Jürgen Kohler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fußballspieler, für den Rechtswissenschaftler siehe Jürgen Kohler (Rechtswissenschaftler)
Jürgen Kohler

Jürgen Kohler (2005)

Spielerinformationen
Geburtstag 6. Oktober 1965
Geburtsort LambsheimDeutschland
Größe 186 cm
Position Abwehrspieler
Vereine in der Jugend
1975–1981
1982–1983
TB Jahn Lambsheim
Waldhof Mannheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1983–1987
1987–1989
1989–1991
1991–1995
1995–2002
Waldhof Mannheim
1. FC Köln
FC Bayern München
Juventus Turin
Borussia Dortmund
95 0(6)
57 0(2)
55 0(6)
102 0(8)
191 (14)
Nationalmannschaft
1983–1984
1985–1987
1986–1998
Deutschland U-18
Deutschland U-21
Deutschland
8 0(1)
11 0(0)
105 0(2)
Stationen als Trainer
2002–2003
2005–2006
2008
2012
2013–
Deutschland U-21
MSV Duisburg
VfR Aalen
Bonner SC U-19
SpVgg EGC Wirges
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Jürgen Kohler (* 6. Oktober 1965 in Lambsheim) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der seit dem Ende seiner Spielerkarriere als Fußballtrainer tätig ist. In seiner aktiven Zeit wurde er mit der DFB-Elf 1990 Weltmeister, mit dem Verein gewann er die Champions League, den UEFA-Pokal, sowie die Deutsche und Italienische Meisterschaft.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Vom zehnten bis sechzehnten Lebensjahr spielte Kohler in seinem Geburtsort beim TB Jahn Lambsheim, ehe er 1982 in die Jugendabteilung von Waldhof Mannheim wechselte und als 18-Jähriger einen Profivertrag erhielt. Sein Bundesliga-Debüt gab er am 7. April 1984 (28. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern, als er in der 89. Minute für Thomas Remark eingewechselt wurde. In seiner ersten Profisaison nur fünfmal eingesetzt, steigerte er seine Einsätze und kam in seiner zweiten Saison auch zu seinem ersten Bundesligator: Am 26. Januar 1985 (13. Spieltag) erzielte er den Treffer zum zwischenzeitlichen 4:1 beim 5:2-Heimsieg über den FC Schalke 04. Für die Waldhöfer war er bis 1987 aktiv und absolvierte 95 Ligaspiele (sechs Tore) und sechs Einsätze im DFB-Pokal (zwei Tore).

Von 1987 bis 1989 war er beim 1. FC Köln aktiv. Seinen ersten internationalen Einsatz auf Vereinsebene absolvierte er am 7. September 1988 in der 1. Runde des UEFA-Pokals beim 4:2-Sieg im Auswärtsspiel beim FC Antwerpen.

1989 wechselte „der Kokser“ – Kohlers Spitzname – zum FC Bayern München, blieb dort zwei Jahre und wurde 1990 Deutscher Meister. In den beiden Spielzeiten kam er auf 55 Bundesligaspiele und neun Einsätze im Europapokal der Landesmeister, in dem er zweimal das Halbfinale erreichte.

Von 1991 bis 1995 spielte er beim italienischen Erstligisten Juventus Turin, mit dem er 1993 (gegen Borussia Dortmund) den UEFA-Pokal und 1995 die Meisterschaft gewann. 1992 gewann er in Italien die Wahl zum besten ausländischen Spieler.[1]

1995 kehrte er nach Deutschland zurück und spielte bis 2002 für Borussia Dortmund. 191 Ligaspiele, 12 Einsätze im DFB-Pokal, 4 im Ligapokal, 7 im UEFA-Pokal und 33 in der Champions League sowie zwei Meisterschaften, der Sieg in der Champions League und der Gewinn des Weltpokals sind das Ergebnis seiner sechsjährigen Zeit bei den Dortmundern.[2] Dort wurde er durch seine kämpferische Spielweise schnell zum Publikumsliebling. Vom Publikum dort wurde er "Jürgen Kohler - Fußballgott" gerufen. 1997 wurde er zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt. Sein letztes Spiel absolvierte er am 8. Mai 2002 im Finale um den UEFA-Pokal, das mit 2:3 gegen Feyenoord Rotterdam verloren wurde; Kohler sah zudem nach einer „Notbremse“ in der 31. Minute die Rote Karte.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Kohler spielte 1983 und 1984 achtmal für die U-18-Nationalmannschaft und erzielte ein Tor. Er debütierte am 18. Oktober 1983 in Schifferstadt beim 3:1-Sieg über die Auswahl Dänemarks; gegen die er zwei Tage später in Neustadt beim 5:0-Sieg auch sein einziges Tor für diese Auswahlmannschaft erzielte. Sein letztes Spiel bestritt er am 10. April 1984 in Kufstein beim 1:0-Sieg über die Auswahl Österreichs. Für die U-21-Nationalmannschaft spielte er elfmal, erstmals am 23. Februar 1985 in Lissabon bei der 1:2-Niederlage gegen Portugal, letztmals am 28. April 1987 in Venlo bei der 1:3-Niederlage gegen die Niederlande.

