Kurt Elling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Elling (2007)

Kurt August Elling (* 2. November 1967 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Jazzsänger (Bariton) aus Chicago.

Leben[Bearbeiten]

Elling erhielt seine künstlerische Ausbildung an renommierten Instituten wie dem Gustavus Adolphus College in St. Peter, Minnesota und der Divinity School der University of Chicago. Seinem ausgeprägten Interesse an Literatur ist auch Ellings künstlerisches Markenzeichen geschuldet: Ellings anspruchsvolle Texte zu „schwierigen“, häufig recht unsanglichen Kompositionen moderner Jazz-Instrumentalisten wie John Coltrane, Wayne Shorter und Vince Mendoza wurden von Kritikern bei Rezensionen immer wieder besonders hervorgehoben.

Elling beeindruckt sein Publikum auch durch die stilistische Vielfalt seiner Live-Konzerte und Studioproduktionen, so trägt er bebop heads im Stile von Mark Murphy ebenso vor wie Blues und Beat Poetry. Er verbindet bei seiner Interpretation klassischer Jazzstandards Elemente des so genannten crooning mit abstrakten Vokal-Improvisationen. Ein typisches Beispiel hierfür bietet etwa seine Version von My Foolish Heart (auf Live in Chicago, 2000), in der Elling diese wohlbekannte Jazz-Ballade mit einer ausgedehnten modalen Gesangsimprovisation über einen Text des spanischen Mystikers Johannes vom Kreuz koppelt.

Feste Mitglieder seines Trios sind der Pianist Laurence Hobgood und der Kontrabassist Rob Amster, während die Besetzung des Schlagzeugers (u. a. Paul Wertico) in den letzten Jahren mehrfach wechselte. Seit ihrem Bestehen hat die Band mehrere international erfolgreiche CDs für das renommierte Schallplattenlabel Blue Note Records, seit 2007 auch für Concord Music Group eingespielt. Den Critics’ poll der Zeitschriften Down Beat und Jazz Times gewann Elling mehrfach in der Kategorie „Sänger“. Mittlerweile ist er auch Mitglied der National Academy of Recording Arts and Sciences, der Institution, die alljährlich die Grammys vergibt. Den Grammy Award 2010 für das beste Vokalalbum erhielt er für Dedicated To You: Kurt Elling Sings The Music Of Coltrane And Hartman. Ende 2012 wurde sein Album 1619 Broadway: The Brill Building Project für den Grammy Award in der Kategorie Best Jazz Vocal Album nominiert.[1]

Diskographie[Bearbeiten]

Alben bei Blue Note:

  • 1995 - Close Your Eyes
  • 1997 - The Messenger
  • 1998 - This Time It's Love
  • 2000 - Live In Chicago
  • 2000 - Live In Chicago Out Takes
  • 2001 - Flirting With Twilight
  • 2003 - Man In The Air

Alben bei Concord Music Group:

  • 2007 - Nightmoves
  • 2009 - Dedicated To You
  • 2011 - The Gate
  • 2012 – 1619 Broadway: The Brill Building Project (2012)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grammy Nominations Announced (2012) in JazzTimes

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kurt Elling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien