zum DFB. In: kicker online. Olympia Verlag GmbH, 15. August 2002, abgerufen am 30. November 2014.
  3. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Zweijahresvertrag für Takahito Soma. In: kicker online. 22. Juni 2010, abgerufen am 30. November 2014.
  4. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Adlung kennt kein Pardon. In: kicker online. 22. Juli 2011, abgerufen am 30. November 2014.
  5. Jesper Helmin: Kolja Afriyie stopper karrieren. In: bold.dk. Sport Publish OÜ/bold.dk Danmark A/S, 19. Mai 2014, abgerufen am 8. Januar 2015.
  6. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Afriyie und Schlicke die einzigen Neuen. In: kicker online. 12. August 2002, abgerufen am 3. Januar 2015.
  7. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Auers Doppelpack - Jürgen Kohlers Debüt geglückt. In: kicker online. 20. August 2002, abgerufen am 3. Januar 2015.