Am 24. September 1986 debütierte Kohler in Kopenhagen in der A-Nationalmannschaft beim 2:0-Sieg über Dänemark. Bis zu seinem letzten Länderspiel, am 4. Juli 1998 in Lyon – bei der 0:3-Niederlage gegen Kroatien im Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Frankreich – nahm er sowohl an den Weltmeisterschaften 1990 und 1994 sowie an den Europameisterschaften 1988, 1992 und 1996 teil. Bei der EM 1996, in die er die deutsche Mannschaft als Kapitän führte, verletzte er sich im ersten Spiel gegen Tschechien nach wenigen Minuten am Knie und fiel für den Rest des Turnieres aus. In seinen 105 Einsätzen (derzeit Spieler mit den fünftmeisten Länderspieleinsätzen) gelangen ihm auch zwei Tore: Das erste am 4. Juni 1996 in Mannheim in einem Testspiel beim 9:1-Sieg über Liechtenstein, das zweite am 18. Februar 1998 in Maskat (ebenfalls in einem Testspiel) beim 2:0-Sieg über den Oman.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

International

Deutschland

Italien

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

Zusammen mit einigen weiteren verdienten Nationalspielern erhielt Jürgen Kohler im Jahr 2000 vom DFB die Möglichkeit, mit der Teilnahme an einem stark verkürzten Intensivkurs (zwei Mal zwei Wochen) in der Sportschule Hennef seinen Trainerschein zu bekommen. Die Ausbildung, welche regulär in sechs Monaten an der Sporthochschule Köln absolviert werden muss, wurde um mehr als die Hälfte der ansonsten 560 Unterrichtsstunden gekürzt.[4]

Am 11. Oktober 2001 gab der DFB bekannt, dass Kohler ab dem 1. Juli 2002 neuer Trainer der U21-Nationalmannschaft und damit Nachfolger von Hannes Löhr wird.

Am 31. März 2003 wechselte Kohler als Sportdirektor zu Bayer 04 Leverkusen, das sich nach einer hoch erfolgreichen Saison 2001/02 nun in akuter Abstiegsgefahr befand. Die Verpflichtung Kohlers brachte eine gewisse Brisanz mit sich, da Leverkusen in der Vorsaison erst am 33. Spieltag von Borussia Dortmund überholt worden war. Einen Spieltag zuvor war Dortmund nach einer zweifelhaften und umstrittenen Aktion von Kohler kurz vor Schluss ein Elfmeter zugesprochen worden, der dazu führte, dass Dortmund den Abstand auf Leverkusen von fünf auf zwei Punkte verkürzen konnte. Nur so war es Dortmund letztlich möglich, in der Folgewoche vorbeizuziehen und als Tabellenführer in den letzten Spieltag zu gehen. Leverkusen verspielte im Zuge der nun verpassten Meisterschaft auch noch zwei andere Titel und brach in der Folgesaison völlig ein, was schlussendlich dazu führte, dass der Trainerstab umgebaut wurde. Im Zuge dessen wurde dann auch Kohler geholt. Er wurde als Motivator verpflichtet ("Ich weiß, was Spieler denken, was Spieler fühlen", sagte er auf der Pressekonferenz zu Beginn seiner Amtszeit), nahm sogar neben dem Trainer auf der Bank Platz und startete mit einem triumphalen 4:1 in seine Zeit in Leverkusen. Er blieb bis 29. Juni 2004 Sportdirektor des Vereins.

