Down Beat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Down Beat
Beschreibung US-amerikanisches Jazzmagazin
Fachgebiet Jazz, Blues & Beyond
Verlag Maher Publications (USA)
Erstausgabe 1934
Erscheinungsweise monatlich
Herausgeber Frank Alkyer
Weblink downbeat.com
ISSN 0012-5768

Down Beat ist ein US-amerikanisches Jazz-Magazin mit der weltweit höchsten Auflage und die erste Zeitschrift dieses Musik-Genres.[1] Es wurde zum ersten Mal im Juli 1934 in Chicago veröffentlicht und erscheint seit April 1979 wieder in monatlicher Folge.[2] Von Anfang an wurde ein „Readers Poll“ für den besten Musiker ausgeschrieben. Seit 1953 gibt es auch einen „Critics Poll“ für alle Instrumente und Sparten. Diese Auszeichnungen zählen zu den wichtigsten Preisen in der Jazzwelt.

Publikationsgeschichte[Bearbeiten]

Der Titel Down Beat bezieht sich auf die erste, betonte Zählzeit eines Taktes, die vom Dirigenten oder Bandleader vertikal nach unten (down) geschlagen wird. Das Magazin wurde im Juli 1934 in Chicago von dem Versicherungsvertreter Albert J. Lipschultz gegründet, der Chicagoer Musikern neben Versicherungen auch Rentenversicherungen anbot.[3] Die erste Ausgabe umfasste acht Seiten und kostete zehn Cents.[2] Der wichtigste Rivale von Down Beat war das Jazzmagazin Metronome. Zunächst erschien das Blatt monatlich, ab 1939 zwei Mal im Monat jeweils am ersten und am fünfzehnten Tag. Von Januar 1946 an bis April 1979 publizierte man alle zwei Wochen eine Ausgabe.[2]

Der einflussreiche Vorsitzende der Musikergewerkschaft James C. Petrillo (siehe recording ban) zwang Lipschultz 1934 dazu, entweder nur Versicherungspolicen an die Musiker zu verkaufen oder eine Jazz-Zeitschrift herauszugeben, aber nicht beides zugleich tun zu können.[3] Lipschultz verkaufte daraufhin das Blatt an Carl Cons und an den ehemaligen Saxophonisten Glenn Burrs für 873 $ im November 1934.[4] Die beiden Herausgeber Cons und Burrs vertraten als Werte und Ziele progressive New-Deal-Ideale.[5]

1950 wurde John Maher Herausgeber des Magazins. Als dieser 1968 starb, konnte sein Sohn Jack Maher (1925 - 14. Februar 2003) das Blatt nur durch den Einsatz seines gesamten Eigenkapitals in Familienbesitz halten. Dadurch bewahrte er das Magazin vor einer Übernahme durch den bekennenden Jazzfreund und Playboy-Herausgeber Hugh Hefner. Maher jr. führte umgehend eine neue Publikationspolitik ein. Er präsentierte nun ohne Einschränkungen schwarze Musiker auf dem Down-Beat-Cover[6] und engagierte solch angesehene Musikkritiker wie Leonard Feather, Nat Hentoff, Dan Morgenstern, Ralph J. Gleason und Ira Gitler,[7] die wiederum dem modernen Jazz gegenüber sehr aufgeschlossen waren. Jetziger Herausgeber ist der langjährige Down-Beat-Redakteur Frank Alkyer.

Seit 1936 veröffentlichte die Zeitschrift Umfragen unter ihren Lesern über die beliebtesten Jazzmusiker nach Sparten, die Down Beat Reader Poll´s, wie auch spätere andere Jazzzeitschriften (wie Metronome von 1939 bis 1961 oder das Swing Journal). Sie waren und sind von großer Bedeutung für die Jazzszene besonders in den USA. Ab 1953 kamen Down Beat Critics Polls hinzu, bei denen die Auswahl zum Beispiel Mitte der 1970er Jahre von rund 50 Kritikern weltweit getroffen wurde und 2010 von 84. Sie wählten in den Kategorien Etabliertes Talent (Established Talent) und New Star (ab 1963 Talent deserving wider recognition).

Down Beat Lifetime Achievement Award[Bearbeiten]

Down Beat Jazz Hall of Fame[Bearbeiten]

Publikumswahl falls nicht anders angegeben[9][10] Kritiker Wahl erst ab 1961. Ab 2010 ergänzte ein Veteran Committee weitere Musiker (separat gelistet). Offizielle Heimstatt ist der City Jazz Club von Universal Studios in Orlando (Florida).

Veteran Committee Wahl:

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Alkyer (Hrsg.): Down Beat. 60 years of jazz. Hal Leonard Publishing, Milwaukee 1995, 270 S., Ill., ISBN 0-7935-3491-7 (mehr als 100 klassische Artikel und Fotografien aus dem Magazin)
  • Paul Douglas Lopes: The rise of a jazz art world. Cambridge University Press, Cambridge 2002, 294 S., ISBN 0-521-00039-4 (passim erwähnt)
  • Frank Alkyer, Ed Enright, Jason Koransky (Hrsg.): The Miles Davis Reader. Interviews and Features from Downbeat Magazine. Downbeat Hall of Fame Series, Hal Leonard Books, New York 2008, 356 S., gebunden, ISBN 978-1-4234-3076-6
  • Frank Alkyer, Ed Enright, Jason Koransky (Hrsg.): DownBeat - the great jazz interviews. A 75th anniversary anthology. Hal Leonard Books, New York 2009, 352 S., ISBN 978-1-4234-6384-9

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Jazz in the Catbird Seat: It Wasn't Always So“, New York Times, 6. Januar 2001
  2. a b c „Rinker on Collectibles: Questions & Answers. Vintage Collectibles“, 28. Oktober 2009
  3. a b About Down Beat, downbeat.com
  4. „Music: Down Beat's Tenth“, Time Magazine, 31. Juli 1944
  5. Paul Lopes: The rise of a jazz art world, S. 127, online-Text
  6. „Jack Maher, 78, Jazz Magazine Publisher“, New York Times, 18. Februar 2003
  7. „Herausgeber des Down Beat gestorben“, JazzEcho, 21. Februar 2003, archiviert beim Internet Archive
  8. Nachruf auf Sheldon Meyer
  9. Offizielle Liste: Down Beat Jazz Hall of Fame
  10. Tom Hull Down Beat Hall of Fame