Krimsekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krimsekt verschiedener Marken

Krimsekt oder Schampanskoje (ukrainisch шампаньске/Schampanske) ist ein ukrainischer Schaumwein, der nach der Halbinsel Krim benannt ist und auf dieser sowie in anderen Teilen der Ukraine erzeugt wird. Im Volksmund trägt er auch den Namen russischer Champagner.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Schaumwein wurde erstmals 1799 in Sudak und Aluschta auf der Halbinsel Krim erzeugt und exklusiv für den russischen Zarenhof in Sankt Petersburg hergestellt. Ende des 19. Jahrhunderts begann Fürst Lew Golizyn die Großproduktion auf seinem Weingut Nowi Swet bei Sudak und gründete für den russischen Zar Nikolaus II. im Jahre 1894 das Weingut Massandra. Nachdem der Krimsekt auf der Weltausstellung Paris 1900 mit dem Grand Prix ausgezeichnet worden war, erlangte er internationale Popularität.

Herstellung[Bearbeiten]

Es gibt weißen und roten Krimsekt. Für den weißen Sekt werden die Rebsorten Pinot Gris, Riesling, Aligoté und Chardonnay verwendet. Der rote Krimsekt wird aus den Sorten Cabernet Sauvignon, Merlot, Saperawi und Matrassa hergestellt.

Zur Flaschengärung wird der Sektgrundwein auf Flaschen gefüllt und mit Zucker und Hefe vergoren. Weißer Sekt reift anschließend neun Monate lang. Danach werden die Hefeteilchen abgerüttelt. Die Hefe sammelt sich im Flaschenhals und wird durch Degorgieren wie ein Pfropfen entfernt. Das dabei entwichene Volumen wird durch Wein, Traubensaft oder Zucker, die sogenannte Dosage, ausgeglichen. Je nach gewünschter Qualität reift der Sekt anschließend noch zwei bis drei Jahre in kühlen Gewölben. Bei rotem Sekt währt die Prozedur zwischen neun Monaten und bis zu einem Jahr.

Herkunft[Bearbeiten]

Anders als bei Champagner ist der Name Krimsekt nicht mit einer bestimmten Herkunftsregion verbunden. Er ist rechtlich nicht geschützt. Die Trauben für Krimsekt dürfen auch außerhalb der Krim wachsen. Er wird nicht nur in Sudak und Sewastopol auf der Krim gekeltert, sondern auch in Odessa, Kiew, Charkiw und insbesondere in Artemiwsk. Dort werden jährlich rund 50 Millionen Flaschen produziert. Er kommt unter verschiedenen Markennamen in den Handel, u.a. Krimskoye, Krim, Zarskoje, Ukrainskoje oder Fürst Alexej.

Siehe auch[Bearbeiten]