Vom 17. Dezember 2005 bis zu seiner Entlassung am 4. April 2006 war Kohler Trainer des MSV Duisburg. Im August 2008 wurde er Trainer des Drittligisten VfR Aalen und damit Nachfolger des entlassenen Edgar Schmitt. Als Ziel gab Kohler an, den Verein in die 2. Bundesliga führen zu wollen. Bereits am 15. November 2008 gab er aus gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt vom Traineramt bekannt, blieb dem Verein aber als Sportdirektor erhalten[5]. Interimsweise wurde die Mannschaft daraufhin vom bisherigen Co-Trainer Kosta Runjaic betreut. Kohlers Nachfolger als Trainer wurde Petrik Sander, der Runjaic als Co-Trainer behielt. Am 5. Mai 2009 traten Kohler und Sander von ihren Ämtern zurück, Aalen stand zu diesem Zeitpunkt auf einem Abstiegsplatz.[6]

Bis Ende Dezember 2011 trainierte Kohler die A-Jugend des Grafschafter-SV und schaffte souverän mit ihr den Aufstieg in die Bezirksliga.[7] Danach wurde Kohler als neuer Trainer der U-19-Bundesliga-Mannschaft des Bonner SC vorgestellt.[8] Mit Trainingsbeginn am 5. Januar 2012 trat er sein Amt in Bonn an.[9] Nach nur wenigen Wochen gab er Anfang März 2012 die Funktion des verantwortlichen Cheftrainers der A-Junioren (U19) wieder ab. Seine bisherigen Assistenten Alexander Halfen und Kourosch Hosseini führen diese Arbeit fort. Kohler begründete diesen Schritt mit starker beruflicher Beanspruchung als Unternehmensrepräsentant und TV-Co-Kommentator.[10]

Am 14. Oktober 2013 übernahm Kohler den Rheinlandligisten SpVgg EGC Wirges.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Juni 2009 besorgte sich Jürgen Kohler einen Spielerpass, um als Amateur beim Kreisliga-C-Verein Alemannia Adendorf im Rhein-Sieg-Kreis zu spielen.[11] Des Weiteren trainiert er die A-Jugend des SV Grafschaft, einem Verein in seinem aktuellen Wohnort.[12]

Inzwischen gehört Jürgen Kohler dem Kuratorium der Stiftung Jugendfußball an. Diese Stiftung wurde im Jahr 2000 von ihm selbst, Jürgen Klinsmann und weiteren Nationalspielern sowie den Dozenten des Fußball-Lehrer-Sonderlehrgangs gegründet.

Seit Januar 2011 war Kohler im Beirat des Frauenfußball-Bundesligisten SC 07 Bad Neuenahr. Dort übernahm er sowohl im Marketing als auch im sportlichen Bereich eine beratende Rolle.[13] Ebenso stand er beratend der SG Bad Breisig zur Seite. Im April und Mai 2013 war er als Nachfolger von Günter Sebert ehrenamtlich sportlicher Leiter des Regionalligisten SV Waldhof Mannheim.[14][15] Heute arbeitet er als Unternehmensrepräsentant und Vermögensberater.[16] Kohler ist verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Grafschaft-Vettelhoven.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Autogramme", Sport-Bild vom 24. Februar 1993, S.43
  2. Matthias Arnhold: Jürgen Kohler - Matches and Goals in Bundesliga. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 26. Juli 2012. Abgerufen am 2. August 2012.
  3. Roberto Mamrud: Jürgen Kohler - Century of International Appearances. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 11. September 2002. Abgerufen am 2. August 2012.
  4. Luxuskarossen vor der Jugendherberge; Welt online, 13. Januar 2000
  5. vgl. Kicker Online
  6. vgl. Kicker Online
  7. grafschafter-sv.de: 2001 - 2012 Größter Verein der Gemeinde Grafschaft, abgerufen am 4. März 2013.
  8. Jürgen Kohler trainiert BSC U-19
  9. Bericht bei "Der Westen"
  10. Jürgen Kohler muss kürzer treten; General-Anzeiger Bonn, 8. März 2012
  11. Jürgen Kohler spielt für Alemannia Adendorf, General-Anzeiger Bonn, 15. Juli 2009
  12. Weltmeister Jürgen Kohler spielt wieder für Adendorf; Anzeigenblatt Schaufenster, 15. Juli 2009
  13. SC 07 Bad Neuenahr: Obliers geht - Kohler kommt; Framba.de - Frauenfußball, 1. Februar 2011
  14. vgl.Die Rheinpfalz, Ausgabe vom 3. April 2013, Sport
  15. vgl.Mannheimer Morgen, Ausgabe vom 25. Mai 2013, Sport
  16. Peter Ahrens: Fußballer-Karrieren: Knipser und Kneipiers, Spiegel-Online, 25. August 2013
Vorgänger Amt Nachfolger

Matthias Sammer
Deutschlands Fußballer des Jahres
1997

Oliver Bierhoff