Konstantin Kanaris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konstantin Kanaris
Lithografie von Karl Krazeisen

Konstantin Kanaris (griechisch Κωνσταντίνος Κανάρης; * 1790 in Psara, Griechenland; † 14. September 1877 in Athen) war ein griechischer Seeheld und Staatsmann.

Kanaris war zunächst Kapitän auf einem kleinen Kauffahrteischiff, stellte sich jedoch zu Beginn des griechischen Freiheitskampfes sofort in den Dienst seines Vaterlands. Im Kanal von Chios sprengte er in der Nacht vom 18. auf den 19. Juni 1822 das türkische Admiralschiff des Kapudan Pascha Kara-Ali durch Einsatz zweier Brander in die Luft[1] und verbrannte am 9. November 1822 ein Linienschiff im Hafen von Tenedos.

Kanaris bei Chios
Gemälde von Nikiphoros Lytras

Am 17. August 1824 steckte er bei Samos eine große türkische Fregatte sowie viele kleinere Transportschiffe in Brand. Sein Angriff auf die ägyptische Flotte im Hafen von Alexandria am 10. August 1825 blieb jedoch erfolglos. 1827 vertrat er seine Heimatinsel Psara in der griechischen Nationalversammlung (die Insel wurde allerdings 1830 im Londoner Vertrag kein Teil des freien Griechenland).

Präsident Kapodistrias ernannte Kanaris im Mai 1828 zum Befehlshaber von Monemvasia und vertraute ihm später ein Geschwader von Kriegsschiffen an. Nach der Ermordung Kapodistrias im Oktober 1831 zog sich Kanaris auf die Insel Syra zurück, diente aber später wieder als Schiffskapitän erster Klasse.

Kanaris als Minister

Im Oktober 1848 trat Kanaris als Marineminister und Präsident des Kabinetts an die Spitze eines Koalitionsministeriums, das sich bis zum Dezember 1849 behauptete. Als im Mai 1854 die Westmächte in Griechenland einschritten, übernahm Kanaris im Kabinett Mavrokordatos die Marineverwaltung, die er bis zum Juni 1855 führte.

Im Januar 1862 übertrug ihm König Otto von Griechenland die Bildung eines neuen Kabinetts. Kanaris legte mit seinen politischen Freunden ein streng konstitutionelles Programm vor, doch wurde es vom Hofe nicht angenommen. Diese Zurückweisung war mit ein Anlass für den folgenden Aufstand von Navplia, der zum Sturz des Königs führte. Nach der Abreise Ottos im Oktober 1862 beteiligte sich Kanaris kurzzeitig an der provisorischen Regierung, dem so genannten Triumvirat, der er bis zum Februar 1863 angehörte. Unter dem neuen König Georg trat er am 17. März 1864 als Marineminister an die Spitze eines Kabinetts, das sich am 28. April aber wieder auflöste. Die gleiche Stellung nahm er dann zwischen dem 7. August 1864 und März 1865 ein.

Im Juni 1877 wurde er wieder Marineminister und Ministerpräsident im Koalitionsministerium. Konstantin Kanaris behielt diesen Posten bis zu seinem Tod am 14. September 1877.

Minoides Mynas veröffentlichte 1830 ein pindarisches Loblied auf den Seehelden Kanaris.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Konstantin Kanaris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Griechenland. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 7, Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1892, S. 711.
  2. Minoïde Mynas: Κανάρις, άσμα Πινδαρικόν / Canaris, chant pindarique. Ελληνιστί Γαλλιστί. Borée et Hingray, Paris 1830, online
Vorgänger Amt Nachfolger
Andreas Metaxas Premierminister von Griechenland
1844
Alexandros Mavrokordatos
Georgios Kountouriotis Premierminister von Griechenland
1848–1849
Antonios Kriezis
Antonios Kriezis Premierminister von Griechenland
1854
Alexandros Mavrokordatos
Dimitrios Voulgaris Premierminister von Griechenland
1864
Zinovios Valvis
Zinovios Valvis Premierminister von Griechenland
1864–1865
Benizelos Rouphos
Alexandros Koumoundouros Premierminister von Griechenland
1877
Alexandros Koumoundouros