Konforme Feldtheorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konforme Feldtheorien (engl. Conformal Field Theory, Abkürzung CFT) sind in der theoretischen Physik Feldtheorien, die punktförmige Teilchen und ihre Wechselwirkungen beschreiben und dabei einen besonders hohen Symmetriegrad aufweisen, da sie unter konformer (winkeltreuer) Abbildung ihre Form nicht ändern.

Meist werden mit dem Begriff konforme Quantenfeldtheorien bezeichnet. Sie treten bei der vereinheitlichten Beschreibung der Grundkräfte der Physik und bei der Auswertung der Stringtheorie auf.

Während in klassischen Feldtheorien die konforme Invarianz einfach sicherzustellen ist, sind die zugehörigen Quantenfeldtheorien normalerweise nicht invariant unter winkeltreuen Abbildungen wie Vergrößerung oder Verkleinerung des Maßstabes, weil sich wegen Quantenkorrekturen die Stärke der Kopplung mit der übertragenen Energie ändert. Bei diesem Quanteneffekt spricht man von der anomalen Brechung der Skaleninvarianz durch laufende Kopplungen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Malte Henkel: Conformal invariance and critical Phenomena. Springer, Berlin u. a. 1999, ISBN 3-540-65321-X (Texts and Monographs in Physics).
  • John Cardy: Scaling and Renormalization in Statistical Physics. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1996, ISBN 0-521-49959-3 (Cambridge Lecture Notes in Physics 5).

Weblinks[Bearbeiten]