La Désirade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Désirade
La Désirade (Guadeloupe)
La Désirade
Region Guadeloupe
Département Guadeloupe
Arrondissement Pointe-à-Pitre
Kanton La Désirade
Koordinaten 16° 18′ N, 61° 5′ W16.303333333333-61.0752777777786Koordinaten: 16° 18′ N, 61° 5′ W
Höhe 0–276 m
Fläche 23,12 km²
Einwohner 1.554 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 67 Einw./km²
Postleitzahl 97127
INSEE-Code

La Désirade ist eine Insel und eine Gemeinde mit 1554 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) des französischen Überseedépartement Guadeloupe.

Christoph Kolumbus entdeckte die Insel La Désirade nach einer langen und entbehrungsreichen Überfahrt am 3. November 1493.[1] Aus diesem Grunde nannte er sie auch Desiderada: die Ersehnte! La Désirade ist 11 km lang und 2 km breit und nimmt eine Fläche von 21,12 km² ein. La Désirade ragt bis zu 276 m aus dem Meer heraus. La Désirade wurde erstmals nachweislich 1728 erwähnt. In dieser Zeit entstand hier eine Leprastation für die Französischen Antillen, welche bis 1954 bestand.

Die Insel hatte 1999 1620 Bewohner, welche überwiegend in den Orten Baie-Mahault und Beauséjour leben.

Max Mathurin, Bürgermeister der Insel von 1977 bis 1991, stellt eine der herausragenden Figuren der neueren Geschichte dar.

Die Ortschaften auf La Désirade[Bearbeiten]

La Désirade besitzt nur eine Straße, die den Hauptort Beauséjour mit den Ortsteilen Les Galets, Le Souffleur und Baie-Mahault verbindet. Der Hafen und der Flughafen von La Désirade befinden sich im Südwesten der Insel, in Beauséjour. Der Ort wird alternativ auch Grand Anse bzw. Le-Bourg genannt. In den kleinen Ortsteilen Baie-Mahault, Le Galets und Le Souffleur gibt es nur kleinere Siedlungen mit sehr wenigen Einwohnern.

  • Beauséjour (Hauptort)
  • Baie-Mahault
  • Les Galets
  • Le Souffleur

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Désirade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Désirade, La. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Bd. 4, Bibliographisches Institut, Leipzig 1902–1909, S. 670.