Kurt Bartsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Bartsch (* 10. Juli 1937 in Berlin; † 17. Januar 2010 ebenda) war ein deutscher Lyriker, Dramatiker und Prosaautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch des Gymnasiums arbeitete Bartsch in verschiedenen Berufen, u.a. als Beifahrer, Sargverkäufer, Büroangestellter, Leichenträger, Lagerarbeiter und Lektoratsassistent. Ab 1964 studierte er am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“ in Leipzig. Nach dem XI. Plenum des ZK der SED brach er das Studium ab. Wegen einer Protestnote an Erich Honecker wurde er 1979 aus dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen und übersiedelte mit einem Dauervisum 1980 nach West-Berlin. Bartsch starb am 17. Januar 2010 in seiner Geburtsstadt Berlin. Schon zu Lebzeiten erwarb Bartsch eine Grabstelle auf dem Künstlerfriedhof Friedenau, wo er schließlich auch beerdigt wurde.

Er erhielt den Bambi für seine Drehbücher zur Serie "Unser Lehrer Doktor Specht". In seinem Roman "Fanny Holzbein" erzählt er in einer beeindruckenden, bildhaften Sprache aus der Zeit der letzten Kriegstage im Berliner Stadtzentrum.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kurt Bartsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien